Forum: Politik
Analyse zur Österreich-Wahl: So gelang Van der Bellen die Aufholjagd
AFP

Noch gibt es keinen Sieger bei der Präsidentenwahl in Österreich. Doch Van der Bellen überrascht schon jetzt: In vier wichtigen Lagern konnte der Grüne dazugewinnen und zu FPÖ-Mann Hofer aufschließen.

Seite 5 von 16
Corry Fehe 23.05.2016, 11:15
40. Politik ist keine Schönwetterveranstaltung.

Zitat von solmail
Die Aufholjagd wurde durch eine massive einseitige (auch Schmutz-)kampagne durch die Medien und den dortigen öffentlichen Rundfunk angetrieben. Aus D kennen wir das ja schon aus den Umgang mit der AFD. Komplett einseitige Negativberichterstattung, Verdrehen von Aussagen und absurde Behauptungen, in ÖR und den Medien, Totalpropaganda eben.
Es gehört zu den Aufgaben der Medien, über antidemokratische Tendenzen aufzuklären. Sie mögen das als Schmutzkampagne empfinden, weil Sie sich eben nicht in ihrer Meinung bestätigt fühlen.
Nun halte ich die Medien weder in Deutschland noch in Österreich für überwiegend links. Eher für liberal, liberal-konservativ und neoliberal. Doch der rechte Rand pöbelt eben "Lügenpresse", weil ihm die Medien nicht nach dem Mund schreiben.
Noch etwas: Politik hat nichts mit Befindlichkeit zu tun. Um politische Prozesse und Entscheidungen zu verstehen, muss sich mensch schon Mühe geben, Zusammenhänge zu verstehen und zu durchdringen. Der rechte Rand bietet lediglich Befindlichkeitslösungen und ignoriert die etwas komplizierter gewordene Welt. Und weil der rechte Rand eine Gefahr für die Demokratie ist, muss er entlarvt und bekämpft werden.
Übrigens: Ich sehe die EU-Bürokratie durchaus kritisch und da ist einges reperaturbedürftig. Doch ich sehe mich nicht in mener individuellen Freiheit eingeschränkt. Und damit das so bleibt, tue ich in unserem Land lles, um die AfD zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 23.05.2016, 11:16
41. Nur ein Stuck Kuchen . nicht die Bäckerei

Da es bei dieser Wahl u.a. auch - oder vor allem? - um Flüchtlinge ging, ein paar Anmerkungen. Spannend finde ich, dass in Wien, Salzburg, Graz, Klagenfurt. Innsbruck und Linz (höherer Migrantenanteil als im ländlichen Österreich) van der Bellen gewonnen hat und die blau-brauen da besonders stark sind, wo es gar keine bis ganz wenige Migranten gibt. Mit einer konservativen Grundhaltung lässt sich dieses Phänomen nicht ausreichend erklären.
Niemand verlässt die Heimat freiwillig und ohne Not. Flüchtlinge sind eine Tatsache, die wir anerkennen müssen. Und diesen Menschen muss geholfen werden. Hier und jetzt. In Deutschland, in Österreich und im Rest von Europa. Wir sind dazu in der Lage! Und mittel- bis langfristig ist dafür Sorge zu tragen, dass Fluchtursachen bekämpft werden. Weder für die kurz-, noch mittel- und langfristige Lösung hat der rechte Rand einen gangbaren Lösungsvorschlag. Leider kommen die einfachen Parolen bei vielen Menschen an. Menschen sind eben verführbar.
Ich stelle mir gerade vor, was gewesen wäre, wenn die amerikanischen und australischen Ureinwohner die Flüchtlinge (Auswanderer) ins Meer zurück getrieben hätten.
Die Geschichte der Menschheit ist auch eine Geschichte der Fluchtbewegungen. Ohne Flüchtlinge, Aus- und Einwanderer gäbe es diese Welt und diese kulturelle Vielfalt nicht.
Und noch etwas: ich habe keine Angst, dass mir ein Flüchtling mein Vermögen wegnehmen möchte
Eines sollten wir uns unbedingt vergegenwärtigen: unser Wohlstand gründet sich nicht nur auf unseren eigen Fleiß, sondern u.a. auch auf die Ausbeutung der armen Länder (Rohstoffe für Mobiltelefone, Gold, Kaffee, Tee, Banannen etc pp). Oder: wir fischen die afrikanischen Gewässer leer und überschwemmen die lokalen afrikanischen Märkte mit Hühnerabfall, weil wir nur die Brüstchen essen wollen und dadurch wird der lokale Markt zerstört. Und jetzt kommen die Menschen und wollen auch ein Stück vom Kuchen. Ist doch ganz normal - oder? Sie wollen wirklich nur ein Stück vom Kuchen und nicht die ganze Bäckerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 23.05.2016, 11:17
42.

