Forum: Politik
Analyse: Warum die Piraten in Berlin so gut ankommen

Phänomen Piratenpartei: Der Berliner Außenseiter-Truppe wird in Umfragen der Einzug ins Abgeordnetenhaus prognostiziert. Was aber ist ihr Erfolgsrezept? Der Göttinger Parteienforscher Alexander Hensel kommt in einer Analyse zu überraschenden Ergebnissen.

Seite 10 von 17
merapi22 14.09.2011, 20:15
90. BGE = Gerechtigkeit, Freiheit, Chancengleichheit und Wohlstand global für alle!

Zitat von amy_wong
In der Tat: Viele, die jetzt von einem bedingungslosen Grundeinkommen träumen, währen vermutlich enttäuscht, wenn es soetwas einmal geben sollte:
Das BGE ist ein leistungsloses Einkommen und dasselbe ist die Rente die vor 120 Jahren Bismarck eingeführt hat!
Die Rentner damals haben keine Beiträge für Ihre Alterssicherung eingezahlt, das hat die jüngere Generation übernommen und so weiter...
Der Generationenvertrag brachte neues Geld unter die Bürger und damit neue Nachfrage und beendete die Dauerkrise nach dem Gründer-Kach von 1873!

Zitat von amy_wong
Die Grundsicherung definiert die Armutsgrenze. Weniger geht nicht und viel wird es nicht sein.
Das BGE kann sofort in Höhe von 1500 Euro eingeführt werden:
http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de/petitio.html
Das ist mehr als das heutige H4, das offenen Strafvollzug gleichkommt und zudem sehr ungerecht ist!

Zitat von amy_wong
In erster Linie ist es ein Mittel der Entbürokratisierung und Rationalisierung: Ansprüche an den Staat werden pauschal abgegolten, jeder bekommt es, weitere Leistungen gibt es nicht. Wer damit nicht auskommt, guckt in die Röhre. Die Idee könnte auch von der FDP kommen...
Das ist Unsinn, wer als Behinderte höheren Bedarf hat, durch Pflege etc. der bekommt dies auch nach der BGE Einführung! Aber das allerwichtigste am BGE = der Zwang zur Arbeit/Nützlichkeit ist endlich weg! Jeder kann sein Leben leben - jeder ein "Pirat" werden und ein selbstbestimmtes Leben führen und bei prekären Arbeitsbedingungen NEIN sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tripelspiegel 14.09.2011, 20:24
91. Minimierung von Verwaltungsaufwand bringt Nettoeinsparung

Zitat von ambergris
Die Piraten liegen mir nahe, und der Wahl-O-Mat sagt auch immer, dass ich die Piraten wählen sollte. Aber die Forderung nach dem bedingungslosen Grundeinkommen ist für mich tatsächlich zu extrem.
Das Bedingungslose Grundeinkommen wird nicht nur von der Piratenpartei befürwortet. Viele Wirtschaftswissenschaftler (z.B. Milton Friedmann, Nobelpreisträger) haben sich dafür ausgesprochen. Ein (nicht zu hohes) Bedingungsloses Grundeinkommen zusammen mit einer steuerfinanzierten Bürgerversicherung würde die soziale Grundversorgung mit minimalem Verwaltungsaufwand gewährleisten. Faktisch ändern sich durch einen solchen Systemwechsel für die Mehrzahl der Bürger nicht viel. Vergleichen sie einmal Brutto und Netto beim aktuellen System, welches einen enormen Verwaltungsaufwand verursacht, und bei einem System mit Bedingungslosem Grundeinkommen (z.B. 400 EUR) und einer Flattax von z.B. 50 %, mit der JEDES Einkommen oberhalb des Grundeinkommens (Arbeitseinkommen und leistungslose Kapitaleinkommen) pauschal versteuert werden muss. Der hauptsächliche Unterschied besteht darin, das der Hartz-IV-Verwaltungs- und Überwachungsapparat und ein Großteil der Finanzämter überflüssig werden und dadurch große Steuermittel für sinnvollere Aufgaben freigemacht werden.

Die Politik muss lernen, sich selbst als Kostenfaktor zu begreifen und Verwaltungskosten besser einkalkulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VPolitologeV 14.09.2011, 20:29
92. Tittel

[QUOTE=c++;8717663]
Und letztlich stellt sich auch die Frage dem Menschenbild, das so einer Forderung entspricht. Wird es als Regelfall angesehen, dass Menschen ohne Arbeit von der Gesellschaft durchgefüttert werden? Das Gegenbild ist die Forderung nach Recht auf Arbeit, Arbeit als Grundelement menschlicher Kultur.
QUOTE]

Entspricht es Ihrem Menschenbild eher, wenn Menschen ohne Arbeit ausgehungert werden? DAS wäre das Gegenbild. Das Thema "Es muß eine Arbeit für alle geben" ist ein ganz anderes; es wäre sogar fair, da die Politik zur (soz.versich) ARbeit drängt, aber nicht sagt, wo die ist. Da kommen dann natürlich noch weitere Faktoren ins Spiel: Wieso wird per Kombilohn subventioniert? Wieso gibt es Arbeit, die den Arbeitenden nicht erhalten kann usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 14.09.2011, 20:30
93. Jeder Mensch hat einen Anspruch auf bedingungslose Existenz!

