Forum: Politik
Analyse der militärischen Lage: Nato sieht Ukraine bereits als Verlierer des Konfikts
SPIEGEL ONLINE

Prorussische Kämpfer haben den Flughafen Luhansk erobert, für Kiews Militär reiht sich Niederlage an Niederlage. Die Nato hält den Krieg in der Ostukraine schon jetzt für entschieden: Putins Einheiten sind zu überlegen.

Seite 7 von 17
unumvir 02.09.2014, 03:42
60.

Die westlichen Staaten haben in der Ukraine gezündelt, taktiert und gepokert ... und wie es aussieht verloren.

Und zwar nicht gegen Putin oder gegen Russland - die müssen lediglich als Popanze herhalten - sondern gegen die eigene Dummheit und Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atlantic Bridge + 02.09.2014, 04:08
61. Eigentlich ist das ganz in Ordnung

Nachdem in der sogenannten Osturkraine mehrheitlich Russen leben, ist das Ergebnis dieses Feldzuges doch ganz in Ordnung. Es ist ganz einfach: Russen wollen halt in Russland leben.

Der agressive, territoriale Anspruch der USA und ihrer NATO musste ja irgendwann einmal gestoppt werden. Man kann jetzt nur hoffen, dass das schnell aufhört und alle wieder zur Tagesordnung übergehen. Mit einem Regierungswechsel in Deutschland (Merkel ist bereits in der "Kanzlerinnendämmerung" und v.d.Leyen ist sicher nicht mehrheitsfähig) kann die Beziehung zu Moskau auch wieder eingerenkt werden.

Schwamm drüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blindgaenger 02.09.2014, 04:20
62.

Ach Gott, ach Gott, welch Gejammer, aber wenn die USA, Israel oder eine anderes Land aus dem westlichen Lager Menschen zusammenschiesst und Aggression ueber Aggression begeht, dient das dem WWeltfrieden. Man hat kein Recht sich moralisch besser als Russland zu sehen. Absolut keines. Und uebrigens: wo sind die Fluschreiberdaten von MH 17? In London unter Verschluss, weil das Untersuchungsergenis den wirklichen Aggressoren nicht in den Kram passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andy-FF 02.09.2014, 04:56
63. Krieg

Zitat von dani272
Genau wie im Kosovo, weiß doch kein Mensch worum es genau geht. Bis zum Präsidentensturz in Kiew, gelenkt durch Mächte ausserhalb der Ukraine, haben Russland und die Ukraine in Frieden nebeneinander gelebt. Der gestürzte ukrainische ......
Den Krieg möchte der militärisch-industrielle Komplex in den USA. Dafür wurde richtig viel Geld in die Hand denommen, Terroristen in Kiew bezahlt, welche die wochenlang still haltenden Polizisten mit Steinen, Knüppeln, Molotow-Cocktails usw. tracktiert haben.

Als da nix zu machen war, setzte man Sniper ein, um den Demonstranten von hinten in den Rücken zu schießen. Die Morde wurden der Präsidente-Garde in die Schuhe geschoben. Kaum an die Macht geputscht, ging von den neuen Häutlingen in Kiew ein Genozid an der Bevölkerung der Ost-Ukraine los. Als die Bevölkerung begann, sich zu wehren, kam der Blitzkrieg gegen das eigene Volk zum stehen.

Das durfte nun mal nicht sein und man hetzte Söldner-Batallione ins Krisengebiet. Marodierende, vom Westen ausgerüstete, bezahlte und ausgebildete Mörderbanden, viele Faschisten darunter. Die meuchelten rücksichtslos Zivilisten und brachten der Ukrainischen Armee wieder Erfolge. Neue Freiwillige unterstützten die "Terroristen" und unter Zuhilfenahme von erbeuteten und einigen aus Russland herbei gebrachten Waffen wurde die Armee aus Kiew, deren "Freiwillige" immer weniger Moral zum morden hatten, wieder zurück gedrängt.

Dies passte natürlich dem Westen nicht und so wird gehetzt, gelogen und heimlich werden immer wieder Material und Leute in die Ukraine geschafft. Denn auch auf Seiten der Urkraine kämpfen mittlerweile viele NATO-Soldaten, angeheuerte Söldner und ähnliches, was man den Freiheitskämpfern natürlich verbieten will. Der Ruf "die schummeln!" soll das eigene betrrügerische Vorgehen verdecken und vorgaukeln, nur Putin würde der Böse sein, er plant, Europa zu unterjochen.

