Forum: Politik
Analyse zur Österreich-Wahl: So gelang Van der Bellen die Aufholjagd
AFP

Noch gibt es keinen Sieger bei der Präsidentenwahl in Österreich. Doch Van der Bellen überrascht schon jetzt: In vier wichtigen Lagern konnte der Grüne dazugewinnen und zu FPÖ-Mann Hofer aufschließen.

Seite 6 von 16
Mimimat 23.05.2016, 11:28
50. Hmmm..

Zitat von wolly21
das Auszählen von ca. 745.000 Brief-Stimmen länger als das Auszählen von 4.000.000 "Wahl-Urnen" Stimmen?
Das wird daran liegen, dass die 4 Mio Stimmen in Hunderten Wahllokalen parallel ausgezählt und dann nur noch addiert werden, während die Briefwahlstimmen wohl allesamt an eine Stelle geschickt werden und dort von nur wenigen Leuten ausgezählt werden. Der Einzelne Zähler hat halt mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 23.05.2016, 11:30
51.

Von den SPÖ-Wählern hat ein Drittel lieber Hofer als van der Bellen gewählt. Das halte ich für einen beachtlichen Erfolg Hofers. Österreich hat auch die BZÖ-Jahre überlebt. Haider war kein Hitler, Hofer ist auch keiner. Liebe Linksliberale, übt euch doch einmal in dem was ihr predigt: (politischer) Toleranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le_boz 23.05.2016, 11:32
52. Es ist

noch nichts "gelungen" - auch wenn das der Wunschtraum vieler ist. Das Wählerstrombild zeigt aber, dass sich in Zukunft rot und schwarz stets zusammenschließen müssen, um gegen die Rechtspopulisten angehen zu können. Kein gutes Zeichen, auch nicht für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 23.05.2016, 11:33
53. Sicher vor der Flüchtlingskrise

Wenn ich abstimmen müsste, dann sicher vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise doch. Die Zuspitzung "Grün" und "National" finde ich dabei erhellend. Da kann ich mir nochmal alles prinzipiell rekapitulieren. Grün pauschaul verortet hierzu bei "Alle herein", und FPÖ somit "Keine". Das sind via "There are Limits" zwei immerhin logisch sicher per Kreuzchen abhakbare tragbare Solutionen. Wie sind die aber einzuschränken? Das kann dann die Berufspolitik erledigen. Aber: es rumort im Prinzipiellen. Da kann ich etwa beim Kreuzchen machen mir einreden: ich bin gegen "militärische Lösungen", vielen ist das ja nicht klar, somit gebe ich das kund, per Kreuz, mein Statement. Auf einer Metaebene kann ich mir sagen: ich will thematisiert bekommen die Inclusion, nicht die Exclusion. Auf der Seite der rumorenden Inclusion kam bei mir heute morgen etwa heraus, dass "man" sich nicht sicher sei, ob ein Pillenknick Ursache oder Folge von Wohlstand ist. Dabei bietet Grün mit grüner Wiese als Christen-Camp noch die gute Positionierungsmöglichkeite, dass "Geld nicht wichtig" sei. Wobei sich das aufflällig mit der National-Position der Akzeptanz nämlich letztendlich von jedenfalls Unwichtigkeit der Zerstörung materieller Güter im Rahmen von Krieg und Konflikt deckt - profanisiert wird vom Militärischen als Radikal-Nationalen nicht gefragt, ob sich "Investitionen" in Kanonen auszahlen. Sowohl Grün als auch National im Extremisierten kann also hingewiesen werden: it's the economy. Geld sei wichtig. Und ist also Wohlstand die Ursache oder die Folge eines Verzichts auf viele Kinder? Das führt vor allem zu einer Wichtigkeit von "Geld". Umgekehrt das "Leben" auf der anderen Seite - derjenigen, die für selbstverständlich hält, dass in einem Krieg die Bevölkerung auszuharren hat, wenn nicht einzuziehen ist. Dabei kam heute morgen bei mir heraus, dass jetzt erst Warschauer Pakt und Nato als nämlich organisiertes Verhindern von Krieg zu Ende gedacht werden müssen. Ist es denn überhaupt legitim, Bündnisse von Sttaaten nicht zur Tarierung von Kräfteverhältnissen abzuschließen, sondern um Krieg als solchen zu verhindern - und praktisch viel wichtiger: was passiert, wenn es sich nicht um Krieg in solchem Sinne handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eimsbusher 23.05.2016, 11:37
54. Aha

Zitat von danenffm
.... da seit Wochen eine Diffamierungs- und Desinformationskampagne gegen den FPÖ Kandidaten lief! Nicht nur in Österreich sondern auch kräftig ex Deutschland und seitens führender EU Politiker. Früher nannte man so etwas Einmischung in innere Angelegenheiten eines Landes. Auch wenn es nicht mein Wunschkandidat ist, finde ich dieses Spiel für eine demokratische Gesellschaft unwürdig und beängstigend.
Also wieder die alte Leier: wir, die wahren Anständigen, sind natürlich wieder die OPFER einer hinterhältigen Diffamierungs- und Desinformationskampagne. Ja, das Narrativ kennen wir. Aber jetzt mal Butter bei die Fische: Beispiele. Wie genau wurde Hofer diffamiert? An welcher Stelle wurde er falsch wiedergegeben? Interessiert mich mal. Die Umdeutung von sachlicher Kritik zu "Hetze" ist nämlich ein beliebtes Stilmittel der Autoritären.