Zitat von ginlai
Eine ergänzende Frage dazu: wenn ich mich nun dazu entschließe, mit meiner Frau in deren Heimat zu ziehen (2xBGE reicht dort locker für ein gutes Leben in relativem Luxus), dann wäre das auch ok?
Das kann heute doch schon jeder Rentner und einige machen das auch, denn bei 30C Grad vergeht das Rheuma, hat auch einer mit minirente von 400 Euro ein gutes Auskommen. Ich mach das übrigens auch, im Winter in den Süden, ja lustig, dass dies dann mit BGE alle machen sollen, warum nicht heute schon???

Zitat von ginlai
Und wenn 10tausende auf die gleiche Idee kommen, das es sich anderswo auf der Welt locker mit dem BGE leben läßt? Importieren wir dann immer weiter Fachkräfte, um die Lücken zu füllen, die dann ihrerseits nach einiger Zeit auf den Trichter kommen, das es sich anderswo mit der Kohle gut leben läßt (ohne zu arbeiten)?
Den Fachkräftemangel gibt es leider nicht, wenn wirklich Fachkräfte fehlen würden, dann würden die Löhne steigen! Aber immer mehr Arbeit wird von Automaten und Robotern viel besser erledigt, menschliche Arbeitskraft wird immer weniger nachgefragt, was wenn in 10 Jahren 90% der heutigen AN nicht mehr gebraucht werden: http://www.facebook.com/pages/BGE-Ro...77235832301157

Zitat von ginlai
Wie sollen einfache Dienstleistungen bezahlbar bleiben, wenn Sie als Anreiz für die Übernahme der Arbeiten hohe Gehälter zahlen müssen? Würde dadurch nicht der Wert des BGE praktisch auf 0 gesetzt?
Einfache Dienstleistungen werden automatisiert, gehen Sie mal zum Bahnhof und kaufen eine Fahrkarte, in die Bank das Geld heben Sie wo ab? In Asien schießen Lokale wo Roboter kochen und servieren aus dem Boden. Das BGE wird zudem an die wirtschaftliche Entwicklung angepasst, und steigt und steigt, wie die Wirtschaft durch die vermehrte Nachfrage die das BGE mit sich bringt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginlai 14.09.2011, 20:30
94. Ja super!

Zitat von merapi22
... Das BGE kann sofort in Höhe von 1500 Euro eingeführt werden: ...
1500 Euro??? Für mich und meine Frau also 3000 Euro??? Da würde ich sofort alles stehen und liegen lassen, nach Thailand umsiedeln und leben wie ein König.
23 Jahre arbeiten ist auch genug, dann dürfen die anderen gerne mal für mich ran.

Das ist mit Sicherheit auch eine gute Lösung, um die Rechtspopulisten in diesem Lande ruhig zu stellen. Bei soviel Kohle für´s Nichtstun wären garantiert auf einen Schlag die meisten Migranten zurück in ihre Heimat, anstatt hier perspektivlos in den Städten herumzuhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FMode 14.09.2011, 20:41
95. -

Zitat von c++
Ja mag sein, trotzdem werden die Bürokraten nicht entlassen, also lange keine Einsparung
richtig die werden dann dort eingesetzt wo sie benötigt werden.

Zitat von c++
aus dem Netz: "Die Höhe des Bürgergeldes – so wie es die FDP sich vorstellt. Zunächst einmal gibt es für jeden bedingungslos einen Beitrag von € 800,-. Dabei sind € 200,- gedacht für eine Krankenversicherung, die der Betreffende abzuschließen hat auf eigene Rechnung. Für jedes Kind bekommt man eine Zulage von € 500,- wobei auch hier für die Krankenkasse € 200,- zu zahlen sind. ..."
Das liberale Bürgergeld ist kein BGE - da hier ein Zwang zur Arbeit besteht - entgegen der "Reklame".

Zitat von c++
Vielleicht habe ich es nicht verstanden. Aber wer bedingungslos 1000 Euro bekommt, muss nicht mehr viel nebenbei kassieren, um ein Normaleinkommen zu haben. Es wächst so die Bereitschaft, für wenig Geld zu arbeiten.
Ja und? Wo ist der Bus?
Es besteht kein Zwang dazu. Es gibt Leute die arbeiten ohne Lohn einfach weil es Spass macht und erfüllend ist.

