Forum: Politik
Angebliche Vergewaltigung in Berlin: Lawrow kündigt Telefonat mit Steinmeier an
DPA

Vertuscht, verschleiert, beschwichtigt - der Kreml erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland im Fall der angeblichen Vergewaltigung in Berlin. Nun wollen die Außenminister miteinander sprechen.

Seite 18 von 18
spon-facebook-10000523977 29.01.2016, 20:49
170. Medienversagen bleibt

Die neue Version ist auf jeden Fall eine andere. Es wird aber weiterhin wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt, jedoch zu einem frueheren Zeitpunkt.

Am Fakt, dass deutsche Medien hier Vertuschung betrieben haben, aendert sich leider auch nichts.

Zum einen mit der Unterschlagung in vielen Berichten, dass ueberhaupt wegen Kindesmissbrauchs ermittelt werde, zum andern mit dem Kleinreden mittels "einvernehmlichem Sex" - es gibt keine "einvernehmliche" Kindesmisshandlung. Und schliesslich mit glatter Luege, z.B. vom Anwalt des Kindes so ausgedrueckt:
"Das russische Fernsehen hat meine Äußerungen jedenfalls ungeschnitten und im Originalton gesendet, teilweise sogar live. Das ZDF-»Morgenmagazin« hingegen hat es fertiggebracht, meine Aussagen so zu schneiden, dass sie in ihr Gegenteil verdreht wurden."

Beitrag melden
enfield 29.01.2016, 21:45
171. Na

ich hoffe nicht, dass Steinmeier oder überhaupt jemand aus seinem Büro bezahlte Arbeitszeit für dieses Gespräch mit Lawrow aufgewendet haben. Dann will ich aber auch mit Steinmeier mal dazu telefonieren! Lawrow kann ja seine Entschuldigung auf den AB sprechen.

Beitrag melden
kugelsicher 29.01.2016, 21:50
172.

Zitat von spon-facebook-10000523977
Die neue Version ist auf jeden Fall eine andere. Es wird aber weiterhin wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs ermittelt, jedoch zu einem frueheren Zeitpunkt. Am Fakt, dass deutsche Medien hier Vertuschung betrieben haben, aendert sich leider auch nichts. Zum einen mit der Unterschlagung in vielen Berichten, dass ueberhaupt wegen Kindesmissbrauchs ermittelt werde, zum andern mit dem Kleinreden mittels "einvernehmlichem Sex" - es gibt keine "einvernehmliche" Kindesmisshandlung. Und schliesslich mit glatter Luege, z.B. vom Anwalt des Kindes so ausgedrueckt: "Das russische Fernsehen hat meine Äußerungen jedenfalls ungeschnitten und im Originalton gesendet, teilweise sogar live. Das ZDF-»Morgenmagazin« hingegen hat es fertiggebracht, meine Aussagen so zu schneiden, dass sie in ihr Gegenteil verdreht wurden."
russ. Fernsehen? Bitte nicht. Das sie die immer noch als Beleg bringen spricht Bände.
Ihr phantasiert euch da was zusammen, nur um nicht eingestehen zu müssen,
dass diese russ. Nummer voll nach hinten los gegangen ist.

Beitrag melden
vrag_naroda 29.01.2016, 21:58
173. Was nicht passt wird passend gemacht

Zitat von geste
Niemand sollte sich wundern,das deutschen Behörden nicht mehr geglaubt wird.Ich mache es auch nicht. Nach allem,was bekannt ist,war die kleine tatsächlich 30 Stunden verschwunden. Tatsache ist aber auch,das sie nach ihrem auffinden von der Polizei unter Druck und ohne einen Rechtsbeistand verhört wurde. Ich möchte behaupten,das auch für diese Polizisten die Kieler-Regelung bestand,Straftaten von Asylanten nicht zu verfolgen.
zum vorgefertigten Weltbild/Meinung.

Und immer wieder die Masche aller Trolle: Einfach mal Behauptungen aufstellen:
Wenn dann
-nichts gesagt wird: Schweigekartell, Vertuschung.
-was gesagt wird: Lüge oder nur die halbe Wahrheit.

Beitrag melden
vrag_naroda 29.01.2016, 23:25
174. Hier kommt Aleks

Zitat von alex345
Wenn Polizei von Anfang an ihre Arbeit ordentlich gemacht hätte, wäre schon alles längst geklärt.
Ist es ja auch.

>Wenn man Versionen aus NUR deutsche Medien lieset/hört, wird klar das nichts klar ist.<

Wenn man die farbenfrohen und phanatasievollen Räuberpistolen engagierter russischer Medien anschaut, liebevoll und penibel recherchiert (Pulitzerpreis wäre mal fällig) dann ist hinterher alles... aber nichts klar. Als die ersten Berichte dazu kamen, kam mir da spontan die "Reportage" bezüglich der "Kreuzigung zu Slawjansk" von Sommer 2014 in den Sinn.

>Zuerst hiess das "das Mädschen sei nicht entführt worden".<

Ist nach allem, was bis jetzt bekannt ist, voll zutreffend.

>Dann "das Mädschen hatte Einvernehmlicher Sex" mit zwei 20-Jähringen.<

das kann sehr gut sein, manche Mädchen werden sehr früh "aktiv".

>(was für ein Quatch! Das Wort Sex im Bezug 13-jähringen Mädchen überhaut nicht anwendbar. Nur Mussbrauch oder Vergewaltigung)<

kein Quatsch Sex ist eine neutrale aber eben vulgäre Bezeichnung für den Akt des Geschlechtsverkehrs, alles andere ist die Wertung desselben.

>Jetzt heist es "das Mädchen hat bei Bekannten übernachtet und gab keine Sex".<

Das Handy wurde entsprechend ausgewertet, daraufhin wird das Mädchen gestanden haben, sich dort aufgehalten zu haben weiter wurde ein Teil ihrer Sachen vor Ort gefunden. Wenn ein junges Mädchen bei einem Freund übernachtet, heißt das eben nicht, daß es dann dort sofort "zur Sache" geht.
>Möglich? Ja.
Glaubwürdig? Nein.<
Leider total ja. Daß Mädchen hat aus Angst vor den Eltern offenbar eine Lügengeschichte aufgetischt und im Laufe der Ermittlungen in Salamitatktik den wahren Sachverhalt zugegeben. Etliche Details dürften noch unklar sein, und wissen Sie was das geht weder Sie noch mich was an und einen Herrn Lavrov schon gar nicht. Tatsächlich wurde das Mädchen fürchterlich missbraucht und zwar von russischer Seite, wie üblich werden die benutzten "Werkzeuge" nach "Gebrauch" einfach weggeworfen.

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!