Forum: Politik
Andrea Nahles und die SPD-Dauerkrise: Irgendwie durch
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX

Die SPD sucht nach Erklärungen für das Wahldebakel. Parteichefin Nahles steht enorm unter Druck, bekommt aber zunächst eine Schonfrist. Woran liegt das?

Seite 4 von 10
netroot 27.05.2019, 20:15
30. kein Profil

Ich habe von der SPD weder ein annehmbares Programm, noch einen annehmbaren Kandidaten gesehen, seit Schröder den russischen Oligarchen mimt. So...gibt es meine Stimme nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainbow-warrior999 27.05.2019, 20:27
31. sPD-Dein Ende ist Nah(les) !

Ich gehe inhaltlich mit allen Beiträgen der Forist*'innen 1-9 weitgehend d`accord. Ich bin zwar partei-los (glücklich), habe mich aber vor einem Jahr temporär der "NoGroKo"-Kampagne ("Mach mit beim Zwergenaufstand") angeschlossen, speziell in den Sozialen Netzwerken.

Die sPD kann sich vielleicht(!) nur reanimieren, wenn sie die GroKo cancelt und eine ganz radikalen Schnitt macht. Ausserdem solche klugen Köpfe wie Kevin Kühnert oder Simone Lange nicht länger als "unrealistische linke Spinner" abkanzelt. Sonst heißt es vielleicht schneller als man denken kann: Das Ende ist nah(les).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 27.05.2019, 20:31
32. Niemals

ins fallende Messer greifen oder in einen Abwärtsimpuls hinein handeln. Es ist immer die selbe Psychologie, ob in der Politik, den Märkten, in Parteien oder Unternehmen. Insofern würde ich wie Weil derzeit auch nicht zugreifen wollen. Erst wenn sich ein Boden zeigt, dann im Doppeltief den Wandel einleiten und Nahles alles anhängen. Dann ist die Partei befreit von allen Lasten und kann sich wieder in ihre eigentliche Richtung entwickeln und diese Aufgaben umsetzen. Derweil kann man ruhig noch so unsinniges Zeug wie die Finanzierung der Grundrente totdiskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 27.05.2019, 20:32
33.

"Damit hat Nahles sich zumindest eine Woche Zeit erkauft", noch eine verlorene, den Kurs endlich ändern.
Die SPD ist fast schon Geschichte, andererseits jetzt noch mal Gas zu geben grenzt an Vorsatz, nimmt denen sowieso keiner mehr ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archie69 27.05.2019, 20:33
34. Bis auf die Grünen habe alle Parteien

im derzeitigen Bundestag im Vergleich zur Wahl 2017 verloren, sogar die AFD. Ich denke aber nicht, dass dies nur an der Klimapolitik liegt. Bei der SPD weiß keiner mehr wofür sie steht. Ihre Kernkompetenz soziale Gerechtigkeit liegt brach - nette Ansätze gehen in Kompromissen unter, sozialer Wohnungsbau wurde über Jahre total aus den Augen verloren. Wer sonst außer der SPD sollte sich darum kümmern. Einzige Rettung - raus aus der GroKo, Bruch mit der Agenda 2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 27.05.2019, 20:35
35. Zeitalter der Romantik?

1) Die Nahles ist sicher nicht unbedingt die Beste für ihren Posten. Aber wie soll eine einigermassen an der Realität verhaftete Partei machen?
2) Wollt ihr in D wirklich die älteste demokratische Partei zugunsten von rechts- und linksradikalen und grünen Populisten wirklich vernichten?
3) Wird D wieder mal eine Gefahr für Europa, indem man sich weltvergessenen Ideologen anschliesst? Ddas Zeitalter der Romantik ist endgültig (auch für D) vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ontologix II 27.05.2019, 20:39
36. Nahles taugt bestenfalls ...

Zitat von Hajojunge
Das erste Problem ist das Personal, das zweite ist die Junior-Rolle in der Bundesregierung, das dritte ist inhaltlicher Natur. Nahles ist nicht diejenige, die eine Trendwende einleiten kann. Ihre Auftritte mögen Wohlgesinnte als hemdsärmelig und unverfälscht bezeichnen. In Wahrheit sind sie peinlich.
... als Fraktionsgeschäftsführerin. Für Spitzenposten fehlt ihr das Talent. Als sie zur SPD-Vorsitzenden gewählt wurde, verweigerte ihr ein Drittel der Delegierten die Stimme. Sie hätte diese Wahl nicht annehmen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tschepalu 27.05.2019, 20:42
37. Klar..

Zitat von neurobi
Ich denke die Hauptverantwortung für das SPD Desaster trägt der Bundesfinanzminister, der die Politik seines CDU-Vorgängers exakt weiterführt. Alle SPD geführten Bundesministerien arbeiten besser als die der Union mit Ausnahme des Finanzministeriums und des CSU-geführten Entwicklungsmisteriums, das ebenfalls ordentlich arbeitet. Abgestraft wird aber die SPD weit mehr.
Scholz, fanatischer Befürworter vón Hartz IV. Was, was haben Sie ernsthaft da erwartet???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 27.05.2019, 20:46
38.

Ich denke, dass es eigentlich langsam jedem klar sein sollte, dass es einfach keine Frage der Person ist, sondern der Politik.
Das erste wäre eine klarer Bruch mit der bisherigen Politik, und dann braucht es jemand, der diesen Bruch auch glaubwürdig vermitteln kann. Und das braucht Zeit.
Seit Schröder wurden jetzt wirklich schon genug unnötig Leute verheizt: Da hatte keiner auch nur die leiseste Chance. Und da waren auch bessere Leute als Nahles dabei.
Das Glück der SPD ist, dass sie jedenfalls für eine "Große Koalition" endgültig nicht mehr infrage kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krüüdiger 27.05.2019, 21:02
39. #3

"Vielleicht sollte man mal diejenigen fragen, die die SPD nicht mehr gewählt haben."

Zu denjenigen gehöre ich. Habe 25 Jahre lang SPD gewählt.
Bin Lehrer an einer Hauptschule in NRW. Meine Alltagserfahrungen haben mich gelehrt, die Dinge differenzierter zu sehen.
Wieso hat die SPD keine klare Haltung im Wahlkampf zum Thema Migration gefunden? Dieses Thema spielt in viele andere Bereiche mit hinein (zb Bildung, Innere Sicherheit, Finanzen, Wohnungsmarkt etc).
Ich bin ein großer Fan des Asylrechts. Das heißt aber nicht, dass ich illegale Migration gut finde.
Von der SPD kommen dann so Initiativen wie Familiennachzug für Gefährder oder "eine Mehrfachehe soll den Erhalt der deutschen Staatsbürgerschaft nicht ausschließen".
Glaubt ihr eigentlich, dass ihr damit den Nerv eurer Kernwählerschaft trefft? Habe zum ersten Mal aus absoluter Verzweiflung FDP gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10