Forum: Politik
Ampel-Bündnis: Spitzen von SPD und FDP werben für gemeinsame Koalition
DPA

Wer mit wem nach der Bundestagswahl? Führende Politiker von SPD und FDP sprechen sich im SPIEGEL für eine gemeinsame Koalition mit den Grünen aus.

Seite 21 von 30
naklar? 31.03.2017, 15:16
200. Denn Sie wissen nicht, was sie tun. Sicher ist eines: Die Wahl ist jetzt schon für die SPD ...

... verloren. Also die Bürger (Wähler) haben Angst vor RRG. Ich glaube eher, daß immer mehr Bürger Angst vor den Grünen haben. Und da soll die FDP Abhilfe schaffen? Ausgerechnet die Partei welche mit jeder anderen Partei sofort ins Bett hüpfen würde und für nichts steht.
Am Ende ist der große Gewinner erneut die CDU. Die Grünen nur noch um die 6%, FDP draußen und die SPD unter 20% geschrumpft.

Beitrag melden
mostly_harmless 31.03.2017, 15:18
201.

Zitat von Klausi-123
Da ich Sozial-Liberal als junger Erwachsener Schon erlebt habe, wäre dies für mich das Ideale. [...]
Das sehe ich ähnlich.
Das Problem ist nur: für sozial-liberal braucht es eine liberale Partei (Sie werden sich vielleicht erinnern, dass es damals neben den Hardcore-Marktfundamentalisten wie Lambsdorff auch Baum gab, Hirsch und andere). Und die FDP ist heute keine. Für eine liberale Partei bracht es nämlich etwas mehr als ein paar Spätpubertierende, die "Steuern runter" sagen.

Beitrag melden
mostly_harmless 31.03.2017, 15:20
203.

Zitat von k.hand
War klar, dass gerade Sie mit diesem lächerlichen Argument kommen. Vielleicht sollten Sie erwähnen, wer dieses Wachstum finanziert und aus welchen Branchen das kommt. So entsteht der Eindruck, es hätte etwas mit guter politischer Arbeit und nicht mit der Verschwendung von Steuergeldern zu tun. Aber so ist eben die rote Argumentation.
Wenn dem Schwatten die Argumente ausgehen, wird patzig. Sie amüsieren mich, fahren Sie fort.

Beitrag melden
sfk15021958 31.03.2017, 15:21
204. Die FDP wird der SPD ihre

...schon am ersten Tqag der Koalitionsverhandlungen abschminken, mal sehen was noch übrig bleibt? Ob die Grünen überhaupt reinkommen? Sehr zweifelhaft, aber können dann alle Immigranten aufnehmen und selbst Wirtschaftsflüchtlinge bleiben uns erhalten!

Beitrag melden
jogola 31.03.2017, 15:22
205. Es gab 3 Punkte, die sprachen für die FDP,

Zitat von wo_st
F.D.P.
die wurden aber 2001 abgeschafft.

Beitrag melden
friggebrisse 31.03.2017, 15:24
206. Das Lösungsspektrum ist richtig durchdekliniert ...

Zitat von Freier.Buerger
...aber Ihre Begründung nicht. Stellen wir uns vor, alle die hier schreiben, die FDP als Alternative zur Merkel wählen zu wollen tun das auch und die Liberalen kommen damit auf um die 10%. Was machen wir dann damit? a) es reicht für sw/gb, dann.....
... aber ich habe NavyGo so verstanden, dass Option c), die FDP als Steigbügelhalter der Grünen, nicht akzeptabel ist. Ich kann mir vorstellen, dass das für viele potentielle FDP-Wähler gilt.

Beitrag melden
lailamiriam 31.03.2017, 15:25
207. Was soll das Koalitionspalaver?

Martin Schulz hatte meine Hochachtung, als er zunächst seinen Machtwillen demonstrierte: "Ich will Kanzler werden!" Und Fragen nach einer angestrebten Koalition klar beantwortete: "Die SPD wird nach dem Gewinn der Kanzlermehrheit abwarten, dass die möglichen Koalitionäre ihre Unterstützung einer Gerechtigkeits- und Sozial orientierten Politik anbieten. Dann wird die SPD entscheiden mit wem dies möglich sein wird!"

Mit der drei Prozent und drei Mann Partei (Lindner, Kubicki und Lambsdorf) mit Sicherheit nicht möglich sein. Auch wenn das in Rheinland Pfalz einigermaßen zu funktionieren scheint. Im Bund geht das auf keinen Fall!!! Die F.D.P. wird nicht gebraucht und sie ist total "unbrauchbar" für die von Martin Schulz angestrebte Politik - wenn er es denn wirklich ernst damit meint!
Das Einzige, was die SPD erreichen kann, ist das Zurückdrängen der völlig überflüssigen Koalitions-Kaffee-Satz-Spekulationen, die penetrant in jedem Pressegespräch vorkommen und als hypothetische Fragen und Antworten reine Zeitverschwendung sind.
Vor der Wahl an der Saar hätte Schulz bei seiner bisherigen Linie bleiben sollen.

Die Rückkehr zu der am Anfang klugen Taktik wäre auf jeden Fall besser gewesen als das jetzige "in die Falle tappen" mit den Spekulationen in Richtung der drei Punkte Partei. Politische Erfolgsaussichten? Siehe oben!

Beitrag melden
wunni2010 31.03.2017, 15:26
208. Wie geht denn das ?

Ich wusste nicht dass 30% + 6% +7% = > 50% ergibt ?

Beitrag melden
oldseaman1947 31.03.2017, 15:28
209.

Zitat von aggro_aggro
Die FDP als realistische Partei, die aber dennoch nach vorn blickt und nicht zurück, könnte die teuersten Träumereien der SPD in Grenzen halten und für etwas Effizienz sorgen, gerade wirtschaftlich. Ob es die Grünen derzeit braucht ist fraglich, wenn deren einzige Aufgabe wäre mit der FDP zu streiten, dann lieber ein rot-gelbes Bündnis ohne Grün. Dafür würde ich FDP wählen... über 10% sollten es schon sein für diese Option.
Bei der FDP sollte man als "kleiner Mann " sehr wohl zurück blicken. Gerne bis Walter Schell und was danach kam. Waren das Ihre Interessen oder die ihres Chefs?Woher soll bei Ihnen die Effizienz noch kommen ? Steuern für die oberen 10 % kürzen und den Knoten bei den Arbeitnehmern noch etwas anziehen ? Werden Sie doch bitte konkret mit welchen Mitteln die Effizienz gesteigert werden soll .Ich bin gespannt.

Beitrag melden
Seite 21 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!