Forum: Politik
Analyse: Das sind die fünf Lehren aus dem Super Tuesday
AP

Zwölf US-Staaten haben gewählt, nun sind die Parteistrategen an der Reihe: Die Republikaner stehen vor einer existenziellen Frage, und Hillary Clinton muss umdenken. Die Erkenntnisse aus dem Super Tuesday.

Seite 10 von 10
Bert99 03.03.2016, 00:43
90. Wahlkampf in Amerika

...ich habe mir den "Wahlkampf" gestern schaudernd angetan - dieses ganze Gedöns ist so unterste Schublade, dagegen ist die NPD ein Bildungsverein!!!
Demokratie? Wo denn, wer genug Kohle hat (mobilisiert) geht an den Start. Darum geben sich auch da viele Dynastien gerne die Klinke in die Hand - dieses mal gehts wohl an Clinton - jaa und die Amis wurden überascht - denn Trump hat, woher auch immer, genug Kohle um in diesem tief demokratischen "Wahlkampf" mitzuspielen, vielleicht kann mal jemand recherchieren wie es mal ein Sanders so weit schaffen konnte -oder gehört das in Amerika zum Programm um den Anschein zu wahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 03.03.2016, 00:56
91. Verschwiegen

Zitat von pacificwanderer
Bei Ihrem euphorischem Beitrag haben Sie verschwiegen, dass die Preise seit Obama' Antritt um 10 % erhoeht haben und die meisten 'mittleren' Amerikaner zwei jobs benoetigen um ihren standard zu halten. Der Oelpreisverfall hat zusaetzlich Millionen den Job gekostet. Ursache ist u.a. der unter Obama weiter erfolgte Export von Arbeitsplaetzen nach China. 'It's the economy,....' stimmt nur bedingt, rather:' it's the investment shark...'
Und Sie verschweigen, dass die Republikaner mit ihrer profitorientierten 'Politik' den Export von Arbeitsplaetzen (nicht nur nach China) dauernd foerdern.

Die betreffenden Firmen erhalten dafuer sogar Steuergeschenke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 03.03.2016, 01:05
92. Mit Sicherheit

Zitat von kugelsicher
Neidisch auf $ 7,25? Sie wissen aber schon, was man dafür in den USA zu kaufen bekommt?
Mit Sicherheit mehr als mit 8.5 Euros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.kolb 03.03.2016, 01:17
93. obama - clinton 2008

Zitat von kjartan75
Sie vergessen, dass 20% Superdelegierte gibt, die sich schon in überwältigender Mehrheit für Clinton ausgesprochen haben. Damit hat Clinton schon einen massiven Vorsprung. Zudem vergessen Sie hierbei, dass bis jetzt die Delegierte proportional zu den Stimmen verteilt wurden. Und da Sanders im Süden oft krachend verloren hat, aber nur ganz knapp seine Staaten gewonnen, hat Clinton einen recht großen Vorsprung. http://fivethirtyeight.com/features/hillary-clintons-got-this/
https://en.wikipedia.org/wiki/Hillary_Clinton_presidential_campaign,_2008

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drscgk 03.03.2016, 08:20
94. Eine sechste Lehre aus dem Super-Tuesday

sollte auch gezogen werden: 6. Früher oder später bekommt seinen Gorbatschow ein Jeder !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 03.03.2016, 08:46
95. Vielleicht

sollten die Spiegel-Redakteure mal ihre Schere der political correctness im Kopf entsorgen.
Da wird versucht, ein ganzes Land politisch zu analysieren, von dem man "nur" eigentlich weiß, dass die Koordinaten anders verlaufen. Rubio und Cruz stünden hier für eine Mischung aus AfD und der Partei bibeltreuer Christen. Der Lautsprecher Trump wäre so eine Art CDU-Kandidat möllemannscher Prägung. Und so weiter bis hin zu Bernie Sanders, wie Sarah Wagenknecht, nur in der falschen Partei.
Diese Hillary Clinton hat wohl viele Leichen im Keller. Tiefer verstrickt als unser Crystal Meth-User, der gerade - politisch korrekt - von all seinen Ämtern zurückgetreten ist.
Hört bitte auf, die Menschen hier in Deutschland medial in die Irre zu führen. Denn Madame Clinton steht nicht nur für die Wall Street, sie steht für Kriegstreiberei, für TTIP und für die weitere Umverteilung von unten nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 03.03.2016, 10:41
96.

Zitat von zaunreiter35
Diese Hillary Clinton hat wohl viele Leichen im Keller. Tiefer verstrickt als....
Soso. Welche sind das denn, Ihrer Meinung nach?
Bitte nennen Sie Beispiele.

Zitat von
Denn Madame Clinton steht nicht nur für die Wall Street, sie steht für Kriegstreiberei, für TTIP und für die weitere Umverteilung von unten nach oben.
Aha. Und jemand, der seine Milliarden im Immobiliengeschäft gemacht hat - große Immobilienkonzerne spekulieren ebenfalls an der Wall Street - steht nicht für Kriegstreiberei, für TTIP und für eine weitere Umverteilung?
Trump ist ein gefährlicher, unberechenbarer, cholerischer Schwätzer. Nicht auszudenken, wenn dieser Mann als Präsident der USA Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte ist.... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaughty 05.03.2016, 05:54
97. Danke und tschüss, Spiegel

Einfach nur schade und erschreckend zugleich, wie sehr sich der 'Spiegel' mittlerweile eingereit hat in die Riege der Wasserträger, selbst wenn der Atlantik dazwischen liegt.
Es geht gerade erst los bei den Demokraten, Kandidat Sanders als "ferner liefen" zu behandeln zeugt wirklich von absoluter Ahnungslosigkeit bezüglich amerikanischer Politik. Ich tippe jedoch auf mutmaßliche Meinungsmache. Auch der "Spiegel" gehört zum Establishment und ist sich offensichtlich seiner Rolle bewusst. 'Dieser Progressive muss klein gehalten werden', anders kann man sich eine redaktionelle Fehlberichterstattung nicht mehr erklären. Alle Zahlen ('Fakten', 'Wahrheit') sprechen für Sanders, sowohl die landesweite Führung in den meisten Umfragen gegenüber allen (!) republikanischen Kandidaten, wie auch der nun immer mehr zu Tage kommende 'email-Skandal' Clinton's.
Wie wäre es mal mit einem journalistischen Beitrag darüber?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10