Forum: Politik
Altkanzler: Schröder verteidigt Feier mit Putin
DPA

Seine Geburtstagssause mit Russlands Präsident Putin, herzliche Umarmung eingeschlossen, hat ihm heftige Kritik gebracht - nun verteidigt sich Altkanzler Schröder in einem Interview: "Der russische Präsident ist keine Persona."

Seite 1 von 21
andree_nalin 11.05.2014, 09:37
1. Ja, so ist das

mit G. Schröder: Schei...egal, ich mache was ich will.
Er ist und bleibt Putins bester Mann im Westen.

Beitrag melden
Europa! 11.05.2014, 09:40
2. Nachhaltige Politik

Zitat von sysop
Seine Geburtstagssause mit Russlands Präsident Putin, herzliche Umarmung eingeschlossen, hat ihm heftige Kritik gebracht - nun verteidigt sich Altkanzler Schröder in einem Interview: "Der russische Präsident ist keine Persona."
Schröder hat keinen Grund, sich für sein Auftreten in St. Petersburg entschuldigen zu müssen. Es hat sich längst als gut und richtig erwiesen. Nachhaltige Freundschaft mit Russland muss ein Eckpfeiler deutscher und europäischer Politik sein. Einen Rückfall in die Zeiten des "Kalten Krieges" darf es nicht geben.

Beitrag melden
fried75 11.05.2014, 09:41
3. Unglaublich

Die Russen sollen Freunde bleiben, nur Putins Diktatur muss es nicht. Selten ist jemand so offensichtlich gekauft worden wie Schröder, der lupenreine Wahrheitsmensch.

Beitrag melden
vebughy 11.05.2014, 09:42
4. SPD ist korrupt

Putin hat enge Kontakte zur Russenmafia. Eine Schande, dass unsere Politik offensichtlich vom russischen Mob gesteuert wird. Man kann auch spekulieren, dass das BER Desaster auch damit etwas zu tun hat.

Beitrag melden
eisbaerchen 11.05.2014, 09:47
5. "Wessen Brot ich fress,

Zitat von sysop
Seine Geburtstagssause mit Russlands Präsident Putin, herzliche Umarmung eingeschlossen, hat ihm heftige Kritik gebracht - nun verteidigt sich Altkanzler Schröder in einem Interview: "Der russische Präsident ist keine Persona."
dessen Lied isch sing..." Wie wahr...Schröder gehört aus der SPD ausgeschlossen, der hat nichts mehr mit dem Begriff "sozial" zu tun.

Beitrag melden
pacificatore 11.05.2014, 09:48
6. Deutschland hat Mitverantwortung für Debakel

Schröder trifft nicht nur die Meinung des Linken Bürgertums, sondern stößt auch im Rechten Lager auf Verständnis.

In der Tat ist Russland strategisch wichtiger als die USA. Die immer wieder ihre Interesse an Europa und Deutschland insoweit durchsetzte, als wir Gefechtsvorfeld waren. Die USA suchen sich für ihre Ziele nur die Willigen und Nützlichen.

Zu den Nützlichen sollten wir nicht gehören, wenn wir nicht unsere Identität als Volk vollends verlieren wollen und ein eigenständige Rolle in Europa spielen wollen.

Der rechte Flügel der SPD hat Mitverantwortung an dem Debakel rund um die Ukraine, sie sind den Absichten der USA auf Einkreisung willig gefolgt. Das kann jetzt Konsequenzen haben, wenn wir uns nicht klar zum strategischen Partner Russland bekennen.

Beitrag melden
mercutiool 11.05.2014, 09:50
7. Und ich rate, ...

... Schröders Drängen und Schönfärberei auf Dauer zu widerstehen. Putin versteht scheinbar nur die Sprache der Abschreckung. Die von Schröder postulierte - in Fakt - Schonung hat bisher nichts gebracht und wird in Zukunft nichts bringen. Dass er die Chuzpe besitzt, so zu tun, als ob er mit seinem Gespräch Erfolg gehabt und Putin dazu bewegt hätte, sich um die Freilassung der Gefangenen zu "kümmern", ist widerlich, war aber nicht anders zu erwarten.

Beitrag melden
wolle0601 11.05.2014, 09:52
8. Äh, mal ne Frage, Herr Schröder,

Sie sagen, die Regierung in Kiew soll mit Militärkationen aufhören...was hätten Sie denn für einen Vorschlag, wenn militärisch Bewaffnete dutzendweise ganze Städte übernommen haben?

Beitrag melden
wusel8 11.05.2014, 09:53
9. Suspekt

Zitat von sysop
Seine Geburtstagssause mit Russlands Präsident Putin, herzliche Umarmung eingeschlossen, hat ihm heftige Kritik gebracht - nun verteidigt sich Altkanzler Schröder in einem Interview: "Der russische Präsident ist keine Persona."
Dieser Ex-Kanzler wird mir immer suspekter. Und er schadet dem Ruf und Wirken der Demokratie ganz erheblich.

Wenn nach Mafia-Manier über die Einhaltung von Recht und Gesetz (bzw. über die Freilassung von Geiseln) in Hinterzimmern auf Geburtstagsfeiern entschieden, und das dann noch als segensreiches Wirken verkauft wird, dann ist das in meinen Augen lupenreine Interessenschieberei und sonst gar nichts.

Ich glaube, Schröder hat nicht viel von gewissen Prinzipien wie etwa Rechtsstaatlichkeit verstanden. Mir läuft es kalt den Rücken herunter, dass so einer unser Kanzler war!

(Anmerkung an die Redaktion: Es muss heißen: " ... ist keine persona non grata."!)

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!