Forum: Politik
Ampel-Spekulation in Baden-Württemberg: Dann halt mit der FDP
DPA

Regiert in Baden-Württemberg bald eine Ampel-Koalition? Ein Bündnis von Grünen, SPD und FDP nach den Landtagswahlen wird immer wahrscheinlicher. Alle Partner könnten davon profitieren.

Seite 5 von 6
gis 06.01.2016, 22:36
40. Sehe ich genauso!

Zitat von kampfbuckler
nicht nur in Köln sondern auch in Stuttgart werden die Karten neu gemischt- zu Gunsten einer Partei
Die etablierten Parteien sollten sehr vorsichtig sein. Im Beruf und meinem Bekanntenkreis herrscht das blanke Entsetzen über die momentane Politik. Träumt weiter davon, dass die AfD vielleicht 10% kriegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 06.01.2016, 22:43
41.

Wegen dieser tollen Partei geht nun seit Jahren der Verkehr mitten durch unseren kleinen Ort, weil der Bau der Umgehungsstraße gestoppt wurde ... die Brücke steht nutzlos in der Landschaft und ein Ende ist nicht abzusehen. Daher werde ich zum ersten Mal in meinem Leben konservativ wählen, was mir zutiefst gegen den Strich geht, aber diese Landesregierung muß weg. Nur weil der Mappus so ein .... war, muß jetzt nicht das ganze Bundesland 20 Jahre unter ideologisch motivierter Tollerrei leiden ... ich will auch keinen Schwarzwald voller nutzloser Windräder, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 07.01.2016, 02:06
42. Kretsche nochmal MP?

Never! Die Grünen schaffen das nicht nochmal, stärkste Kraft zu werden. Atomkraft ist ja abgeschafft, warum also noch Grün wählen? Ab März gibt es fette Watschen für die etablierten Parteien, jede Wette!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 07.01.2016, 15:41
43. Fasnacht (Karneval) geht halt bis zum 13/03/2016

und Aschermittwoch ist in BW nun am Sonntag!
Angeblich sollen GRÜNE/ROTE schon Regentänze vollführen um wieder eine KAtastrophe zu erzeugen und Stimmen zu kriegen.
Der SPD 'Chef' hat bereits vor einigen Wochen im Radio abgelehnt 20+ ins Leben zu rufen, obwohl die Prognosen von 18 sprachen. Sonst hat man von denen schon lange nichts mehr gehört, wie in der ganzen Zeit. Vermutlich bringen die ihre Schäfchen seit Amtsantritt ins Trockene denn eine zweite ReGIERung in dieser Konstellation wird es nicht mehr geben.
Kretschmann biedert sich ja bei der CDU an und steht noch in deren Schuld weil er nur so doch noch beamteter Lehrer wurde trotz Kaderkommunist/Asta. Andere 'Kommunisten' durften nicht mal Briefe austragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.bunyan 07.01.2016, 21:35
44. Einheitspartei

Egal welche Farbmischung da diskutiert wird, deren aktuelle, von Unfähigkeit strotzende Politik, ist so offensichtlich, dass man nur hoffen kann, das keine dieser etablierten Parteien mehr als 10 Prozent der Wählerstimmen bekommt. Es gibt wirklich nur eine Alternative dazu. Und oich kann nur hoffen, dass die Bürger in Ba-Wü diese Chance sehen und ergreifen. Mir braucha ka grians Moale me!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pan47 09.01.2016, 09:26
45. Die Grünen sind angekommen

nur der persönliche Vorteil zählt,egal mit wem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 09.01.2016, 10:14
46.

Zitat von anton.007
Grün-Rot ist die größte Blenderkoalition in der Geschichte des Ländles. Rein gar nichts Vernünftiges wurde erreicht: stattdessen lässt MP Kretschmann seinen Spontiminister Hermann gewähren. Aktuelle Beispiele: Tempolimit auf Autobahnen und Studie "Rolle des Fahrrads für den städtischen Güterverkehr". Will die FDP nun mit dieser Koalition regieren , wird sie zu Recht um den Wiedereinzug ins Parlament bangen müssen. Welcher potenzielle FDP-Wähler will einen Regierungschef, der nicht mal eine ganze Legislaturperiode durchhält? Kommt nun Hr. Tauber noch auf die Idee CDU-Stimmen als Zustimmung zu Merkels Politik zu deuten, so wird es sprichwörtlich die Qual der Wahl.
Erwarten Sie denn von einer CDU geführten Landesdregierung Wunder mit einem Mr. Noname als Ministerpräsident? Lohnt es sich überhaupt, dessen echten Namen zu merken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachsames_auge 09.01.2016, 13:23
47. Es kommt nichts besseres nach.

Dieses Elend nutzen die Etablierten schamlos aus. In den Foren hält die Schadenfreude über den Niedergang der FDP an, als ob damit etwas erreicht wurde und Linke sehen die SPD folgen. Andere meinen, daß zuvor erst noch die Grünen verschwinden müßten, oder wundern sich wieso die CDU noch gewählt wird. Vor diesem Hintergrund prophezeien sich AfDler als Erlöser.
Was habe ich mich gefreut, als die FDP aus dem Bundestag flog. Aber zuvor wurden wir wenigstens noch wegen mangelder Kriegeslust international geächtet und bezüglich der EU, insbesondere ESM gab es immerhin noch kritische Töne.
Nachdem Parlamente nach Fukuschima mit Grünen geflutet wurden, erklärte Göring Eckart, dass sie noch nie eine Friedenspartei waren und ML Beck überholte mit Olivgrün bezüglich der Ukraine die NPD rechts. In BW wurde die CDU abgewählt, bauen die Grünen S21, sparen bei der Bildung und kein AKW wird schneller abgeschaltet.
Protestwähler, Nichtwähler oder Ungültige werden nicht nur zunehmen sondern auch versuchen zukünftig mehr Wirkung zu entfalten. Verstärkt halbgültig wählen, - z.B. FDP durchstreichen und ankreuzen oder dazu bemerken „Nur aus Protest“ oder „ Nur wenn für diese Stimme keine Wahlkampfkosten erstattet werden“ - wäre wohl kaum noch als politikverdrossen abzutun. Man stelle sich nur mal die Diskussionen vor, wenn die FDP ohne halbgültige Proteststimmen draußen wäre und mit drinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 09.01.2016, 13:48
48.

Wir brauchen nicht solche Debatierclubs, die außer ihrer Etablierung nichts zustande bringen und auf Kosten des Landes auf der Stelle treten. Besser wäre ein Wahlprozedere wie in Frankreich, wo man sich für eine Partei entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 10.01.2016, 09:30
49. Schicksalhaft

Der SPD muss klar sein, dass sie sich in Regierungen, in denen sie der "Junior"-Partner ist, zermürbt. In all diesen Regierungen hat sie einen Stimmenverlust hinzunehmen, während der stärkere Koalitionspartner Gewinne verbucht (ähnlich wie die FDP, die während der 1. Groko mächtig Stimmen dazugewonnen hat, in der folgenden Koalition dann ganz von der Bildfläche verschwand).

Mein Rat an die SPD: zum Wiedererstarken mal eine Legislaturperiode in die Opposition gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6