Dasss Putin kein Interesse hat, "Europa zu knechten" ist egal, es wird einfach behauptet (Was ich selber denk und tu, das trau ich allen anderen zu! liebe NATO - Russland hat im Gegensatz zu Euch kein Interesse, souveräne Länder zu überfallen, um deren Ressourcen zu plündern).

Der Grund für den Kampf der Rebellen in der Ukraine ist das Abschlachten der Zivilbevölkerung. Kein Größenwahn, Expansionspläne oder ähnlicher Schwachsinn, der hier erlogen wird. Die 5. Kolonne der NATO tobt wahrlich fleißig hier. Kein Wunder, sieht man doch das viele schöne Geld flöten gehen, das man bisher in die Destabilisierung der Ukraine investiert hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 02.09.2014, 04:56
64. Was kommt als nächstes ?

Daß der Artikel reine Lügenpropaganda ist, ist klar. Das gehört zum "Drehbuch" der aktuellen Vorgänge in Europa. Als nächstes wären eigentlich Militärhilfen fällig, Waffenexporte und ggf. sogar ein Eingreifen westlicher Truppen. Irgendwie muß es doch zu schaffen sein, wieder Krieg in Europa zu entfachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iCatch 02.09.2014, 05:29
65. Ukraine soll der...

Verlierer sein? Ich glaube eher, die westliche zivilisierte Welt ist durch ihr zögern der Verlierer. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 02.09.2014, 06:00
66. Film

Man kommt sich vor als sei man in einem Film, der abgeschpult wird. Als ob die Anektion der Krim und die anschliessende Eroberung der Ost-Ukraine längst beschlossene Sache gewesen wäre, von der alle Beteiligten wussten. Als ob, nachdem sich die Ukraine entschlossen, sich dem Westen zuzuwenden, ein Deal mit Putin geschlossen wurde, die Ost-Ukraune dem russischen Machtgebiet zuzuschlagen. Als ob die Ukrainische Führungsriege eine russische Invasion braucht, weil sie die Gebiete offiziell schlecht freiwillig abtreten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cwernecke 02.09.2014, 06:06
67. Der Westen macht falsch, was er falsch machen kann

Jetzt sind die Bedingungen für einen Verhandlungsfrieden noch schlechter, nachdem Kiew auf die millitärische Karte gesetzt und alles verloren hat. Natürlich können die Hitzköpfe im Westen nun noch härtere Sanktionen fordern, doch auch sie wissen, dass die Eskalation nicht ewig so weitergehen kann, denn das würde Krieg in Europa bedeuten. So dumm sind selbst die Dümmsten nicht. Die EU und der Westen stehen bereits vor den Trümmern ihrer Ost-Politik. Jeder Tag, den die Russen vor den Sanktionen stand halten, stärkt sie umso mehr. Sie werden bald das Gefühl haben, sich verteidigen zu müssen, wie einst gegen die Deutschen. Sie rücken immer weiter zusammen und die Opposition in Russland spielt schon keine Rolle mehr. Im Westen macht man nach meinem Eindruck falsch, was man falsch machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 02.09.2014, 06:17
68. Ist das der Beginn der Kehrtwende?

Verursacht durch folgende Meldung, die jeder in den USA seit Freitag lesen kann?

US-Think-Tank: Krise in der Ukraine ist die Schuld des Westens

Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Veröffentlicht: 31.08.14, 01:22

Das Council on Foreign Relations sieht die Hauptschuld für die Eskalation in der Ukraine beim Westen. Die Einkreisung Russlands durch die NATO, die Expansion der EU und der - durch den Westen finanzierte Umsturz in Kiew hätten die Krise ausgelöst. Die ständigen Schuldzuweisungen an Putin seien deshalb falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainstorm 02.09.2014, 06:34
69. @wl61

Mal wieder plumpe Luegen der Kremljubler hier. Andrej Kelin, als Vertreter der RF bei der OSZE hat eine Stellungnahme fuer die RF abgegeben und nicht fuer die OSZE. Koennt Ihr Euch nur noch mit Luegen helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17