Forum: Politik
Amerikanische Umweltpolitik: Klimakiller Obama

Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.

Seite 1 von 11
borpomat 16.11.2009, 18:18
1. China

Tja, wieder einmal ein Feld, wo China wohl mittelfristig an den USA vorbeiziehen wird. Europa wohl auch. Weltmacht im Niedergang?

Beitrag melden
nocheinbuerger 16.11.2009, 18:21
2. Ersatzreligion Klimawandel

Zitat von sysop
Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.
Klimareligion meets Reality.

Der Wunderknabe Obama ist inzwischem auf dem harten Boden der politischen Realitäten gelandet. Es ist aber nicht nur der Kongreß, der ihm Schwierigkeiten bereitet. Vor allem ist es die amerikanische Öffentlichkeit, die sich inzwischen aus der Obamaeuphorie gelöst hat und nüchtern fragt, was der Messias denn konkret zu bieten und vor allem, was er bis jetzt geleistet hat. In Anbetracht dessen kann Obama nicht mehr mit Modethemen wie den Klimaschutz punkten. Diese Ersatzreligion hat trotz allem Propagandagetöse bei den Amerikanern nie wirklich gegriffen. Die sind immer noch ein puritanisch nüchternes Volk und wollen ganz uncool und praktisch wissen, wo es den so genannten Klimawandel denn gibt, und sollte er existieren, was ihr persönliches Verhalten denn daran ändern kann. Und da sieht es für alle Hohepriester der "Der CO2-Ausstoß ist alleinschuldig am Klimawandel" gar nicht so gut aus.

Beitrag melden
Monark 16.11.2009, 18:22
3. Deutlich

Zitat von sysop
Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.
Der Artikel enthält harte Worte, die man aber nur unterstreichen kann. Hoffentlich besinnt Obama sich in den nächsten drei Wochen noch eines Besseren. Ansonsten wären die politischen wie ökologischen Folgen dramatisch.

Beitrag melden
newright 16.11.2009, 18:23
4. China Indien

Stellt sich die Frage in wie weit neue Weltmächte und dann auch noch zwei bis fünf positiv zusammenarbeiten können. Schon jetzt gibt es Stellvertreter Kriege in Afrika.

Beitrag melden
Foquinha 16.11.2009, 18:28
5. Impressed

Zitat von sysop
Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.

Ein fulminanter Artikel. Respekt für diese berechtigte Respektlosigkeit.

Beitrag melden
anin 16.11.2009, 18:28
6. Amerikanische Verhältnisse

Zitat von sysop
Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.
Ich habe den Eindruck, dass der Schreiber dieses Artikels die inneren amerikanischen Verhältnisse nicht kennt! 70% der US-Bürger geht der Klimaschutz am A... vorbei. Diese Mehrheit zu verärgern, bedeutet die sichere Niederlage bei der nächsten Wahl. Deshalb wird Obama in der Klimaschutzfrage weiter "herumeiern", denn er wird nicht von uns Europäern gewählt.

Globale Konflikte? Die Länder, die gegebenenfalls unter einer Klimaerwärmung leiden werden, sind schwach und ohne Einfluss! Da gibt es keine Konflikte.

Beitrag melden
punjaabi24 16.11.2009, 18:28
7. Bah!

Zitat von sysop
Der Hoffnungsträger versagt: Mit seiner Unfähigkeit, den Klimagipfel von Kopenhagen zum Erfolg zu führen, heizt US-Präsident Barack Obama globale Konflikte an.
polemischer Artikel. Nicht sauber redigiert dazu.
Ganz schwach. Journalismus untere Schublade.

Beitrag melden
reikje 16.11.2009, 18:30
8. Adé Amerika

Sehr guter Artikel. Bei meinem letztem USA Besuch in diesem Jahr, hatte ich selbst auch das Gefühl, dass dieses Land inzwischen hinter Europa zurückgeblieben ist. Vergleicht doch mal Krankenversicherung, Sozialleistungen, Urlaubstage im Jahr, Kriminialität, Armut etc. etc. mit Europa. Wirklich traurig eigentlich. Ich glaube allerdings, dass sich das Thema in den nächsten Jahrzehnten irgendwie von selbst löst. Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt und irgendwann lässt sich der Untergang des amerikanischen Finanzsystems und der amerikanischen Wirtschaft nicht mehr aufhalten. Tja, wer sich nicht ändern und nach vorne denken kann, den "bestraft das Leben"...

Beitrag melden
Mastermason 16.11.2009, 18:50
9. Bitte?!

Zitat von nocheinbuerger
Klimareligion meets Reality. Der Wunderknabe Obama ist inzwischem auf dem harten Boden der politischen Realitäten gelandet. Es ist aber nicht nur der Kongreß, der ihm Schwierigkeiten bereitet. Vor allem ist es die amerikanische Öffentlichkeit, die sich inzwischen aus der Obamaeuphorie gelöst hat und nüchtern fragt, was der Messias denn konkret zu bieten und vor allem, was er bis jetzt geleistet hat. In Anbetracht dessen kann Obama nicht mehr mit Modethemen wie den Klimaschutz punkten. Diese Ersatzreligion hat trotz allem Propagandagetöse bei den Amerikanern nie wirklich gegriffen. Die sind immer noch ein puritanisch nüchternes Volk und wollen ganz uncool und praktisch wissen, wo es den so genannten Klimawandel denn gibt, und sollte er existieren, was ihr persönliches Verhalten denn daran ändern kann. Und da sieht es für alle Hohepriester der "Der CO2-Ausstoß ist alleinschuldig am Klimawandel" gar nicht so gut aus.
Heißt also mit anderen Worten, der Klimawandel ist ein Märchen, die (angeblichen) Folgen Spekulation, die vorhergesagten Ergebnisse die Wahnvorstellung von Hysterikern und den "puritanisch" nüchternen Amerikanern hat ein Vöglein gezwitschert, das die Klimakatastrophe Rubbish ist. Habe ich Sie da richtig verstanden?

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!