Forum: Politik
Altkanzler in der Unionsfraktion: Kohl beschwört Europas Einheit
DPA

Auftakt zur Helmut-Kohl-Festwoche: Erstmals seit zehn Jahren besucht der Altbundeskanzler eine Sitzung der CDU- und CSU-Abgeordneten im Bundestag. Die Parlamentarier feiern ihn. "Hier ist meine Heimat", bedankt sich Kohl gerührt - und mahnt die Union, für die Einheit Europas zu kämpfen.

Seite 4 von 13
Mobat 26.09.2012, 23:45
30. Fakten

Zitat von mitch72
Man muss ihn nicht mögen, aber was er Gutes für die Bundesrepublik - nicht nur den "Osten" - ud Europa getan hat, kann und darf man nicht verleugnen. Und jetzt werden wieder alle Euro(pa)-Skeptiker kommen und ihm Vorhaltungen - total unbegründet - machen.
Was hat er denn Ihrer Meinung nach Großes getan?

Er hatte halt das Glück, zu der Zeit Kanzler gewesen zu sein.

Ansonsten hat er sich am Rande der Legalität bewegt in der Parteispendenaffaire.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 26.09.2012, 23:49
31. Als damals Kohl mit einem

Zitat von sysop
Auftakt zur Helmut-Kohl-Festwoche: Erstmals seit zehn Jahren besucht der Altbundeskanzler eine Sitzung der CDU- und CSU-Abgeordneten im Bundestag. Die Parlamentarier feiern ihn. "Hier ist meine Heimat", bedankt sich Kohl gerührt - und mahnt die Union, für die Einheit Europas zu kämpfen.
sehr linken trick an die Macht kam, hat es mich schon gehoben.Und wenn ich diesen Mann heute sehe, hebt es mich noch immer. Kohl ist für mich mit abstand der schlimmste Politiker den Deutschland je hatte. Nur durch das Misstrauenvotum ist er an die Macht gekommen. Niemand hätte diesen Mann damals gewählt und wenn nur eine geringe anzahl von Wählern. Betrug bleibt eben Betrug und Betrüger bleibt Betrüger.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John Maynard 26.09.2012, 23:54
32.

An der Person Kohl zeigt sich, wie weit es her ist mit dem Rechtsstaat Deutschland. Jedenfalls wid Kohl als Lügner in die Geschichte eingehen.
Ob seine angeblichen "Verdienste" tatsächlich zum Wohle Deutschlands sind, wird sich erweisen.
Jedenfalls hat man immer mehr den Eindruck, dass viele Politiker merkwürdige Psychopathen sind.
Ein schlechtes Zeichen für die Union, dass sie noch immer glaubt von Kohl profitieren zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 26.09.2012, 23:59
33. Blühende Landschaften

Zitat von sysop
Auftakt zur Helmut-Kohl-Festwoche: Erstmals seit zehn Jahren besucht der Altbundeskanzler eine Sitzung der CDU- und CSU-Abgeordneten im Bundestag. Die Parlamentarier feiern ihn. "Hier ist meine Heimat", bedankt sich Kohl gerührt - und mahnt die Union, für die Einheit Europas zu kämpfen.
Ich suche noch immer die Blühenden Landschaften ,die Herr Kohl mit der Wende versprochen hat.das Eurodesaster haben er und seine politische Clique zu verantworten.Jedes Land hat seine Bilanz frisiert um beitreten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubio33 26.09.2012, 00:08
34. Es ist an der Zeit, dass dieser Mann abdankt ...

... denn dank diesem Mann haben wir Europa, die eine Zerstörung der traditionellen souveränen Staaten zum Ziel hat und die Völker gegeneinander aufhetzt. Die Völker Europas sind heute geteilter als vor 20 Jahren !

Bald wird Kohl sterben, und die EU hoffentlich bald auch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 26.09.2012, 00:11
35. Zeitfenster

Zitat von ferdi111
Es wäre endlich für ganz Deutschland besser, solche Wiederauferstehungen nicht zu erwähnen! Er ist nicht der Vater der Einheit...das waren andere! Aber nicht er! Er war nur Nutznieser und rein zufällig Kanzler! Das war es aber auch schon!So war es und so wird es bleiben! Bitte nicht schon wieder eine Lüge in das so wieso schon zusammengebastelte Lügengebäude der deutschen Geschichte...
Die deutsche Einheit war nur innerhalb eines sehr eng begrenzten Zeitfensters möglich. Kohls Verdienst war, dass er diese historische Chance erkannte und dementsprechend handelte. Andernfalls wäre die deutsche Einheit so nicht möglich gewesen. Es ist also keine Lüge, Helmut Kohl als Vater der deutschen Einheit zu bezeichnen. Dagegen ist die so genannte Parteispendenaffäre nichts anderes als ein kleiner Kratzer, der geschichtlich sicherlich mehr und mehr in den Hintergrund treten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monares 26.09.2012, 00:14
36. Kohls unendliche Meineide

Zitat von spon_2065087
Für ihre Wiederwahl schluckt Frau Merkel jede Kröte. Herr Kohl ist für seine Spendenaffäre nie zur Rechenschaft gezogen worden. So viel zum Thema Rechtsstaat Bundesrepublik.
Kohl wäre nichts ohne Brandts-Ostpolitik, ohne Genschers Verrat, ohne den UDSSR-Niedergang.

