Forum: Politik
Analyse zu Landtagswahlen: Erleichtert über einen Schock
Maja Hitij; Alexander Koerner/ Getty Images

Spätestens nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen ist klar: Alte Gewissheiten gelten im Osten nicht mehr. Die Herausforderung wird fortan sein, stabile Regierungen ohne die AfD zu bilden. Fünf Lehren.

Seite 3 von 15
Vanagas 01.09.2019, 20:24
20. Bin auch schockiert

Zitat von brux
Merkels Griechenlandpolitik hat die AfD erzeugt, ihre Asylpolitik hat sie gross gemacht. Das ist nicht weg zu diskutieren. Nun hat Deutschland eine völkische anti-europäische Partei und ganz Deutschland sollte sich dafür schämen, dass es seit 15 Jahren hinter Merkel hertrottet. Das Sahnehäubchen ist, dass diese Peinlichkeit am 80. Jahrestag des Ausbruchs des 2. Weltkriegs kumuliert. Als Deutscher im Ausland bin ich schockiert.
Bis in die wievielte Generation müssen wir eigentlich noch schockiert sein?

Geschichtsstunde:
07.10.1922 Polen und Litauen unterschreiben den Friedensvertrag von Suwalki. Polen verzichtet auf das Gebiet um Vilnius. 09.10.192 Die Unterschrift ist noch nicht trocken: Polen marschiert völkerrechtswidrig in Litauen ein und besetzt die litauische Hauptstadt Vilnius 19 Jahre lang! Hat Polen den Litauern schon Reparationen für 19 Jahre Okkupation geleistet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 01.09.2019, 20:27
21. Nein

Zitat von Kevin Hagen
Die AfD schafft tatsächlich, was die Umfragen prophezeit haben.
Für Sachsen haben die Umfragen maximal 26% ergeben, herausgekommen sind 28%. Und für Brandenburg maximal 22%, herausgekommen sind 24%.

Die Umfragen haben durchgängig zu wenig prophezeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apotheka 01.09.2019, 20:27
22. Und wenn es jetzt Hamburg, Bayern, BW wären?

Die dortigen Wahlen sind nicht mehr weit. Hoffentlich widerlegen diese und andere West-Wahlen nicht die mir unverständliche These, dieses sei alles ein Ostproblem. Im übrigen setzt sich mit den Aussagen der politischen Führung und der hauptmedien das fort, was die AFD Wähler kritisieren : man nimmt uns nicht ernst. Also, handelt endlich und hört zu! Bevor das Drama seinen Lauf nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 01.09.2019, 20:27
23.

Zitat von tailspin
Meine Lebenssituation ist mir hingegen nicht gleichgueltig.
Na dann erklären Sie doch mal: Was hat sich an Ihrer Lebenssituation geändert, was auf die Politik zurückzuführen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 01.09.2019, 20:29
24. Gerieben von der Angst vor der AfD

wurden und werden viele Versprechungen gemacht, gerade im Osten.
Das Versäumnis auch auf dem Land das Leben lebenswert zu gestalten wurde nie ernsthaft von den Volksparteien angegangen. Das rächt sich jetzt.
Viele Menschen im Osten vergessen jedoch daß demokratische Mehrheiten die Regierung bilden, was auch bedeuten kann daß die eigene Meinung nicht dort vertreten ist. Das zu akzeptieren fällt auch im Westen immer mehr Menschen schwer. Insofern befürchte ich daß immer mehr Wohltaten und Versprechungen der AfD keine Stimmen wegnehmen werden; im Gegenteil, diese werden als Schuldeingeständnis der etablierten Parteien gewertet.
Die Wut auf Flüchtlinge z.B. ist auch dem Fehler geschuldet Asyl und Einwanderung immer wieder zu vermischen. Wann endlich wird klar getrennt, wann endlich wird den Menschen klar gesagt daß wir qualifizierte Menschen einwandern lassen wollen, daß Asyl KEINE Einwanderung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 01.09.2019, 20:34
25. Sicher

sind jetzt alle schuld. Nur die Medien bestimmt nicht. Es trifft natürlich auch nicht zu, dasz alle Warnungen vor dem Kurs der Medien in dieser Sache abgebügelt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berggala 01.09.2019, 20:34
26. Demokratieverständnis

Da kommt schon in der Titelzeile rein, dass die “AFD” verhindert werden muss. Als Kernaussage. Das zu entscheiden sollte nicht die Aufgabe eines Redakteurs sein, ein bisschen mehr Neutralität täte gut. Wer zur Demokratie steht, muss damit leben und den Willen der Wähler akzeptieren.

Über den ganzen Wahlkampf mussten sich die Bürger politisches Schachbrett-taktieren anhören, wie die AFD verhindert werden kann - als einzig wichtiges Ziel. Da wurden hier und da Blöcke und mögliche Bündnisse herbeigeredet. Die Politik sollte dich lieber fragen, was falsch läuft und sich um die Probleme der Menschen kümmern.
Vielleicht auch mal die AFD, oder andere Parteien, nicht zu wichtig nehmen, die Entzauberung könnte schnell erfolgen. Tagespolitik ist zäh und anstrengend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planet335 01.09.2019, 20:35
27.

Wer verstehen will, wie der Osten tickt, dem empfehle ich immer wieder das Buch "Einheitsfrust" des Erfurter Journalisten Mathias Wedel von 1995. Er hat damals schon leider dieses Scenario das wir heute erleben vorhergesagt und die Befindlichkeit seiner Landsleute treffend analysiert. Die Banane ist halt einfach immer zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 01.09.2019, 20:36
28. geht nicht

Zitat von stock33
Schaue gerade die Berliner Runde. Diese Leute sind soweit von der Realität entfernt, es tut fast weh. Mich wundert nicht dass die Rechtsradikalen da Land gewinnen. Und ich denke auch vermehrt über die Rolle der Medien nach. Sie bieten diesen Sprachhülsenproduzenten ein viel zu großes Podium, vor allem unreflektiert. Wo sind die wirklich harten Fragen, wo die harte Auseinandersetzung mit echten Faschisten? Vermisse ich etwas!
Auseinandersetzung mit echten Faschisten geht nicht, da diese schon alle tot sind. Die letzen waren übrigens in der Bundesregierung (Globke,Gehlen, Filbinger ) und sogar als Kanzler ( Kiesinger). Es gibt heute nur welche, die vom hassenden Mainstream so beschimpft und beleidigt werden, da die Argumente fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 01.09.2019, 20:39
29. Analyse des Spiegels

ich hoffe, dass der Spiegel auch selbstkritisch analysiert. Der Versuch Kalbitz in der rechten Ecke zu entlarven, mag zwar journalistisch richtig sein, aber es ist am Schluss Wahlkampfhilfe. Der Spiegel hätte schreiben können, dass die AFD Kinder essen mit Beweisen, es hätte nichts geändert. Im Gegenteil wahrscheinlich noch mehr Nichtwähler an die Urne gebracht, die die AFD wählen.
Das Wahlergebnis wird nur geändert, wenn die Titelseiten mit politischen Themen fokussiert sind und Antworten der etablierten Parteien beinhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15