Forum: Politik
Analyse zu Landtagswahlen: AfD mobilisiert in Sachsen fast eine Viertelmillion Nichtw
Infratest dimap/ ARD

Bei den Landtagswahlen hat die AfD besonders bei früheren Nichtwählern gepunktet, in Sachsen noch deutlicher als in Brandenburg. Und auch bei jüngeren Wählern ist die Partei in Sachsen überraschend stark.

Seite 1 von 13
spon_3653303 02.09.2019, 12:27
1. Wissen nicht was sie tun

Wenn die Jungwähler zu den Rechtsextremen tendieren, kann einem nur Angst und Bange werden: hat man den jungen Leuten in der Schule nicht näher gebracht, was in Deutschland zwischen 1933 und 1945 abgelaufen ist? Hat von denen denn keiner gemerkt, wieviele
Wölfe im Schafspelz der AfD zu ihren Erfolgen im Osten beigetragen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geyerstrasse13 02.09.2019, 12:39
2. Gewaltiger Rechtsruck

In beiden Bundesländern gab es einen gewaltigen Rechtsruck.
Lässt man die FDP und die Freien Wähler aussen vor, dann hat das linke Lager (SPD+Grüne+Linke) in Sachsen 10.3% und in Brandenburg 9,0% verloren.
Das rechte Lager (Union+AfD) hat 12.6 % bzw. 6.2% hinzugewonnen.
Da die Union in beiden Ländern Prozentpunkte verloren hat, gehen die Zugewinnen allein auf das Konto der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinihuckeduster 02.09.2019, 12:42
3. Für die Arbeiter tut die AfD nichts!

Da sind wohl viele auf platte Parolen reingefallen, denn außer verbalen Plattitüden der AfD findet sich kaum etwas Konkretes für die Arbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerFreddy 02.09.2019, 12:45
4. sehr gute Grafiken

Die Jugend, die noch nicht arbeitet, wählt noch grün.
Die Wähler, die mit ihrer Arbeit den Staat am Laufen halten, hauptsächlich AFD und etwas CDU/SPD. Wer vom Staat lebt, wählt primär SPD und CDU.
Die AFD-Wählerschaft besteht somit eher aus den Leistungsträgern, die man früher bei FDP,CDU und etwas SPD verortete.Auch wenn in der Demokratie Mehrheiten allein auf Basis von Vertretern von Leistungsbeziehern möglich sind, ist das ein Anlass zur Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 02.09.2019, 13:00
5. Das unterstreicht die These

dass die AfD nur für ihre Anti-Haltung gewählt wird. Selbst wenn sie für etwas eintritt, ist das gegen Andere gerichtet. Irgendwelche Gestaltungsvorschläge, die nicht auf Ab- und Ausgrenzung zielen, sind de facto nicht vorhanden. Dafür das neoliberale Programm vom Abschaffen des Sozialstaats der CDU der 90er im Quadrat. Also "gegen Sozialschmarotzer". Wandelt man diese Anliegen sprachlich mal positiv, kommt heraus: mehr für Gutverdienende und Reiche. Der Rest wird rausgeworfen oder darf weiter um die Krümel kämpfen. Er bekommt dafür den Freibrief, die Rauszuwerfenden zu demütigen und den Körper beim nationalen Sportstrammstehen zu erigieren. Immerhin ein bisschen Triebabfuhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-zmann 02.09.2019, 13:05
6. Interessante Statistik,

und erschreckend zu sehen, dass die SPD bei den Arbeiter/innen so katastrophal schlecht abschneidet.

Eine Aussage fehlt mir persönlich jedoch:

Wie haben jene Menschen gewählt, die (aus welchen individuellen Gründen auch immer) nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen, sondern als ALG-II Beziehende schon schon länger auf Hilfe aus Steuergeldern angewiesen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurosawa 02.09.2019, 13:06
7. AfD mobilisiert in Sachsen fast eine Viertelmillion Nichtwähler

...wer wissen will wie sowas im imformationszeitalter funktioniert sollte sich mal den film "Brexit: The Uncivil War" anschauen.
der brexit ist da schon eher die nebensache. eher soziale netzwerke, cambridge analytica, bannon usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ltte 02.09.2019, 13:13
8. Hallo AFD Wähler,

...bitte das Programm der Bundes- und Sachsen-AFD lesen. Es handelt sich um ein verschwörungstheoretisches Konglomerat von Thesen und Forderungen, die auf Isolation, Ausgrenzung, Destabilisierung und Erdvernichtung abzielen. Und dann bitte die anderen Programme lesen und eine der anderen Parteien wählen. Denn keine ist so negativ, feindselig und rechtsextremnah wie die AFD und ihre vornehmlich westdeutschen Repräsentanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 02.09.2019, 13:14
9. oder sie haben es begriffen

Zitat von spon_3653303
Wissen nicht was sie tun Wenn die Jungwähler zu den Rechtsextremen tendieren, kann einem nur Angst und Bange werden: hat man den jungen Leuten in der Schule nicht näher gebracht, was in Deutschland zwischen 1933 und 1945 abgelaufen ist? Hat von denen denn keiner gemerkt, wieviele Wölfe im Schafspelz der AfD zu ihren Erfolgen im Osten beigetragen haben?
Vielleicht haben die Neuwähler begriffen, dass es nicht um vermeintliche "Wölfe im Schafspelz" geht, sondern um gewisse politische Parteien, die eine andere Partei mit allen Mitteln ausgrenzen, um selbst an der Macht zu bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13