Forum: Politik
Analyse zur Österreich-Wahl: So gelang Van der Bellen die Aufholjagd
AFP

Noch gibt es keinen Sieger bei der Präsidentenwahl in Österreich. Doch Van der Bellen überrascht schon jetzt: In vier wichtigen Lagern konnte der Grüne dazugewinnen und zu FPÖ-Mann Hofer aufschließen.

Seite 8 von 16
felsen2000 23.05.2016, 11:59
70.

Das Wort "Aufholjagd" ist eine Bezeichnung, die den Leser täuschen soll. Denn tatsächlich haben die österreichischen Altparteien erwartet, mit einem gemeinsamen Kandidaten locker bei 75% zu landen. Zur Erinnerung: VdL ist der GEMEINSAME Kandidat der drei anderen Parteien. Alles über 40% für Hofer ist also eine Sensation, die 50% für Hofer sind ein politischer Tsunami.

Ob SPON das so schreiben will oder nicht ändert nichts an der Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 23.05.2016, 12:01
71.

Zitat von jokaktus
in Deutschland und Österreich gleicht. Mit allen Mitteln wird versucht Einfluss auf das Wahlergebnis zu nehmen. Die EU hat sich eingeschaltet, die Wirtschaft, die Tourismusindustrie, die Promis, die unterlegene Kandidatin sowieso mit ihrer Wahlempfehlung und alle anderen Parteien gleich mit. Die Medien ebenfalls stehen in geeinter Front. Und so weiter und so fort. Ich schlage als Ergebnis dieses Trauerspiels vor endlich ein Gesetz zu erlassen nachdem solange gewählt werden muss bis das Ergebnis passt oder die Wahlen gleich ganz zu streichen und nur das gewünschte Wahlergebnis zu verkünden. Da spart man dann viel Geld, viel Zeit und schont seine Nerven. Die Wirtschaft und die Industrie weiss dann auch gleich woran sie ist. Also. Wo ist das Problem?
Warum soll sich z.B. die Tourismusindustrie nicht einmischen? Es geht um Unsatz und Arbeitsplätze. Die Tourismusbranche setzt eben auf Vielfalt. Oder sollen nur noch ultrarechte Menschen in Österreich Urlaub machen?
Wenn ich alle meine Freunde, Bekannte, Nachbarn und Arbeitskollegen gegen mich aufbringe, habe ich zwei Möglichkeiten: Ich beschimpfe "die anderen" als Arschlöcher oder ich mache mir Gedanken, was ich falsch gemacht habe.
Es gibt kein Gesetz das vorschreibt, die Medien müssen zu Feinden der Demokratie lieb sein. Der rechte Rand soll halt selber Zeitungen etc pp gründen.
Und überhaupt: Könnte es möglich sein, dass die Veranstaltung Demokratie genannt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesaja43 23.05.2016, 12:02
72. Eigenartig!

Wie weit würde man gehen, um den Sieg eines „rechtspopulistischen“ Kanditaten als österreichischen Bundespräsidenten zu verhindern? Wäre Wahlbetrug eine akzeptierte Lösung? Fakt ist, dass es keinen logisch nachvollziehbaren Grund für ein derart abweichendes Wahlverhalten zwischen der direkten Urnenwahl und der Briefwahl geben könnte. Die Entscheidung für einen Kandidaten wird ja keine andere, nur weil sie per Briefwahl geschieht. Somit müsste das Ergebnis der Briefwahl eigentlich exakt dem Ergebnis der Urnen-Wahl entsprechen. Alles andere wäre dann schon sehr eigenartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 23.05.2016, 12:05
73. Seltsam

Zitat von kafka15
Europa ist - noch - frei. Ziehen sie doch nach Österreich, um dem herrn Hofer näher zu sein !
Ich frage mich, warum Sie gegenüber dem Angesprochenen gleich persönlich werden. Er hat sich doch lediglich auf unumstößliche Fakten bezogen - VdL mit den 80 % Merkel-Zustimmung bei Anne Will (Millionen sahen es) und dass Hofer gegen alle Anderen 50 % erhielt ist auch ein Fakt. Wie man das im Einzelnen wertet, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iannis70 23.05.2016, 12:05
74. Diese Partei...

Zitat von stefan1904
Warum gründet sich beispielsweise in Deutschland keine Partei, die links von der SPD steht, für mehr Bürgerbeteiligung ist und Gesetze gegen Korruption und für Transparenz fordert? Elitenkritik darf es nicht nur von rechts geben. Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.
...gibt es doch schon längst: Die Linke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolomiti51 23.05.2016, 12:06
75. Tendenziös

Warum werden eigentlich immer wieder aufkommende neue politische Gruppierungen verteufelt. Als die Grünen aufkamen, ein einziger Aufschrei der etablierten Parteien. Dann kamen die Linken und wurden als SED Nachfolger und Stalinisten verteufelt. Nun ist alles, was konservative Gedanken äußert, von denen die CDU und Frau Merkel ja nichts mehr wissen will, gleich rechtspopulistisch. Die Berichterstattung zur Wahl in Österreich folgen genau diesem Schema. Es reicht aber nicht alles als rechtspopulistisch abzutun. Es muss Antworten geben, die aber die etablierten Parteien offensichtlich nicht mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iannis70 23.05.2016, 12:07
76. Wie die Rechten regieren...

Zitat von twister13
Wenn dem so sein sollte ist das vielleicht das beste Rezept um diese Schwachköppe zu entzaubern. Herr Strache ist eine dermassene Luftnummer dass er sich als Bundeskanzler innerhalb von Minuten bis auf die Knochen blamieren würde. Das würde dann endlich mal als Beweis herhalten können dass die einfachen wunderbaren Lösungen dieser Rechtsradikalen so wirkungsvoll sind wie Regentänze.
...kann man sich ja in Kärnten schon mal anschauen, da hat der "Jörgl" wirklich ganze Arbeit geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2014 23.05.2016, 12:07
77.

Die Medienkampagne gegen Hofer hat ihr Ziel erfüllt, van der Bellen konnte aufholen. Ob er schlussendlich gewinnt, wird sich heute abend zeigen.
Ein Sieg Hofers wäre ein starkes Signal, noch keine Änderung der fatalen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomhofix 23.05.2016, 12:08
78. Deutsche dürften ihren Bundespräsidenten eh nicht direkt wählen...

weil der deutsche Bürger von den derzeitig regierenden Politikern ja für total blöd dargestellt wird...
da lob ich mir die Österreicher... die haben wenigstens eine Möglichkeit aktiv in die Politik einzugreifen wenn diese von den gewählten Parteien nicht im sinne des Bürgers gemacht wird....von daher für Hofer... weil linke Weltverbesserer haben wir schon genug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wozzie 23.05.2016, 12:10
79.

Zitat von kalim.karemi
letztendlich hat und wird er Hofer nicht schlagen können. Immer wieder erquickend, wie die unabhängigen Medien Tatsachen nach ihrem Gutdünken auslegen oder Partei ergreifen.
Woher haben Sie das Endergebnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16