Wer verzieh ihm die Unterschlagung von Millionen Parteispenden durch einen Strafbefehl über 300.000? - die Medien, die seine krummen Touren vergessen, seine Arroganz gegenüber Schäuble im Rollstuhl, der selber eine 100.000 CDU-Spende eines Waffenlobbyisten vergaß?

Deswegen hoffe ich auf die Erfüllung alter Christen-Regeln: Sie enden, wo sie hingehören: Demut im Rollstuhl statt auf dem Schlachtfeld. Mit uns, den 'Leuten' haben die auch kein Mitleid.

Als Vorbilder taugen die nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.pohl21 26.09.2012, 00:40
37. Regiert von alten Männern und Frauen.....

...die in ihrem starren Denken verhaftet sind. Die CDU hat es nicht begriffen. Grosse Teile des Volkes wollen keine EU oder nicht diese EU. Da hilft es auch nicht wenn man den alten Mann in den Bundestag holt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
5XLBernd 26.09.2012, 01:34
38. Meister

Zitat von sysop
Auftakt zur Helmut-Kohl-Festwoche: Erstmals seit zehn Jahren besucht der Altbundeskanzler eine Sitzung der CDU- und CSU-Abgeordneten im Bundestag. Die Parlamentarier feiern ihn. "Hier ist meine Heimat", bedankt sich Kohl gerührt - und mahnt die Union, für die Einheit Europas zu kämpfen.
Tja, der Meister im Aussitzen kommt wohl endgültig nicht mehr hoch. Schönen Dank für den Euro noch!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KommenTatort 26.09.2012, 02:05
39. nicht verleugnen? Teil 1

Zitat von mitch72
Man muss ihn nicht mögen, aber was er Gutes für die Bundesrepublik - nicht nur den "Osten" - ud Europa getan hat, kann und darf man nicht verleugnen.
Ich frage mich wer hier verleugnet. Was genau hat denn Herr Kohl konkret für die deutsche Einheit oder den "Osten" getan oder für Deutschland/Europa?

Die Mauer haben Ostdeutsche gestürzt. Einfache Leute auf der Straße waren das und sogar die verknöcherten DDR-Regierungstypen, die nicht die eigenen Panzer oder die Sowjettruppen in den Einsatz gegen das eigene Volk schicken wollten hatten daran irgendwie einen "Verdienst". Da hat Herr Kohl nur zugeschaut. Erst als die DDR-Regierung de facto entmachtet war & Massen über die Grenze und Botschaften zu tausenden in die BRD strömten & der Ruf auf der Straße von "Wir sind das Volk" zu "Wir sind ein Volk" wurde, ist er auf den fahrenden Zug aufgesprungen. Eine Wahl hatte er dabei kaum.
Dann wird ihm ja oft die Verhandlung in den 4+2 Gesprächen als Verdienst zugesprochen - in etwa so, als wenn er den Briten, Amis, Sowjets und Franzosen die Vereinigung abgerungen hätte. In der Realität waren die Amis ohnehin dafür. Die Sowjets verloren gerade ihr halbes Territorium & die Hälfte ihrer Bevölkerung (knapp 150 Millionen) & hatten wahrlich andere Sorgen als sich an der kleinen DRR mit 16 Millionen Einwohnern, die weg wollten, festzuklammern.
Und was hätten denn die Franzosen/Briten machen sollen? Den Sowjets sagen: "Rückt mal beiseite, wir besetzen jetzt mal die DRR, damit sie sich nicht mit der BRD vereinigen kann. Und wir baun' mal eben schnell die Mauer wieder auf, damit die Ossis nicht alle in den Westen gehen und damit de facto die Vereinigung erzwingen!" Oder wie?

Nein, es ging nie darum die Vereinigung zu ermöglichen, sondern lediglich die Bedingungen dafür zu verhandeln, wobei die Druckmittel der beiden deutschen Delegationen nicht unwesentlich waren. Und trotzdem hatten sich Kohl und Konsorten nicht sonderlich geschickt angestellt. Die ostdeutsche Delegation wurde von den Westdeutschen kaltgestellt, den Ansatz der Sowjets die deutschen Ostgebiete neu zu verhandeln hat Kohl zurückgewiesen (ohne eines der beiden deutschen Parlamente darüber zu konsultieren, dazu war Herr Kohl überhaupt nicht befugt - es gibt Leute die bezeichnen das als Hochverrat am deutschen Volke), sogar Ostpreußen kam dann nochmal separat ins Gespräch aber wieder wurde ohne Diskussion mit den beiden deutschen Regierungen/Parlamenten beschlossen, dass die Russen gefälligst Kaliningrad/Königberg (die Heimatstadt von Simon Dach, Immanuel Kant, Käthe Kollwitz, E. T. A. Hoffmann, etc.) behalten sollen und man damit nichts zu tun haben will.
Ja und dann hat man sich (angeblich) von den Franzosen die D-Mark als Preis abhandeln lassen und den Franzosen als "Gegenleistung" für die unausweichliche Wiedervereinigung den Euro versprochen. Welchen Bärendienst Herr Kohl damit Deutschland und Europa geleistet hat ist ja derzeit gut ersichtlich.

Dann wäre ja da noch die Art und Weise, wie die deutsche Einheit als Prozess von Kohl & Konsorten gemanagt wurde. Hat er hier die von Ihnen behaupteten "Verdienste" erbracht?

s. Teil 2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13