Forum: Politik
Andrea Leadsom: Britische Unterhausvorsitzende tritt zurück
Dan Kitwood/Getty Images

Rückzug aus Resignation: Die Tory-Abgeordnete und Vorsitzende des britischen Unterhauses Andrea Leadsom ist zurückgetreten. Sie glaube nicht mehr, dass der Kurs der Regierung zu einem Brexit führen werden.

Seite 2 von 2
rathat 23.05.2019, 01:13
10. @kumi-ori

Der Parlamentspräsident wird auch im UK aus dem Parlament heraus gewählt und ist der Speaker. Momentan in Person des mittlerweile durch seine „Order“-Rufe bekannten John Berkow. Darüber hinaus gibt es noch das Amt des „Lord President of the Council“, welches durch den Sprecher der größten Fraktion ausgeübt wird. Die Hauptaufgabe ist der Vorsitz bei Versammlungen, bei denen „Orders-in-Council“ erlassen werden, denen der britische Monarch formal zustimmen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyperman 23.05.2019, 01:43
11. Andrea Leadsom:

"Sie glaube nicht mehr, dass der Kurs der Regierung zu einem Brexit führen werde."
Was weiß die Dame mehr als wir? Hat sie keine Lust mehr? Will sie sich aus ihrer Verantwortung wegschleichen? Ist schon schwach was von den wichtigen britischen Politikverantwortlichen für Reaktionen kommen.
Aber der Komiker Boris oder Volkstribun Farage werden es schon richten :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 23.05.2019, 02:48
12. festgefahrene situation.

wenn 50% dafür sind und 50% dagegen wie soll man denn eine Einigung finden. Es ist nicht möglich eine Lösung Zu finden ohne das eine Seite verliert. Aus disem Grund können die Briten die EU nicht verlassen. Da kann sich der Nigel und Boris auf dem Kopf stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_k0305 23.05.2019, 04:24
13. Brexit - Kinderteather

Wie viele Menschen in Großbritanien wären für ein echtes Referendum?
Und jetzt haben alle ein Problem, wieweit gibt es Großbritannien in der Ausdehnung Englands, Wales, Schottland, Nordirland und evtl. mehr.
Sprechen wir über die Insel, wäre es einfach, aber es kommen dann noch Länder in oder auf unserer Welt hinzu, nur historisch.

Dieses Problem in den Köpfen der Menschen werden Regierungen nicht verändern, nur die Kinder werden erkennen oder wissen, was Europa bedeutet und ist.

Jede normale Regierung währe zu dumm aus einer Wirtschaftsgemeinschaft auszusteigen!

Einfach denken

Tom_K

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 23.05.2019, 06:49
14. @ hugahuga

Ein zweites Referendum ist nicht undemokratisch, denn das Ergebnis kommt ebenso vom Volk. Falls das Volk sich also umentscheiden sollte, hat das demokratisch den gleichen Stellenwert wie das erste Referendum. Üblicherweise stellt man eine Frage dann ein zweites Mal, wenn es Hin- oder Beweise gibt, dass man sich entweder selbst nicht entscheiden kann oder die Meinung sich geändert haben könnte. Beides ist eindeutig gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carstenquell 23.05.2019, 08:31
15. Fraktionsvorsitzende der Regierungsfraktion

„Unterhausvorsitzende“ ist keine glückliche Übersetzung, denn es suggeriert ein Amt ähnlich dem des Bundestagspräsidenten. Das ist, wie bereits angemerkt, aber der „Speaker“. Andrea Leadsom war eher „Fraktionsvorsitzende der Regierungsfraktion“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 23.05.2019, 18:30
16.

Zitat von pepe-b
Ein zweites Referendum ist nicht undemokratisch, denn das Ergebnis kommt ebenso vom Volk. Falls das Volk sich also umentscheiden sollte, hat das demokratisch den gleichen Stellenwert wie das erste Referendum. Üblicherweise stellt man eine Frage dann ein zweites Mal, wenn es Hin- oder Beweise gibt, dass man sich entweder selbst nicht entscheiden kann oder die Meinung sich geändert haben könnte. Beides ist eindeutig gegeben.
Falsch - das erste Referendum war klar, wenn auch knapp. Das zählt. Alles, was danach kommt ist Getrckse um den Willen der Mehrheit auf irgendeine Art und Weise ins Gegenteil zu verkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2