Zitat von BellSouth
Es ist absurd und eine immer wiederkehrende Milchmädenrechnung der Wahlakkrobaten! 50% für Hofer bedeuten 50% FPÖ und die Aussage ist heftig und nicht schönbar wie man es hier wieder versucht! Die Presse verbündet sich einmla mehr mit den etablierten Parteien und zeigt das wahre Dilemma: Die Bürger haben die ewige verarsche der Wähler satt! Herr Krassnitzer hat es gestern Abend in den Tagesthemen verdeutlicht und auf den Punkt gebracht! Die etablierten Parteien haben in den letzten 10 Jahren versagt und liefern keine Antworten auf die wahren Probleme der Bürger und die Probleme sind bestimmt nicht die Migranten! Diese werden leider von den etablierten Parteien, den Wähler und auch von den Medien instrumentalisiert, schlicht missbraucht!
Viele dieser vermissten Antworten wären/sind recht unbequemer Natur, und die will der Bürger gar nicht hören, geschweige denn drüber nachdenken oder mittragen. Einfachantworten werden bevorzugt, und das bedienen fpö oder auch afd sehr gut, gepaart mit forschem Gepolter, das im politischen/gesellschaftlichen Miteinander nur kontraproduktiv ist. Und auf der Schindmähre "DIE Ausländer..." reiten daher selbige Parteien exzessiv, weils das Allereinfachste an Wählerbefriedigung darstellt, mit Maximum an Wahlwirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan1904 23.05.2016, 11:17
43.

Zitat von Susi64
Egal wer Bundespräsident in Österreich wird, das Grundproblem bleibt. Die Politik/Politiker sind werden von den Menschen nicht als ihre Vertreter angesehen und die Entfremdung zwischen Volk und Regierung wird weiter fortschreiten und das unabhängig davon wer, wann, welche Politik macht. Das ist die Katastrophe unserer Zeit.
Das keine Katastrophe, sondern Faulheit der Bürger.

Warum gründet sich beispielsweise in Deutschland keine Partei, die links von der SPD steht, für mehr Bürgerbeteiligung ist und Gesetze gegen Korruption und für Transparenz fordert?

Elitenkritik darf es nicht nur von rechts geben. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 23.05.2016, 11:18
44.

Zitat von BellSouth
Es ist absurd und eine immer wiederkehrende Milchmädenrechnung der Wahlakkrobaten! 50% für Hofer bedeuten 50% FPÖ und die Aussage ist heftig und nicht schönbar wie man es hier wieder versucht! Die Presse verbündet sich einmla mehr mit den etablierten Parteien und zeigt das wahre Dilemma: Die Bürger haben die ewige verarsche der Wähler satt! Herr Krassnitzer hat es gestern Abend in den Tagesthemen verdeutlicht und auf den Punkt gebracht! Die etablierten Parteien haben in den letzten 10 Jahren versagt und liefern keine Antworten auf die wahren Probleme der Bürger und die Probleme sind bestimmt nicht die Migranten! Diese werden leider von den etablierten Parteien, den Wähler und auch von den Medien instrumentalisiert, schlicht missbraucht!
Und wieso ist die FPÖ keine "etablierte Partei"? Die war doch auch schon mehrfach an Regierungen beteiligt, sowohl im Bund als auch in den Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 23.05.2016, 11:19
45.

Zitat von wolly21
Warum dauert das Auszählen von ca. 745.000 Brief-Stimmen länger als das Auszählen von 4.000.000 "Wahl-Urnen" Stimmen?
Vermutlich weil mehr Wahlhelfer bei den Urnenwahlen eingesetzt werden als bei den Briefwählern, deren Anteil und absolute Zahl ja auch frühere Wahlen übersteigt.

