Forum: Politik
Angeblich auf dem Weg nach Syrien: USA verhängen Sanktionen gegen iranischen Tanker "
Marcos Moreno/AP/dpa

Die Odyssee der "Adrian Darya-1" im Mittelmeer hält an: Die USA haben den iranischen Öltanker und dessen Kapitän mit Sanktionen belegt. Das soll mögliche Abnehmer der Fracht abschrecken.

Seite 2 von 10
menefregista 31.08.2019, 09:32
10. Heiliges Öl aus dem Iran

Leider sitzen die Rohstoff-Einkäufer überwiegend bei den Ungläubigen und somit außerhalb der Reichweite der Macht der Mullahs. Geld stinkt ja doch nicht, sonst würden sie das Schiff wieder im eigenen Hafen wieder löschen und gut ist es. Den Geistlichen ist aber nicht zu trauen, das wissen die Amis. Gut so .

Beitrag melden
vorsicht 31.08.2019, 09:33
11.

Einfach nur anmaßend, was sich die USA erlauben. Sowohl das Blockieren des Tankers als auch die Drohung an andere Länder, die das Öl abnehmen wollen, ist durch nichts gerechtfertigt. Selbst die Sanktionen sind völkerrechtswidrig. Aber über das Völkerrecht liest man in unseren Medien immer weniger. Künftig gilt das Recht des Stärkeren. Der Iran wird stranguliert und hinterher wird die Bevölkerung bedauert, die genau durch Sanktionen betroffen sind. Siehe Venezuela und ja, das führende System der Länder mag uns nicht behagen, aber wir haben uns nicht in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Durch Sanktionen schon gar nicht, weil wir damit Menschenopfer in deren Länder in Kauf nehmen. Offensichtlich aber scheint das zu den „Westlichen Werten gehören“. Ich erinnere, seit 200 Jahren hat der Iran kein Land angegriffen. Diese Bilanz kann die USA und deren Allianz nicht aufweisen. Ich finde das zum Fremdschämen.

Beitrag melden
dzherzhinsky 31.08.2019, 09:37
12. Gut dass das US-Regime nicht mörderisch ist!

Nach 2 Atombombenabwürfen in Japan 1945 und den Lügen um den Vietnam- und den Irakkrieg vom Zaun zu brechen, bin ich beruhigt, dass die USA, der Hort von Humanismus und Integrität, stets von besonnenen und intelligenten Menschen wie aktuell Trump und Bush regiert werden!

Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten!

Beitrag melden
Erythronium2 31.08.2019, 09:41
13.

Die "verlässlichen Informationen" aus amerikanischer Quelle würde ich vorerst mal deshalb nicht glauben, weil man kaum viel voreingenommener sein kann als die amerikanische Regierung, wenn es um Iran geht. Und wenn das Schiff halt doch sein Öl in Syrien ablädt, dann könnte das auch damit zu tun haben, dass das Schiff sonstwo nicht in den Hafen darf und schon gar niemand das Öl kaufen will.

Beitrag melden
makubo24 31.08.2019, 09:44
14. Paradox

wenn nun das Öl der Adrian-Darya-1 mit Sanktionen belegt wird, kann es ja niemand mehr in der sog. "Freien Welt" kaufen bzw. sich, wenn bereits gekauft, liefern lassen. Was bleibt denn dann anderes übrig, als es dahin zu liefern, wo es eh schon Sanktionen gibt, also Syrien. Somit treiben die USA das Öl genau dahin, wo sie es nicht haben wollen. Es ist schon traurig, dass die USA die ganze Welt zum "Wilden Westen" machen wollen. Kann jemand hier mal Bitte Einhalt gebieten! Ach und übrigens, schiebt nicht immer alles auf Donald Trump. Die USA sind per se aggresiv und dominierend ausgerichtet und schwächen alles, was zu stark und mächtig werden könnte z.B. China, Russland oder die EU (ja genau, für die sind wir unliebsame Konkurenz, und das schon vor Trumps Zeiten).

Beitrag melden
frankfurtbeat 31.08.2019, 09:45
15.

