Forum: Politik
Angeblicher Informant: Manning soll vor ein Kriegsgericht gestellt werden

Bradley Manning muss mit einem Prozess vor einem US-Kriegsgericht rechnen. Die Militärstaatsanwaltschaft hat eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Laut Anklage soll der Soldat "konstant und methodisch" geheime Kriegsdokumente an WikiLeaks weitergeleitet haben.

Seite 1 von 2
hmhmhmhm 12.01.2012, 22:31
1. Berlin: 15.1. 13 Uhr Neptunbrunnen/Alexanderplatz

Die Demonstration in Berlin findet am 15.1. um 13 Uhr am Neptunbrunnen/Alexanderplatz statt.

Der Fluggi dazu ist unter dem Titel "Manning-Unterstützer wollen am 15. Januar in Berlin demonstrieren (Update)" zu ergoogeln.

Infos auch über twitter über viele adressen, z.B.
https://twitter.com/#!/wikinews030/s...52614387625984

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 13.01.2012, 23:30
2. Genau das Richtige

Zitat von sysop
Bradley Manning muss mit einem Prozess vor einem US-Kriegsgericht rechnen. Die Militärstaatsanwaltschaft hat eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Laut Anklage soll der Soldat "konstant und methodisch" geheime Kriegsdokumente an WikiLeaks weitergeleitet haben.
Der Mann ist Soldat und hat wichtige Dokumente and die Oeffentlichkeit weitergeleitet und kommt nun vor ein Kriegsgericht. So ist das nun einmal beim Militaer. Wer geheime Dokumente veroeffentlicht, bekommt oft die Todestrafe.
Was hat der Mann(ing) sich wohl bloss dabei gedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 13.01.2012, 06:37
3. ..........

warum wird demonstriert??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 13.01.2012, 08:49
4. andersrum wird nen schuh draus

Zitat von Der Pragmatist
Der Mann ist Soldat und hat wichtige Dokumente and die Oeffentlichkeit weitergeleitet und kommt nun vor ein Kriegsgericht. So ist das nun einmal beim Militaer.
da schon der krieg illegal war, sollten die verantwortlichen kriegstreiber ebenfalls vor ein gericht gestellt werden. da werden sie mir sicher zustimmen.

Zitat von Der Pragmatist
Wer geheime Dokumente veroeffentlicht, bekommt oft die Todestrafe. Was hat der Mann(ing) sich wohl bloss dabei gedacht?
in zivilisierten demokratischen rechtsstaaten ist das nicht so. dort wird nicht derjenige gehenkt, der die verbrechen aufgedeckt hat, sondern derjenige, der sie begangen hat. auf die anklagen gegen die bestialische hubschrauberbesatzung, die fröhliches scheibenschießen auf als solche erkannte zivilisten veranstaltet hat, wird man lange warten müssen. manning hat niemand ermordet, aber die leute am maschinengewehr haben das getan. wer soll nun hingerichtet werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurzubesuchhier 13.01.2012, 08:49
5.

Zitat von Der Pragmatist
Der Mann ist Soldat und hat wichtige Dokumente and die Oeffentlichkeit weitergeleitet und kommt nun vor ein Kriegsgericht. So ist das nun einmal beim Militaer. Wer geheime Dokumente veroeffentlicht, bekommt oft die Todestrafe.
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Dennoch halte ich es für positiv, wenn z.B. Bilder von kaltblütig verübten Morden durch US-Soldaten an die Öffentlichkeit gelangen.
Manning hat der Menschlichkeit dadurch einen großen Dienst erwiesen. Ihm selbst hingegen wird das nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst_denken 13.01.2012, 09:24
6. Wie soll das gehen?

Zitat von nurzubesuchhier
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Dennoch halte ich es für positiv, wenn z.B. Bilder von kaltblütig verübten Morden durch US-Soldaten an die Öffentlichkeit gelangen. Manning hat der Menschlichkeit dadurch einen großen Dienst erwiesen. Ihm selbst hingegen wird das nicht helfen.
Sie widersprechen sich gerade selbst. Einerseits haben Sie vollstes Verständnis, wenn ein "Verräter" bestraft wird - ist halt so.
Andererseits wollen Sie Bilder von Kriegsverbrechen sehen. Wo sollen die Bilder bitte schön herkommen?
Der Mann(ing) ist ein Held. Er war mutig genug, sein Gewissen über seinen (blödsinnigen) Eid zu stellen.
Ich habe in der NVA gedient. Damals hat mein sein Gehirn auch immer am besten an der Pforte abgegeben. Leute, die damals in der DDR den Mut hatten, gegen Ungerechtigkeit, Wüllkür und Unrecht den Mund aufzumachen, werden heute zu Recht geehrt. Warum gilt das Gleiche nicht für einen US-Soldaten, der einen 11-fachen Mord öffentlich gemacht hat? Das sollte in einem demokratischen Rechtsstaat möglich sein.
Man könnte noch weiter gehen: Es ist für unsere westliche Demokratie erbärmlich, dass es Seiten wie wikileaks scheinbar geben muss, um Regierungen und Geheimdienste wirksam zu kontrollieren. Parlamentsausschüsse können es offensichtlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 13.01.2012, 10:14
7. Vielen

Zitat von hmhmhmhm
Die Demonstration in Berlin findet am 15.1. um 13 Uhr am Neptunbrunnen/Alexanderplatz statt. Der Fluggi dazu ist unter dem Titel "Manning-Unterstützer wollen am 15. Januar in Berlin demonstrieren (Update)" zu ergoogeln. Infos auch über twitter über viele adressen, z.B.
Menschen geht wohl ein allgemeines Rechtsverständnis ab.
Einen vermeintlichen Rechtsbruch (der Krieg) mit einem
eindeutigen Rechtsbruch (Verrat) zu begegnen, ist nun mal
nicht legitiem.
Und solange kein Gericht entscheidet das der angefangene Krieg
rechtswidrig war ist jede Diskussion hierüber müssig.
Was die Meinung einiger Kuschelsüchtiger in diesem Fall ist,
ist rechtlich leider nicht relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomer 13.01.2012, 12:33
8. Unmenschliche Staaten America ?

Zitat von sysop
Bradley Manning muss mit einem Prozess vor einem US-Kriegsgericht rechnen. Die Militärstaatsanwaltschaft hat eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Laut Anklage soll der Soldat "konstant und methodisch" geheime Kriegsdokumente an WikiLeaks weitergeleitet haben.
Menschen die das unmenschliche nicht ertragen können kommen vor US-Kriegsgericht.
Bradley Manning der hat das GESICHT des Menschen gezeigt, nicht die die Unschuldige töten, sondern die als Mensch die Ungerechtigkeit zeigen werden verurteilt, wahre Bild in USA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-hai 13.01.2012, 15:02
9. richtig so.

Zitat von sysop
Bradley Manning muss mit einem Prozess vor einem US-Kriegsgericht rechnen. Die Militärstaatsanwaltschaft hat eine entsprechende Empfehlung abgegeben. Laut Anklage soll der Soldat "konstant und methodisch" geheime Kriegsdokumente an WikiLeaks weitergeleitet haben.
tja, das ist doch vollkommen in Ordnung. Ein Militärangehöriger, der geheime Unterlagen an Dritte rausrückt? Natürlich gehört der vor ein Militärgericht. Soll er etwa einen Orden dafür erhalten?

Auch wenn jetzt hier wieder viele aufschreien werden, er habe doch etwas "Gutes" getan...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2