Wäre natürlich sinnvoll, wenn man das in Zukunft so lösen kann, dass alle Stimmen am Sonntag ausgezählt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 23.05.2016, 11:21
46.

Zitat von tko2
Der Vorsprung von Hofer beträgt ca. 144.00 Stimmen. Die ORF-Hochrechnung für die ca. 800.000 Briefwahlstimmen muss dann etwa wie folgt aussehen. Van der Bellen 328+144=472 Tsd., Hofer 328 Tsd. Mit anderen Worten: Van der Bellen 59%, Hofer 41%. Ist das realistisch oder unseriös?
Keine Ahnung aber Hofer braucht 39,9% der Briefwählerstimmen, um die Wahl zu gewinnen. Nach dieser ORF-Hochrechnung hätte er dann also gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 23.05.2016, 11:22
47.

Seit dem Krieg der Nato gegen Serbien, für Frieden und Demokratie, 1999, geht es mit der EU bergab, auch wenn ihre Bilanzen erst einmal noch so richtig aufgebläht werden konnten. Seit den amerikanischen Regime Change Bemühungen im Nahen und Mittleren Osten sind immer mehr Länder ins Chaos gestürzt. Jetzt kommt der ultimative Plan der Blutsauffrischung durch Umsiedlung und Einbürgerung aus den failed states zur Umsetzung, allen voran die deutsche Kanzlerin, der vorläufig letzte Höhepunkt einer an Idiotien nicht gerade armen Zeitgeschichte. Es wäre eine Wohltat, könnte dieser Wettlauf in die falsche Richtung durch die Wahl des FPÖ-Kandidaten noch gestoppt werden. Es ist bedauerlich, dass den christlichen Kirchen nach ihrer Entmachtung , nach ihrer erzwungenen Entwöhnung von der angehäuften weltlichen Macht keine wirkliche Neuorientierung gelungen ist. Da auszugleichen durch die mittelalterlich geprägte islamische Religion mag einige der immer noch gut besoldeten religiösen Geschäftsführern der staatlich alimentierten Wohlfahrtseinrichtung Kirche gefallen, ein Ausweg ist das aber nicht. Wenn die letzten Schätze geraubt sind, wird die Umma sich gegenseitig zerfleischen, wie sie das ja schon seit vielen Jahrhunderten betreibt. Diesen Krieg in Europa austragen zu lassen, wenn erst einmal die angestammte Bevölkerung in der Minderheit ist, ist schierer Wahnsinn, auch wenn man berücksichtigt, das die auf Öl und Gas sitzenden mittelalterlichen Herrscher einen großen Teil der westlichen Wirtschaft per Aktienmehrheit bereits besitzen. Der rasche Zerfall des einst prächtigen Bad Godesberg sollte Warnung genug sein. Der katholische Dechant an der Spitze des Trauerzugs für den zu Tode getretenen jungen Deutschen ist ein Sinnbild der jetzigen Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister13 23.05.2016, 11:22
48. Naja

Zitat von joerg.braenner
Wenn man sich das besieht, stellt man umso mehr fest, dass das rechtsradikale Lager in Österreich mittlerweile so groß ist wie alle anderen politischen Lager zusammen. An einem Bundeskanzler Strache führt also in naher Zukunft kein Weg vorbei.
Wenn dem so sein sollte ist das vielleicht das beste Rezept um diese Schwachköppe zu entzaubern. Herr Strache ist eine dermassene Luftnummer dass er sich als Bundeskanzler innerhalb von Minuten bis auf die Knochen blamieren würde.

Das würde dann endlich mal als Beweis herhalten können dass die einfachen wunderbaren Lösungen dieser Rechtsradikalen so wirkungsvoll sind wie Regentänze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 23.05.2016, 11:27
49. Arbeiter

Zitat von stefan1904
Alle Parteien bis auf die FPÖ und fast alle prominenten Österreicher waren für van der Bellen.
86 % aller Arbeiter haben für Hofer gestimmt. Das sagt mehr aus als das Herumreiten auf so genannten Prominenten und ihre Entourage. Dass Hofer gegen dieses Aufgebot, auch bei den Medien, auf 50 % kam ist beachtlich. Sie sind jedenfalls die ehrlichsten Stimmen, die nicht aus Gründen der Taktiererei abgegeben wurden und deshalb wünsche ich ihm den Wahlsieg von Herzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16