Forum: Politik
Analyse zur Europawahl: Das sind die Hochburgen der AfD
Getty Images

Wo hat die eurokritische AfD ihr bestes Ergebnis erzielt? Wo haben Union und SPD ihre Hochburgen? Und in welchem Landkreis halten die Wähler den Liberalen die Treue? Die Ausreißer auf einen Blick.

Seite 1 von 12
Boris Feinbrandt 26.05.2014, 11:32
1. EU-Skeptiker

"...reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent."
Sie wollen es immer noch nicht verstehen, oder? Die AfD ist keine Partei von EU-Skeptikern. Sie wollen die EU, aber sie wollen einige Dinge ändern. Insofern sind nach Ihrer Interpretation vermutlich alle anderen Parteien auch EU-Skeptiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0x04 26.05.2014, 11:47
2. Rechts bleibt Rechts

Die AfD ist und bleibt eine Partei ganz rechts am Rand. Nur weil sie nicht den Anstrich der faschistischen Parteien wie Republikaner oder NPD hat, meine manche sie wählen zu können. Trotzdem verfolgt die AfD "ähnliche" Thesen und Ideen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 26.05.2014, 11:48
3. Richtigstellung

Zum ersten bin ich kein AfD-Wähler, habe aber die Ansprache von Lucke gesehen. Er sagte explizit: "Die AfD ist AUF DEM WEG ZU einer Volkspartei". Diesem Ansinnen ist nichts Befremdliches zu entnehmen. Bitte etwas präziser zitieren, liebe SPON-Readakteure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnirich 26.05.2014, 11:57
4. die Medien wollen es nicht verstehen, dass...

...die AfD PRO-Europa ist, sich jedoch gegen diverse Fehlentwicklungen stellt. Da die sog. "Leitmedien" von den sog. "Blockparteien" offensichtlich beherrscht werden, wird die AfD ständig als Anti-Europa-Partei dargestellt. Diese Form des Journalismus hätte ich in der heutigen Zeit in unserem Rechtsstaat nicht mehr erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 26.05.2014, 11:59
5.

Zitat von Boris Feinbrandt
"...reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent." Sie wollen es immer noch nicht verstehen, oder? Die AfD ist keine Partei von EU-Skeptikern. Sie wollen die EU, aber sie wollen einige Dinge ändern. Insofern sind nach Ihrer Interpretation vermutlich alle anderen Parteien auch EU-Skeptiker.
was die alles angeblich nicht sind, nicht rechts, nicht populistisch, keine eu-skeptiker... am ende gibt's die afd gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 26.05.2014, 12:05
6.

haette man den Wählern der afd vor der Wahl gesagt das die die EU umd den Euro gar nicht abschaffen wollen, haetten die wohl nur halb so viele Stimmen bekommen. So können wir uns jetzt alle freuen das Beatrix von Storch unser aller reprasentantin ist. Das kann ja heiter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watchtower 26.05.2014, 12:06
7. EU-Opportunist trifft den Kern ...

Zitat von Boris Feinbrandt
"...reicht es für die EU-Skeptiker nur für 3,6 Prozent." Sie wollen es immer noch nicht verstehen, oder? Die AfD ist keine Partei von EU-Skeptikern. Sie wollen die EU, aber sie wollen einige Dinge ändern. Insofern sind nach Ihrer Interpretation vermutlich alle anderen Parteien auch EU-Skeptiker.
einer Ansammlung von politisch und wirtschaftlich Ahnungslosen, die u.aglauben, durch Ausgrenzung und Polemik nur Vorteile aus der EU zu ziehen. Eine Einstelllung, die unser Land als Exportnation in eine Sackgasse führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moses3d 26.05.2014, 12:13
8. Das Problem mit der AFD

@Boris-Feilbrandt, das Problem mit der AFD ist folgendes: Herr Lucke und Herr Henkel vertreten seit jeher den Neoliberlae Wirtschaftsideologie nach Smith und Friedman (was man gut oder nicht gut finden kann). Das alleine reicht jedoch vielen Menschen bereits, diese politische Haltung als kritisch einzustufen. Und wären es nur die beiden, würde man Sie mit der FDP oder den Euro Kritikern oder einem Gauweiler vergleichen können. Auch tun sich die kritischen Wirtschaftswissenschaftler im Hinblick auf die Analyse mit denen aus der Linken nichts. Das kann man ganz gut dann sehen, wenn man sich TV-Diskussionen zwischen Lucke und Bartsch oder Lucke und Wagenknecht anschaut. Sie unterscheiden sich dann in Ihren Lösungsvorschlägen, wobei die Linken von Natur aus Keynesianische Lösungskonzepte vorschlagen. Aber auch hier ist noch nicht das Problem. Das Problem liegt darin begründet, dass es derzeit sehr viele unterschiedliche Meinungs-und Politströme in der AFD gibt die auch durchaus rechtspopulistisch sind. Da braucht man sich nur die facebook Seite anschauen, die erst aufgrund öffentlichen Drucks mitlerweile kontrolliert wird. Da gibt es Ausländerfeindliche Hetze, Hetze gegen Europa und die EU. Ein Herr Lucke ist sicherlich nicht ausländerfeindlich eingestellt an sich, jedoch dauert es sehr lange bis er auf Kritik reagiert. Er dementiert diejenigen halt auch nur selten, die EU Hetze betreiben. Es ist nunmal eine bunte Basis, die schon vielen Parteien das Genick gebrochen hat. Eine Ein- oder Zwei Mann Partei, darf sich nicht wundern. Ich errinere an Pauli, wo war sie als Sie in der CSU war und wo ist Sie sie nun? An sich wäre jedoch "Euro Skeptiker" die korrektere Bezeichnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jallajalla 26.05.2014, 12:14
9. AfD am stärksten im Osten

..da Sie erfolgreich eine Neid- und Missgunst-Strategie gefahren haben nach dem Muster der Linken, die hier ebenfalls stark sind. Dumm nur, dass gerade die Hochburgen nach wie vor am Tropf finanzstarker westlicher Bundesländer hängen. Offenbar haben hier viele Wähler nicht zuende gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12