Zitat von JDR
Es ist ja niedlich, dass das State Department die Tankeraffäre handlen soll, aber wenn das Schiff den Revolutionsgarden gehört, hat die US Flotte das Recht, es zu entern und in einen Hafen der Vereinigten Staaten von Amerika zu bringen. Und es wäre die richtige Antwort auf die Geiselstrategie Teherans. Die Tankeraffäre zeigt, dass Teheran gerne bereit ist, alle möglichen Spiele zu spielen, alle möglichen Tricks auszureizen. Aber nachgeben wird es nur, wenn es geschlagen ist.
Ziemlich einseitige Betrachtungsweise. Es geht die USA nichts an mit wem andere Länder Geschäfte machen. Sanktionen gelten nicht für den Iran sondern lediglich für das sich permanent bückende Europa.
Die USA sind nicht Weltpolizei, schon gar nicht unter dem Aspekt, das die USA selbst permanent gegen geltendes Recht verstoßen. Es ist an der Zeit, das sich der Rest der Welt gegen dieses imperialistische, drohende, sanktionierende, regime-change-anzettelnde. kriegerische Amerika wehrt - Punkt.

Beitrag melden
syracusa 31.08.2019, 09:52
16. Ruhe ist angesagt

Es ist ja nicht gerade so, als würden die bösen imperialistischen USA einen kleinen, für Freiheit und Frieden eintretenden demokratischen Staat schurigeln. Es ist grundsätzlich völlig richtig, der Ausbreitung des faschistsichen iranischen Regimes enge Grenzen zu setzen. Ob dazu jetzt der Umgang mit dem einzelnen Öltanker richtig ist oder nicht, kann man diskutieren. Ich finde eher, dass das falsch ist und dass sich die USA lieber Verbündete suchen sollten, um als Staatengemeinschaft gegen den Iran anzutreten. Aber Multilaterialismus ist nicht das Ding Donald Trumps. Aber ganz falsch ist sein Vorgehen gegen den Iran auch nicht. Also halten wir uns erst mal raus.

Beitrag melden
Andrea Nxxx. 31.08.2019, 09:53
17. die starke EU?

und weil die westlichen Interventionen in Libyen, Tunesien, Ägypten etc. so erfolgreich waren, und dort jetzt überall demokratische Staaten nach westlichem Vorbild entstanden sind, deshalb mischen die USA weiter kräftig in Syrien mit und sanktionieren und destabilisieren das dortige Regime. Und Europa schaut brav zu und lässt sich am Nasenring durch die Arena führen. Dann - ehrlich gesagt - braucht man auch keine EU, wenn wir unsere vermeintlich gebündelten Kräfte eh nicht nutzen, um eigene Positionen & Interessen zu vertreten.

Beitrag melden
j.c.nolte 31.08.2019, 09:54
18. Neues aus der US-Anstalt

Zitat von JDR
Es ist ja niedlich, dass das State Department die Tankeraffäre handlen soll, aber wenn das Schiff den Revolutionsgarden gehört, hat die US Flotte das Recht, es zu entern und in einen Hafen der Vereinigten Staaten von Amerika zu bringen. Und es wäre die richtige Antwort auf die Geiselstrategie Teherans. Die Tankeraffäre zeigt, dass Teheran gerne bereit ist, alle möglichen Spiele zu spielen, alle möglichen Tricks auszureizen. Aber nachgeben wird es nur, wenn es geschlagen ist.
Ich finde es besonders niedlich zu hören, dass Bolton sich gerade die Zähne dran ausbeisst, im Iran einen Regime-Change herbeizuführen. Alte weiße kalte US-Männer können da schon mal etwas garstig werden.

Warum den Tanker nicht gleich noch mit ein paar Strafzöllen belegen? Oder einfach mit einer Atombombe wegpusten? Trump fragt sich bekanntlich schon etwas länger, wenn man die Dinger hat, warum nicht auch benutzen?

Nichts für ungut, aber die ticken doch nicht mehr sauber im Weißen Haus. Mit jeder Aktion wird es nur noch grotesker.

Beitrag melden
quax1965 31.08.2019, 10:03
19.

die verlässlichen Informationen haben die gleiche Qualität wie die Chemiewaffen Informationen im Irak?
Traut der US-Lügen-Regierung nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!