Forum: Politik
Angeblicher Wahlbetrug: Trump löst umstrittene Untersuchungskommission auf
AFP

Mehrfach hat Donald Trump behauptet, bei der Präsidentschaftswahl sei es zu Betrug gekommen. Nun sagte seine Sprecherin: Es gebe zwar "erhebliche Beweise" - doch die Untersuchungskommission werde aufgelöst.

Seite 1 von 6
der_nachtarbeiter 04.01.2018, 07:19
1. Ist ja zum totlachen

Da gibt es Hinweise auf Wahlbetrug und anstatt sie aufzuklären, wird die Untersuchungskommission aufgelöst...wegen sensibler Daten. Und das in Amerika wo Datensicherheit ja eher klein geschrieben wird. Das ist doch alles ein trauriger Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 04.01.2018, 07:45
2. ...

Zitat von der_nachtarbeiter
Da gibt es Hinweise auf Wahlbetrug und anstatt sie aufzuklären, wird die Untersuchungskommission aufgelöst...wegen sensibler Daten. Und das in Amerika wo Datensicherheit ja eher klein geschrieben wird. Das ist doch alles ein trauriger Witz.
Nun ja - das ist eine Interpretation dieser Meldung.
Eine andere wäre vielleicht, dass Herr Trump aus gekränkter Eitelkeit schnell ein paar "Hinweise auf Wahlbetrug" aus dem Ärmel geschüttelt hat. Überraschend, dass diese 3-5 Mio unzulässig abgegebener Stimmen ja genau der nominellen Stimmenmehrheit entsprechen, die Clinton erzielt hatte.
Nu wird die ganze Scharade von Trump selbst also eingestellt, obwohl sie auf nicht näher genannte "Beweise" gestoßen sind..... aha aha aha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasco 04.01.2018, 07:59
3.

Naja, wie immer in den USA wird nicht richtig und vollständig informiert, nur Gerüchte - aber die Kommission ist aufgelöst und das ist das wichtigste,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merlin 2 04.01.2018, 08:12
4. Ist eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Unbegrenzte Möglichkeiten können sich in alle Dimensionen erstrecken und da wir nichts konkretes wissen und zudem nicht in den USA leben, sollte uns die Komödie hier doch eigentlich recht wenig kratzen. Die Amis haben genau den Präsi, den sie gewählt haben und den sie verdienen.
Leider verdient die Welt einen besseren Führer einer Supermacht. Wobei das mit der Supermacht kriegt dieser amerikanische Präsi bestimmt auch noch hin und dann sind sie genau da, wo alle anderen auch sind. Vielleicht ist das sogar eine gute Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 04.01.2018, 08:23
5.

Zitat von frankfurtbeat
irgendwann ist gut und die Demokraten um Hillary sollten es einfach hinnehmen das die Wahlen verloren wurden. Beweise in den USA haben eine Halbwertszeit von < 4 Stunden so das man nicht wirklich etwas darauf geben kann.
Sie haben offenbar etwas verwechselt. Es war nicht Hillary Clinton, die sich beschwert hätte, dass sie die Wahl verloren hat. Es war Donald Trump, der offenbar den Gedanken nicht ertragen konnte, dass er gegen Hillary Clinton mit etwa 3 Mio. Stimmen das popular vote verloren hatte. Trump wollte also nachweisen, dass Hillary Clinton die drei Millionen Mehrstimmen nur erhalten hatte, weil illegale Einwanderer rechtswidrig für sie abgestimmt hatten.

btw. Welche Beweise haben in den USA eine Halbwertzeit von weniger als vier Stunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 04.01.2018, 08:26
6. Da kommt noch mehr

Diese Aktion könnte ein erster vorbereitender Schritt zur Entlassung von Robert Mueller und seinem Ermittlerteam sein. Je länger Mueller (bisher weitgehend ohne wirklich belastende Fakten) ermittelt und je tiefer er seine Nase in Dinge steckt, die mit dem eigentlichen Auftrag nicht viel zu tun haben, desto wahrscheinlicher wird seine Entlassung. Was dann passiert, ist unklar. Wir hätten dann sicher eine Art Verfassungskrise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 04.01.2018, 08:43
7. Wieso beschuldigen Sie DT,

Zitat von MartinS.
Nun ja - das ist eine Interpretation dieser Meldung. Eine andere wäre vielleicht, dass Herr Trump aus gekränkter Eitelkeit schnell ein paar "Hinweise auf Wahlbetrug" aus dem Ärmel geschüttelt hat. Überraschend, dass diese 3-5 Mio unzulässig abgegebener Stimmen ja genau der nominellen Stimmenmehrheit entsprechen, die Clinton erzielt hatte. Nu wird die ganze Scharade von Trump selbst also eingestellt, obwohl sie auf nicht näher genannte "Beweise" gestoßen sind..... aha aha aha
die Bundesstaaten haben doch mit ihrer Weigerung auf Zusammenarbeit die Untersuchung sabotiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dreimal 04.01.2018, 08:45
8. Die Kommission wurde aufgelöst weil die Bundestaaten blockierten

So steht es in der Pressemitteilung und im kurzen Bericht von Spiegel /DPA
Die Sache wird beim DHS weiter untersucht. Durch diese Übergabe an eine Bundebehörde entfallen die juristischen Widerspruchsmöglichkeiten der einzelnen Bundesstaaten die Herausgabe von Daten zu verweigern. Leider wird dies nicht im kurzen Bericht erwähnt. Die Auflösung der Kommission ist also nicht das Ende der Untersuchung. Dies hat übrigens an anderer Stelle (Breitbart) auch stellvertretende Vorsitzende der Kommission erklärt:

“What’s happening is a tactical shift where the mission of the commission is being handed off to Homeland Security without the stonewalling by Democrats,” Kobach told Breitbart News.
“I’ll be working closely with the White House and DHS to ensure the investigations continue,” Kobach continued.
Kobach, who served as vice chairman of the voter fraud commission, blasted organizations like the ACLU and NAACP, along with Democrats in Congress and on the commission who attempted to halt the panel in its tracks.
“They have absolutely no interest in stopping voter fraud,” Kobach said. “It’s truly extraordinary that one party in our system has made clear that they don’t care.”
“Some people on the Left were getting uncomfortable about how much we were finding out,” Kobach continued.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ad2 04.01.2018, 08:54
9. Das ist nur Trumps nächster Schachzug

Jetzt seine eigene, billig erlogene Untersuchung auflösen und morgen die FBI-Russland Untersuchung mit handfesten Beweisen gegen seine Mannschaft.
Dann wird er behaupten, es wäre doch gleichermaßen gerecht zugegangen!
So haben es Diktatoren (und solche die es noch gern werden würden) schon oft gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6