Forum: Politik
Angebliche Hilfe aus Moskau: Der Russland-Krimi belastet Trump
REUTERS

Der CIA-Bericht über russische Wahlkampfhilfe für Trump versetzt die USA in Unruhe. Der künftige Präsident stellt sich gegen seine eigenen Geheimdienste. Der Kongress könnte die Hintergründe bald aufrollen.

Seite 3 von 22
thevicar 12.12.2016, 07:13
20. Was für ein unerträglicher Schwachsinn

Nicht Putin hat gewählt. Gewählt haben die amerikanischen Bürger. Wenn sie sich in ihreren Entscheidungen durch die seinerzeit täglich neu vorgetragenen und wirklich fragwürdigen Anschuldigungen haben beeinflussen lassen, dann möge Gott ihnen in den nächsten 4 Jahren helfen. Und uns übrigens auch.

Beitrag melden
Actionscript 12.12.2016, 07:13
21. Gefährliche Annäherung an Putin

Es war Obama's Fehler, vor der Wahl nichts zu sagen. Denn Assange von Wikileaks, der die E-mails bekommen hat, hat sich natürlich nicht zurückgehalten, um sich an Clinton zu rächen. Obama hätte vielleicht noch einiges abschwächen können.

Trump bringt die USA in grosse Gefahr, wenn er Putin traut und wie Trump veranlagt ist, alles auszuplaudern und zu twittern. Auch die Security Briefings nicht zu lesen, zeugt von Unprofessionalität und ist gefährlich für die Sicherheit. Putin ist ein Fuchs, der natürlich für sich das Beste rausschlagen will. Mit Sicherheit liest Putin alle Security Briefings und lacht über Trumps Überheblichkeit. Und wenn Trump mit Putin "gemeinsame" Sache macht, wird er den baltischen Ländern und der EU in den Rücken fallen und gefährdet die Sicherheit dieser Länder.

Auch wenn es einigen besonders den Putin Fans nicht gefällt, aber den Block, die Nato, konstant und stark zu halten, ist Teil der Stabilität und Sicherheit in Europa und Amerika. Nur von einer starken Position aus kann langsame Annäherung an Russland geschehen. Das war im letzten kalten Krieg nicht anders. Doch Trump mit seinem naiven "Make America great again" Slogan und seinem Alleingang, sich Putin so offensichtlich zu nähern, zerstört das Gleichgewicht zu Gunsten Putins.

Es ist klar, warum die Russen - und es scheint wohl eine Tatsache zu sein - in den amerikanischen Wahlkampf zu Gunsten Trumps eingegriffen haben. Es ist schon lange ein neues Zeitalter angebrochen, daß Wahlen manipuliert werden können sei es mit Hacking oder über Soziale Medien. Doch die Politiker leben noch in der Vergangenheit, auch einfach weil sie zu alt sind und in einer anderen Zeit aufgewachsen sind.

Beitrag melden
wk03 12.12.2016, 07:15
22. Einflußnahme

Die gesamte westliche Medienlandschaft nimmt gegen Trump Stellung. Vor der Wahl - und jetzt immer noch. Ein nie gesehener Vorgang. Selbst wenn Russland hätte "helfen" wollen, das wäre im Vergleich dazu verschwindend gewesen.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 12.12.2016, 07:18
23. Kalte Krieger

Russische Wahlkampfhilfe? Als hätten sich eingefleischte Trumpisten davon beeinflussen lassen! Im Übrigen: Für die Welt und den Weltfrieden ist es besser, wenn die USA und Russland endlich das Kriegsbeil begraben und aufeinander zugehen. Doch leider sehen das nicht alle so, aus wirtschaftlichen Interessen und anderen Gründen.

Beitrag melden
guentherzaruba 12.12.2016, 07:20
24. the Show ......

.... must go on. Vorhang auf zum letzten Akt des Dramas $-((

Beitrag melden
emobil 12.12.2016, 07:20
25. Der Laokoon der Weltpolitik

Ich glaube, das ist Rekord: hat sich ein Präsident - noch vor seinem Amtsantritt - jemals in der Schlangengrube der nationalen und internationalen Politik und der Lobby- und Spezlwirtschaft derart heillos verheddert wie dieser Mann?
(Ich bin allerdings kein Spezialist für US-amerikanische Geschichte.)

Beitrag melden
unlogisch 12.12.2016, 07:23
26. Was ist daran neu?

Das die Geheimdienste sich auskundschaften, ist nichts Neues. Das größte Spionagesystem der Welt führt einen Cyperkrieg. Wer glaubt denn im Ernst, dass da andere nur zuschauen? Gerüchte über Kandidaten wurden auch vor dem Internet gestreut und letztendlich entscheidet der Wähler, was er für bare Münze nimmt oder nicht. Hier sägen die Verlierer an Trump's Stuhlbein, es bleibt schmutzig, mit Trump oder ohne.

Beitrag melden
Natan_der_Weise 12.12.2016, 07:25
27. Bashing?

Bisher sind die Berichte eher haltlos. Nur weil ein paar amerikanische Geheimdienste dies behaupten, welche sich in der Vergangenheit viel Mühr mit Vertrauensverlust gegeben haben, muss es nicht der Wahrheit entsprechen. Viel interessanter wäre es doch einmal auf den Inhalt der oben genannten Hacks einzugehen. Zum einen wären da die veröffentlichten E-Mails der demokratischen Parteispitze, aus welchen hervorging, dass man sich von Anfang an gehen Sanders ausgesprochen hatte (Parteifinanzierung wurde untersagt, Superdeligierte standen auf Hillarys Seite). Desweiteren wurde auch E-Mails aus Clintons Zeit als Außenministerin geleakt, in welchen vor Gaddafis Gold Reserven gewarnt wurde. Meiner Meinung nach fürchten sich die amerikanischen Eliten vor einer Annäherung mit Russland, man sollte doch eher die Chancen betrachten. In diesem Artikel wird die Sachlage einseitig dargestellt, es wird nicht auf mögliche Wahlmanipulation durch das Etablishement oder Konzerne eingegangen.

Beitrag melden
poppei 12.12.2016, 07:31
28. Strafbare Falschmeldungen

Da haben unsere Transatlantiker gerade postfaktisch zum Wort des Jahres gemacht - wahrscheinlich weil postfaktisch als Übersetzung von post truth im Gegensatz zu fake news wenigstens zur Hälfte übersetzt ist - da sollen Fake news nun unter Strafe gestellt werden. Hoffentlich gelingt dem CIA der Nachweis seiner Behauptung, nicht das sie noch bestraft werden müssen.

Beitrag melden
foerster.chriss 12.12.2016, 07:34
29. Ein Untersuchungsausschuss wird vermutlich sinnlos, denn...

"Neu ist auch die Behauptung, neben den Rechnern der Demokraten seien auch die Server der Republikanischen Partei angezapft worden." Wenn dem so wäre, wäre die Republikanische Partei bei entsprechenden Details in Zukunft von Russland erpressbar.

Beitrag melden
Seite 3 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!