Forum: Politik
"Angeber, der keine Ahnung hat": Ex-Präsidenten halten Trump für unfähig
AFP

Sie vertreten dasselbe politische Lager, bekleideten ein Amt, doch Freunde werden sich nicht mehr: Die früheren Präsidenten der Familie Bush haben Donald Trump scharf kritisiert - er zerstöre die republikanische Partei.

Seite 11 von 21
ambulans 04.11.2017, 19:44
100. nachdem

bereits US-amerikanische psychiater und psychologen per fern-diagnose als generell unfähig fürs amt, intellektuell, psychisch und sozial - nun ja, "disabled" - diagnostiziert haben, jetzt die quasi "amtliche" bestätigung durch profis. zeit also für den 25. zusatzartikel der US-verfassung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimmy.B. 04.11.2017, 19:45
101.

Zitat von der_weisse_wal
Trumps Handelskriege laufen schon. Ansonsten dürfte er die Kosten einer militärischen Konfrontation scheuen. Er braucht das Geld für Nonsens-Projekte an der mexikanischen Grenze und um es bei seinen Gönnern zu verteilen.
Selbst wenn er das Geldin Nonsens-Projekten verpulvern oder CO2-lastig verbrennen würde, so wäre es doch tausendmal besser als damit Kriege zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 04.11.2017, 19:46
102. es mag ja sein ...

es mag ja sein, dass die Bushs genug auf dem Kerbholz haben, aber nach vielen Jahren kann man ihnen einmal zu einer klaren Aussage gratulieren. Ihrer Einschätzung zu Trump muss wohl jeder normale Mensch zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 04.11.2017, 19:49
103. Harhar:

> Sein Sohn [G.W. Bush, d.F.] meint, dass "dieser Kerl nicht
> weiß, was es bedeutet, Präsident zu sein".

Eigentlich müssten beide Bushs - und besonders George Walker - ganz glücklich sein, die rote Laterne in Bezug auf "kognitive Leistungsfähigkeit von US-Präsidenten" an Trump abgegeben haben zu können.

Denn die einzige Bedeutung, die das Präsidentenamt für G.W. hatte, war doch, dass er damit von seiner Alkoholsucht los kam - oder habe ich eine andere, noch positivere Leistung dieses ex-Präsidenten übersehen?!

Sein "War on Terror" terrorisiert heute weite Teile der Welt - auf der Suche an der US-Weltherrschaft ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 04.11.2017, 19:49
104. nachdem

ihn, D.T., bereits US-amerikanische psychiater und psychologen (per fern-diagnose) als generell unfähig fürs amt, intellektuell, psychisch und sozial - nun ja, "disabled" - diagnostiziert haben, jetzt die quasi "amtliche" bestätigung durch profis. zeit also für den 25. zusatzartikel der US-verfassung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 04.11.2017, 19:50
105.

Zitat von florian29
Mit "neuer republikanischen Partei" meine ich Trumps Bewegung. Er hat es geschafft, die Clinton-Maschinerie mit ihren Milliarden, fast alle Zeitungen und Fernsehsender und das gesamte republikanische Establishment (er hatte 15 republikanische Gegner!) zu besiegen! Mittlerweile werden immer mehr Republikaner der alten Garde in innerparteilichen Vorwahlen ersetzt von Trump-treuen Republikanern in Wahlen von Senat und Repräsentantenhaus.
Nennen Sie mal ein paar Beispiele.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 04.11.2017, 19:52
106. witzig ...

Zitat von wieissesdennnurmoeglich
Wenn s nicht so traurig wäre, wär s lustig. 2 hoch kriminelle ehemalige Präsidenten mit dem Blut von Millionen Menschen an den Händen (fuer Oel- und Waffenhandel- und Drogenhandelkontrolle) kritisieren einen bisher im Vergleich zu ihnen geradezu als Philanthrop zu bezeichnenden Nachfolger.
witzig ist vor allem, wie manche immer und immer wieder versuchen, das Thema zu wechseln. Hier geht es um Trump, nicht um die Historie der Bushs. Und der heutigen Aussage der Bushs zu Trump kann man nur voll und ganz zustimmen. Trump ist ein Angeber und ahnungslos. Ich würde noch ergänzen: ein Lügner vor dem Herrn. Da kann seine offensichtliche Krankheit keine Ausrede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 04.11.2017, 19:56
107.

Zitat von irobot
Der hat zwar viel Mist gebaut, aber an der Finanzkrise ist in erster Linie Bill Clinton schuld.
Cinton hat einen ausgeglichenen Staatshaushalt hinterlassen.
Möchten Sie ihre These vielleicht einmal mit ein paar Fakten und Quellenbelegen untermauern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leckermaul 04.11.2017, 20:03
108. Es geht doch um ganz was anderes

Es geht darum, den Staat steuerlich auf eine Rüstungsumlage und organisatorisch auf ein Einberufungsregister zu reduzieren. Dafür ist Trump der denkbar beste Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 04.11.2017, 20:04
109. Trump Mr. Wichtig

Das sich sogar ex. Präses äußern. Aber bedarf es wirklich der Urteile von den Buschs? Die ganze Welt kann doch life mitverfolgen, was Trump für eine Niete ist. Trump zerstört tatsächlich die Werteordnung, nicht nur in den USA. Trump will "America first", erhalten wird er vermutlich "America last".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 21