Und das ist das wahre Beängstigende: was Autoritäre machen, sobald sie an der Macht sind (siehe Ungarn, Polen, Türkei, Russland): sie sichern sich sofort die Macht durch die Einschränkung der Freiheitsrechte, von denen sie vorher profitiert haben. Dabei brauchen sie auch kein schlechtes Gewissen zu haben, da sie ein reines Schwarz-Weiß-Schema verinnerlicht haben, in denen sie den politischen und gesellschaftlichen Gegner herabwürdigen und deligitimieren.

Danach - wenn an der Macht - stellen sie häufig fest, dass das Regieren doch nicht ganz so einfach ist, wie sie sich das vorgestellt haben, weil die Dinge doch wesentlich komplexer sind, als sie es den Menschen (und villeieicht auch tatsächlich sich selbst) immer vorgemacht haben. Dann kommt das Sündenbockspiel: wir können nur nicht vernünftig regieren, weil die XXX (bitte irgendeine Gesellschaftsgruppe einfügen, die nicht auf der gleichen Linie liegt: Liberale, "Altparteien" (schöner nazistischer Slang übrigens, der viel zu oft nicht konfroniert wird), Schwule, Lesben, Feministinnen etc. pp.). Weitere Einschränkungen und Drangsalierungen sind die Folge (für Beispiele bitte wieder in die oben genannten Länder schauen).

Dann geht die Wirtschaft langsam aber sicher den Bach runter, weil die hellen, kritischen Köpfe zunehmend gehen oder den Betrieb einstellen. An die wichtigen Stellen werden mehr und mehr Mitläufer gesetzt, die die Erfahrung und Kompetenz ihrer Vorgänger nicht erreichen. Die Spirale dreht sich weiter ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 23.05.2016, 11:42
55.

Zitat von verinet
...jetzt wird es schon als Erfolg gewertet dass der Kandidat der etablierten Parteien genauso viele Stimmen wie der "Rechtspopulist" holt....viel Freude bei weiteren solcher überaschender Erfolge!
"Da steht der Feind, der sein Gift in die Wunden eines Volkes träufelt. – Da steht der Feind – und darüber ist kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!“ - dieses Wort Joseph Wirths hat nichts von seiner Aktualität verloren. Wenn sich in Österreich die politischen Kräfte von bürgerlich-konservativ bis gemässigt links - eine dezidiert linke politische Kraft von Bedeutung gibt es ja in Österreich nicht, leider! - zur Abwehr einer Bedrohung von rechts auf eine Person verständigen können, und wenn dieses Abwehrbündnis dann auch Erfolg hat, dann ist das höchst erfreulich! Ob sich hierzulande die Parteien von CDU/CSU bis hin zur LINKEN in gleicher Weise verständigen könnten, wenn es einen Kandidaten der Alternative für Dösbaddelz zu verhindern gälte? Ich habe meine Zweifel - jedenfalls finden sich unter diesem Aufruf https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/aufruf/ die Namen bekannter SPDler, LINKEr, GRÜNEr, Gewerkschafter - CDU/CSU und FDP - falls noch jemand weiss, wer oder was das war - sind nicht sichtbar vertreten. Will man es sich mit dem künftigen politischen Geschäftspartner nicht verderben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokaktus 23.05.2016, 11:42
56. Wie sich doch die Berichterstattung

in Deutschland und Österreich gleicht. Mit allen Mitteln wird versucht Einfluss auf das Wahlergebnis zu nehmen. Die EU hat sich eingeschaltet, die Wirtschaft, die Tourismusindustrie, die Promis, die unterlegene Kandidatin sowieso mit ihrer Wahlempfehlung und alle anderen Parteien gleich mit. Die Medien ebenfalls stehen in geeinter Front. Und so weiter und so fort. Ich schlage als Ergebnis dieses Trauerspiels vor endlich ein Gesetz zu erlassen nachdem solange gewählt werden muss bis das Ergebnis passt oder die Wahlen gleich ganz zu streichen und nur das gewünschte Wahlergebnis zu verkünden. Da spart man dann viel Geld, viel Zeit und schont seine Nerven. Die Wirtschaft und die Industrie weiss dann auch gleich woran sie ist. Also. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
churchilla 23.05.2016, 11:43
57.

Zitat von wolly21
das Auszählen von ca. 745.000 Brief-Stimmen länger als das Auszählen von 4.000.000 "Wahl-Urnen" Stimmen?
Die Briefwahl wird in den Wahlbezirken gezaehlt und nicht im Wahllokal. In grossen Bezirken ( in Oesterreich Sprengel genannt) kann dies dauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 23.05.2016, 11:45
58. Kein Grund zum Feiern

Zitat von
Sie wollten vor allem den FPÖ-Mann Hofer an der Spitze des Staates verhindern
Sprich: ein Großteil seiner Wähler steht nicht hinter ihm sondern hält ihn lediglich für das kleinere Übel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kafka15 23.05.2016, 11:47
59. Gut zu wissen, wo IHNEN der schuh drückt

Zitat von manitoba
Genau wie man in Deutschland aus den Landtagswahlen 80% Zustimmung zur Merkelschen Politik konstruierte, versucht man sich nun dieses Ergebnis schönzureden. Nein, Einer (Hofer) hat gegen alle Anderen 50% geholt. So wird ein Schuh daraus.
Europa ist - noch - frei. Ziehen sie doch nach Österreich, um dem herrn Hofer näher zu sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16