Forum: Politik
Analyse zur Österreich-Wahl: So gelang Van der Bellen die Aufholjagd
AFP

Noch gibt es keinen Sieger bei der Präsidentenwahl in Österreich. Doch Van der Bellen überrascht schon jetzt: In vier wichtigen Lagern konnte der Grüne dazugewinnen und zu FPÖ-Mann Hofer aufschließen.

Seite 9 von 16
dweik01 23.05.2016, 12:11
80. Was sagt es über den Zustand der

Altparteien und auch MEdien, wenn immer noch 50% für Hofer sind obwohl sich alle anderen gehen ihn zusammengeschlossen haben? Es sind zwar auch 50% gegen Hofer, aber nur aus "Verzweiflung" nicht aus Überzeugung oder aus Inhalt!
Und was sagt es über Demokratie und Medien, wenn denen nur noch die "rechtspopulistische" Keule oder gar Antisemitismus als Argument einfällt? Ich habe noch nie über "Linkspopulisten" gelesen! Schon etwas merkwürdig tendenziös, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 23.05.2016, 12:12
81.

Zitat von dedoors
Selbst wenn er mit minimalem Vorsprung gewinnen sollte stellt sich die Frage, was es ihm bringt wenn er weiss das 49% der Wähler gegen ihn gestimmt haben. Mit normalem Verstand ein Gewinn aber kein Sieg.
Na und?

Sie haben dabei wohl vergessen, daß dasselbe für van der Bellen gilt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wozzie 23.05.2016, 12:14
82.

Zitat von manitoba
Nein, Einer (Hofer) hat gegen alle Anderen 50% geholt. So wird ein Schuh daraus.
Van der Beĺlen auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 23.05.2016, 12:16
83. Bundeskanzler Strache ...

Zitat von joerg.braenner
Wenn man sich das besieht, stellt man umso mehr fest, dass das rechtsradikale Lager in Österreich mittlerweile so groß ist wie alle anderen politischen Lager zusammen. An einem Bundeskanzler Strache führt also in naher Zukunft kein Weg vorbei.
SPÖ und ÖVP müssten sich neu erfinden und besonders für Europa neue Impulse geben.
Die Grenzschließung war der erste Anfang der aber in Überzeugung nun umzusetzen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 23.05.2016, 12:19
84. Aufholjagd?

Nachdem die ehemals Volksparteien mit ihren Vertretern abschmierten und eine klare Wahlempfehlung gegeben haben, sehe ich weit und breit keine Aufholjagd...eher das Gegenteil, da Hofer ja auch noch zugelegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulrevere 23.05.2016, 12:23
85. endlich weht ein anderer wind ...

wenigstens haben die bürgerinnen und bürger hier in österreich begriffen was die stunde geschlagen hat. hier schafft man es auch nicht jeden und alles, der nationale interessen vertritt als rechtsextremen zu diffarmieren. interessant ist auch zu beobachten, wie ohnmächtig die zumeist (noch) links gesteuerten medien und das ausland auf die entwicklung in österreich schauen. den damen und herren der sogenannten alten volksparteien geht ihr hintern zu recht richtig auf grundeis. 2018 wird strache bundeskanzler, dann können die blauen den gegenbeweis antreten, dass sie nicht wie durch grüne und sozis propagiert, regierungsunfähig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
churchilla 23.05.2016, 12:25
86. Wahlbeteiligung

Hofer hat ueberall dort klar gewonnen, wo es eine hohe Wahlbeteiligung gab. In erster Linie auf dem Land.VDB hat in den Staedten gewonnen, obwohl dort die Wahlbeteiligung vergleichsweise niedrig war.Dies ist ein klares Zeichen, dass die Gross-Staedter in Oesterreich nicht wirklich motiviert waren. Immerhin hat Hofer auch in Wien 2 Bezirke "geholt". Dort war die Wahlbeteiligung auch hoeher als in den "van der Bellen" Bezirken. Dies bedeutet, dass die FPOE und Hofer ihre Waehler mobilisieren konnten. 50% plus fuer FPOE in Oesterreich. Dies gilt es zu analysieren und zu bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rpr08 23.05.2016, 12:25
87. ja, ja...

Zitat von solmail
Die Aufholjagd wurde durch eine massive einseitige (auch Schmutz-)kampagne durch die Medien und den dortigen öffentlichen Rundfunk angetrieben. Aus D kennen wir das ja schon aus den Umgang mit der AFD. Komplett einseitige Negativberichterstattung, Verdrehen von Aussagen und absurde Behauptungen, in ÖR und den Medien, Totalpropaganda eben.
Ich bin sehr gespannt, wie die Ihrer Meinung nach den "Rechten" in Österreich oder der AfD in D nicht zugeneigten Medien mit ihrer "Totalpropaganda" und "Negativberichterstattung" in ein paar Jahren noch ihre Meinung sagen dürfen. Ich vermute mal, dass es dann gar keine regierungskritischen Medien mehr gibt.... Nur noch welche, die dann die Regierenden in Ö oder eben die Regierungspartei AfD in D goutieren. Und die links-grün versifften Künstler in D werden vermutlich wieder bei kleinen (Oster)Feuern hier in D mit ihren Schriften gefeiert? Ich würde mich sehr über ein Statement von Ihnen hierzu in diesem Forum freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kahabe 23.05.2016, 12:26
88. Schöne blaue Donau

Zitat von Malto Cortese
Wie ist das eigentlich: ist dieser "unabhängige Kandidat" wirklich unabhängig, oder steht er nicht vielmehr für die Fortsetzung der krachend abgewählten Politik von SPÖ und ÖVP? Falls der österreichische Wähler das am Ende genauso sieht, werden die etablierten Parteien bei den nächsten Nationalratswahlen wohl ihr blaues Wunder erleben. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
So ist es. Und wenn das Ganze dann den Bach hinuntergegangen ist, im Gefolge von Ungarn und vielleicht auch Polen, will es mal wieder keiner gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joiner100 23.05.2016, 12:27
89. Frustierend

50 % rechte Wähler, ein Wahnsinn. Frage mich ob die Leute wissen was sie tun, wenn sie rechts aussen wählen?

"Oder glauben die Menschen, daß mal kurz der Nazi-Geist aus der Flasche spitzen soll und dann wieder den Stöpsel auf die Flasche."

Auf jeden Fall mache ich bis auf weiteres, keinen Urlaub in Österreich. Das ist für mich die einzige Möglichkeit die Situation zu beeinflussen. Hoffentlich machen mehr Leute mit.

Basta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16