Forum: Politik
"Angeber, der keine Ahnung hat": Ex-Präsidenten halten Trump für unfähig
AFP

Sie vertreten dasselbe politische Lager, bekleideten ein Amt, doch Freunde werden sich nicht mehr: Die früheren Präsidenten der Familie Bush haben Donald Trump scharf kritisiert - er zerstöre die republikanische Partei.

Seite 9 von 21
herbert.huber 04.11.2017, 19:08
80. wenn selbst ...

wenn selbst die Bush-Ex-Präsidenten als Republikaner Trump für unfähig halten, dann verwundert immer mehr, dass hier immer noch einige unbelehrbare Trump-Fanboys befinden. Was fehlt denen eigentlich noch, dass sie es auch erkennen? Es ist doch so offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 04.11.2017, 19:10
81. es wäre eine Dreistigkeit

Zitat von Bernhard.R
Welche Dreistigkeit gehört dazu, sich in der Öffentlichkeit über einen anderen Politiker kritisch zu äußern, wenn man selbst ein so schlimmes Verbrechen begangen hat! Der Irakkrieg 2003 hat bis zu 1 Mio Opfer gefordert, darunter 5.000 US Amerikaner.
es wäre eine Dreistigkeit, wenn man die offensichtliche Unfähigkeit und das verfolgen von egoistischen Zielen, incl. ständigen Lügen, nicht als das bezeichnet, was es ist. Nämlich eine permanente Zumutung für jeden halbwegs charakterlich gefestigten und mit Intelligenz gesegneten Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 04.11.2017, 19:10
82. Massenmörder mit Vater

Keine Ahnung wie ich von solchen mittlerweile anerkannten Übeltätern irgendwelches Moralisieren annehmen können soll.Bush jr. hat doch s.o. wie nun weltweit bekannt einen illegalen Angriffskrieg gegen den Irak eröffnet der wieviele Leben gekostet hat?Und die nimmt man nun um vor Trump zu warnen bzw. ihn zu bewerten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 04.11.2017, 19:13
83.

Zitat von keine Zensur nötig
die beiden Herren sind etwas älter - und waren genauso egoman, der jüngere fast genauso helle wie der derzeitige Potus. Was so vollkommen entgangen ist - erst der desolate Zustand der eigenen Partei ermöglichte es unserem Trumpelchen dieselbe zu übernehmen. Und nur eine noch gewissenlosere und korupptere Gegnerin, die hemmungslos den besten Kandidaten der eigenen Partei abschoß, trieb die Wähler zu Trump. Und so ganz nebenbei - der Putin, der Bösewicht, machte mit Clinton den Uranium Deal - nicht mit Trump. Und kassiert haben die Clintons für den Verkauf des US-Urans. Also - klingelt nach dem Pflegedienst - liebe Bush´s.
"Und so ganz nebenbei - der Putin, der Bösewicht, machte mit Clinton den Uranium Deal - nicht mit Trump. Und kassiert haben die Clintons für den Verkauf des US-Urans."
Das ist falsch. Der Uranium-Deal wurde mit der ganzen Obama-Regierung unter Federführung des Finanzministeriums verabredet. Clinton war wohl nicht einmal direkt beteiligt, sondern hat die Angelegenheit nach unten delegiert. Sie sollten nicht alles glauben, was Breitbart und Konsorten so schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pontiaxxx 04.11.2017, 19:13
84. Ausgerechnet Bush...

George W....ein Kriegstreiber der foltern ließ, ein Schuljunge am Atomknopf, erdreistet sich andere zu Tadeln. Das passt einfach. Auch wenns den richtigen trifft, Cheney, Rumsfeld und Rice gehören nach wie vor vor ein Gericht gestellt. Um diese bösartige Clique zu toppen ist Trump einfach noch nicht lange genug im Rennen. Aber er kanns schaffen, was wir nicht hoffen wollen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 04.11.2017, 19:13
85. Die Bushs haben eine höchst unmoralische und darum unkluge Politik betrieben,

wären allerdings berechenbar. Trump ist psychisch schwer krank, wie sein irres und irrationales Verhalten täglich beweist. Und darum ist er unberechenbar und eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Das haben die beiden Ex-Präsidenten klar erkannt und zum Glück auch öffentlich gesagt. Ihre Parteifreunde werden daraus hoffentlich die entsprechenden Schlüsse ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 04.11.2017, 19:17
86.