Zitat von c++
Sehe ich auch so. Das BGE wird diese Neigung nicht gerade fördern
Und jetzt? Was sollen wir Realistisches dagegen tun?
Hartz4 ist schonmal unrealistisch - den wer nicht arbeiten will arbeitet auch mit der Hartz4 Drohkulisse nicht - unter Hartz4 leiden nur die "Normalos" die sich nicht trauen das System auszutricksen.
Wie wär's mit Arbeits- und Erziehungslagern?

Zitat von c++
Ich halte das Recht auf Arbeit für ein Menschenrecht, das sollte man nicht als Sozialismus diskreditieren.
Ach Sie meinen das Recht auf Einkommen?
Ich weiss natürlich auch das der Begriff Sozialismus mit Bedacht benutzt werden sollte - ich meine damit den Blödsinn in der DDR (Pflicht zur Arbeit und so ein Quatsch).

Zitat von c++
Man kann es auch ethisch anders begründen, z.B. aus einem religiösen Menschenbild heraus. Gerne aber auch aus einem sozialistischen. Also wer nicht arbeitet, der erfährt auch nicht Arbeit als Teil der menschlichen Kultur, als Teil gesellschaftlicher Partizipation.
Richtig der ist sozusagen "ausgeschlossen" und hat kein Anrecht auf das was wir uns an Luxus ermöglicht haben (Haus, Auto, Urlaub, Boot, ...).

Zitat von c++
Niemand sollte ohne Arbeit sein.
Schonmal um sich herum gesehen wieviel Arbeit da ist? Familie, Bekannte, Vereine, Garten, ...
Gibt also mehr als genug Arbeit für alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ant13 14.09.2011, 20:49
96. Retner-News

Hi,

Zitat von takeo_ischi
Sie haben zumindest den Boykottaufruf veröffentlicht und unterstützt.
naja, "einer der ältesten und langjährigsten SPD-Mitglieder in NB" nur in die Nähe der CDU zu stellen ist schon harter Tobak ;). Was liegt näher, in diesem Fall die Wahl von Wowereit zu empfehlen.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fgranna 14.09.2011, 20:52
97. Ach?

Zitat von Sesterheim
Alleine schon der Name PIRATENPARTEI deutet schon auf infantiles und unseriöses Bewusstsein der Parteigründer hin.
Und vom Namen einer Partei kann man sehr schön auf deren Inhalte schliessen?! Klappt derzeit evtl. bei zweien:

Linke und Grüne. Der Rest hat sich schon vor Jahren von seinen "Namen" verabschiedet und bekommt derzeit die Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FMode 14.09.2011, 20:55
98. -

Zitat von ginlai
Eine ergänzende Frage dazu: wenn ich mich nun dazu entschließe, mit meiner Frau in deren Heimat zu ziehen (2xBGE reicht dort locker für ein gutes Leben in relativem Luxus), dann wäre das auch ok?
Aus eigener Erfahrung:
Zu Ihrer Verwunderung ja.
Hat etwas mit internationalem Waren und Geldaustausch zu tun. In diesem Ausland wird ihr Geld nur genommen wenn man damit in Deutschland etwas kaufen kann.
Das heisst entweder Sie oder eben das Ausland käuft hier im Inland Waren.


Zitat von ginlai
Und wenn 10tausende auf die gleiche Idee kommen, das es sich anderswo auf der Welt locker mit dem BGE leben läßt? Importieren wir dann immer weiter Fachkräfte, um die Lücken zu füllen, die dann ihrerseits nach einiger Zeit auf den Trichter kommen, das es sich anderswo mit der Kohle gut leben läßt (ohne zu arbeiten)?
Menschen verlassen in grösserer Anzahl ihre Heimat eigentlich nur wenn (und als letze Möglichkeit) wenn sie in ihrer Heimat keine Perspektive mehr sehen (dazu gehört Einkommenslosigkeit) - Aktuelles Beispiel: Tunesien.

Zitat von ginlai
Wie sollen einfache Dienstleistungen bezahlbar bleiben, wenn Sie als Anreiz für die Übernahme der Arbeiten hohe Gehälter zahlen müssen? Würde dadurch nicht der Wert des BGE praktisch auf 0 gesetzt?

Sie haben schlicht und einfach kein Anrecht auf billige Dienstleistungen (weil Menschen diese machen müssen). Wenn sie etwas Unangenehmes (Klo putzen, Kanal reinigen, Müll leeren, ...?) erledigt haben wollen dann müssen sie dafür eben bezahlen.

Es gibt kein BGE Modell welches Geld druckt und damit Inflation auslöst - BGE ist immer Umverteilung von oben nach unten. Ca.800 Euro BGE pro Monat bedeutet keine Änderung (der Umverteilung) zu jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepo77 14.09.2011, 20:55
99. titel

Ich habe mich dieser Partei abgewendet als Sie nur eine weitere linksradikale Programatik beschloss. Davon gibts wie Sand am mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17