Zitat von Atheist_Crusader
Bush junior war eine Marionette klügerer Leute und hat unzweifelhaft eine Menge Schaden angerichtet. Aber er ist kein selbstverliebter Autokrat, der gegen alles und jeden hetzt, lügt sobald er den Mund aufmacht und mal eben in 140 Zeichen die atomare Auslöschung von 24 Millionen Menschen androht. Ich meine... ich will keinen von beiden an der Spitze von irgendwas wichtigem. Aber wenn der Privatmann Bush in die Nachbarschaft ziehen würde, dann würde ich nicht gleich einen Umzug planen.
Bei aller Sympathie für Ihre Position. Mit atomarer Auslöschung hat er nicht gedroht. Die Opposition in der PRK dafür schon und das sehr oft.
Zum Glück ist Ihre Meinung wer an der Spitze von was ist in den USA total uninteressant. Die Amerikaner sind durchaus in der Lage ihre Probleme selbst zu lösen. Das Problem Trump wird sich nach spätestens 2 Amtszeiten lösen, die machen nicht den Fehler die gleiche unfähige Person 12 oder gar 16 Jahre zu wählen.
Einen Bush als Nachbarn zu haben ist sicher nicht schlimmer als einen x-beliebigen KdF-fahrenden Deutschen, letzterer ist meistens intoleranter, dümmer und extremistischer.

PS: Haben Sie auch brav die Angela gewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 04.11.2017, 19:17
87.

Zitat von ErichReichardt
Wem hat die Welt die Kriege der letzten 30 Jahre (Irak, Irak, Lybian) zu verdanken. genau diesen Presidenten Bush+Bush+Clinton. Wer hat Nordkorea eventuell auch Iran faehig gemacht Atom Raketen zu haben, genau diese Presidenten Clinton + Obama. Wer hat ISIS erlaubt sich in Irak auszubreiten, Herr Obama mit Hillary. So stop the Trump bashing. Er ist von allen der ehrlichste und leider oder Gott sei Dank, der unpoltischte. Seine Erfolge werden in Baelde sichtbar werden falls die Medien (ausgenommen Fox) darrueber berichten. Berichtet lieber ueber den US Uran deal, die Krruption der Clintons, die Einflussnahme der Clintos im DNC gegen Bernie Sanders (Vote rigging sagen selbst Top Demokraten), die Dossier (bezahlt von den Clintons und den Demokraten) gegen Trumps angebliche Russen Kolussion von dem ihr bis jetzt nichts berichtet habt.
Ehrlichkeit in einem Satz mit Trump unterzubringen ist schon eine Leistung. Trump ist der Präsident, mit den meisten nachgewiesenen Lügen, innerhalb eines Jahres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flosse66 04.11.2017, 19:19
88.

Zitat von Der Pragmatist
Der groesste Verdienst vom Trump ist, dass er die USA vor der wohl korruptesten Politiker Clique, den Clintons, bewahrt hat. Da fuer sollte er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden
Sorry, aber "Was für ein Quatsch!" Trump beruft Mitglieder aus seinen Golfclubs auf leckere Diplomatenposten, bietet seine Zimmer im Mar-A-Lago mit dem Hinweis an, man könne da regelmäßig den Presidenten treffen. Staatsgästen wird nahegelegt, inTrumphotels abzusteigen und die halbe Family hat Beraterposten und Zugang zu Insiderinfos. Wer Produkte aus dem Trumpimperium aus dem Programm nimmt, bekommt die Twitter-Quittung. Wenn Trump bei einem Wutausbruch im Kabinett mit seinem Handy wirft, ist es fast unmöglich nicht wenigstens einen Multimillionär zu treffen, der/die gerne Privatreisen auf Staatskosten machen.
Hillary Clinton hätte sich zumindest Fachleute geholt und einen diplomatischeren Ton angeschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.huber 04.11.2017, 19:27
89. diese

Zitat von Der Pragmatist
Der groesste Verdienst vom Trump ist, dass er die USA vor der wohl korruptesten Politiker Clique, den Clintons, bewahrt hat. Da fuer sollte er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet werden
diese armselige Strategie der Rechts-Roboter ist doch so offensichtlich. Andere angreifen, um von den eigenen Schwächen abzulenken. Erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21