Forum: Politik
Angeblicher Wahlbetrug: Trump löst umstrittene Untersuchungskommission auf
AFP

Mehrfach hat Donald Trump behauptet, bei der Präsidentschaftswahl sei es zu Betrug gekommen. Nun sagte seine Sprecherin: Es gebe zwar "erhebliche Beweise" - doch die Untersuchungskommission werde aufgelöst.

Seite 4 von 6
pom_muc 04.01.2018, 10:44
30.

Zitat von CancunMM
Sehe ich nicht so. Im Gegenteil. Nach und nach zerfleischen die sich im Trumplager gegenseitig. Und das hat mit Trump slebst zu tun. Wer nur halbwegs seriöse Politiker oder Mensch kann dauerhaft mit einem Volltrottel zusammenarbeiten, der ihm auch noch befehlen darf. Und es wird ein Dominostein nach dem Anderen umfallen.
Mueller untersucht ganz konkrete Vorwürfe die von den Demokraten und der ihnen geneigten Presse im Wahlkampf geäußert wurden.

Das hat nichts damit zu tun ob Trump gerade (aus Sicht vieler Ausländer) an allen Ecken scheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 04.01.2018, 10:49
31.

Zitat von pom_muc
Warum tun sich deutsche Foristen eigentlich immer so schwer mal ein wenig in der US-Presse zu lesen bevor sie Kommentare absondern ohne irgendwelches Faktenwissen zu haben? Trump muss sich keine "Beweise" aus den Fingern saugen sondern die Wahlbehörden aus 20% der kalifornischen Counties GEBEN ZU dass die Wählerverzeichnisse mehr Personen aufwiesen als dort überhaupt wohnten. Da reden wir bei 37 Millionen Einwohnern in Kalifornien über ziemlich hohe zweifelhafte Zahlen. Teile der Wählerlisten sind öffentlich. Man kann also leicht feststellen dass mehr Wähler eingetragen sind als dort wohnen. Wie viele genau unberechtigt eingetragen wurden sollte die Kommission klären. Und genau das wird von der demokratischen Lokalregierung in Kalifornien verhindert. Vermutlich weiß man auch genau warum. "California, for example, admitted as much this past weekend when it was discovered that 11 counties in that state had more registered voters than eligible voters. Their excuse? It’s common for voter rolls to be a mess. In this case to the tune of “between 102 percent and 144 percent higher than the actual number of people of voting age, depending on the county.”" https://www.washingtontimes.com/news/2017/aug/15/voter-fraud-likely-in-california-maryland/
Vielleicht sollten sie nicht nur die ultra-konservative washington times lesen. Hier ein paar interessante links für sie:
https://www.brennancenter.org/analysis/debunking-voter-fraud-myth
http://www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2016/nov/28/donald-trump/donald-trumps-pants-fire-claim-millions-illegal-vo/
http://www.motherjones.com/politics/2017/10/voter-suppression-wisconsin-election-2016/
http://www.rollingstone.com/politics/features/the-gops-stealth-war-against-voters-w435890
http://www.gregpalast.com/election-stolen-heres/
https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2017/07/20/this-anti-voter-fraud-program-gets-it-wrong-over-99-of-the-time-the-gop-wants-to-take-it-nationwide/
https://www.thenation.com/article/wisconsins-voter-id-law-suppressed-200000-votes-trump-won-by-23000/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 04.01.2018, 10:54
32.

Zitat von Bürger Icks
Vielleicht können kryptonitgeladene Supermänner wie Trump, auf Twitter, solche Ermittlungen in wenigen Tagen führen. Aber in der realen Welt brauchen vernünftige Ermittlungen Zeit. Eben soviel Zeit wie benötigt wird. Das geht nicht in Sekunden, Minuten. Auch wenn der Social Media verwöhnte Mensch das scheinbar jetzt so braucht, sekündlich mit Massen an sinnloser Information geflutet zu werden. Warum sollte Mueller mitten in der Ermittlungszeit irgendwelche Beweise vorlegen, soll er durch Ausplaudern vielleicht die laufenden Ermittlungen gefährden? Um Trump herum qualmt es überall. Und dann soll da nirgends ein Feuer sein?
Na ja. Wir reden jetzt nicht mehr über Sekunden und Minuten. Auch nicht mehr über Tage und Wochen. Wir sind jetzt im 2. Jahr bzw. 17. Monat seit das FBI ermittelt und im 7. Monat seit Mueller "untersucht".

Wir haben inzwischen viele Nebelkerzen der Presse und der Demokraten identifiziert. Ein von Clinton finanziertes Trump-Dossier mit ganz viel (erfundenem) Rauch aber eben keinem Feuer darin. Eine Menge Unstimmigkeiten beim behaupteten Hack des DNC-Servers. Wir sahen Videos von Presse-Leuten die zugaben dass sie selbst nicht mehr an die Story glauben. Nur eben kein Feuer.

Aber ich will den Clinton-Unterstützern ihren Strohhalm ja nicht vermiesen. Einfach weiter hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyblord 04.01.2018, 10:58
33.

Zitat von Bürger Icks
Vielleicht können kryptonitgeladene Supermänner wie Trump, auf Twitter, solche Ermittlungen in wenigen Tagen führen.
Also kryptonid stellt doch gerade die Schwachstelle von Superman dar. Wie kann da ein Superman "kryptonidgeladen" sein und wie kann man diesen Umstand dann als besonders Leistungsfähig heraustellen? Das Gegenteil wäre der Fall. Also bitte mal bei der Realität bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 04.01.2018, 11:22
34. ok

Zitat von pom_muc
Was haben denn Wählerlisten mit der Stimmabgabe oder dem Wahlgeheimnis zu tun? Bei der letzten Landtagswahl wurden in Bremen 3 unberechtigt wählende EU-Bürger in den Wahllisten entdeckt. Wissen Sie jetzt was diese individuell gewählt haben? Man kann damit das Gesamtergebnis in der Popular vote prozentual bewerten. Wenn in Kalifornien 10% mehr Wähler eingetragen waren als zulässig dann könnte man von den 8.7 Millionen Stimmen die Clinton dort bekam 870.000 abziehen. Bei Trump würden 440.000 Stimmen abgezogen. Clintons Vorsprung an Stimmen in der Popular vote würde dann um 330.000 Stimmen sinken. Nur mit dem Ergebnis aus einem Staat. Kein Wunder dass die Demokraten diese Wählerlisten nicht herausrücken wollen.
klingt plausibel und sieht aus als hätte ich das nicht ganz zuende gedacht.

Obwohl ja nicht aus dem Artikel hervorgeht, welche "teils sensiblen Daten aus den Wählerverzeichnissen" gefordert wurden...aber dazu lehne ich mich jetzt nicht mehr aus dem Fenster ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 04.01.2018, 11:24
35.

Zitat von pom_muc
Warum tun sich deutsche Foristen eigentlich immer so schwer mal ein wenig in der US-Presse zu lesen [...] "California, for example, admitted as much this past weekend when it was discovered that 11 counties in that state had more registered voters than eligible voters. Their excuse? It’s common for voter rolls to be a mess. In this case to the tune of “between 102 percent and 144 percent higher than the actual number of people of voting age, depending on the county.”" https://www.washingtontimes.com/news/2017/aug/15/voter-fraud-likely-in-california-maryland/
Das Blättchen der Moonies als Quelle? Sie sind mir ja ein Witzbold.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 04.01.2018, 11:47
36.

Zitat von horstenporst
Längst nicht jeder Amerikaner hat einen gültigen Führerschein. Und eine gültige photo ID bekommt man auch längst nicht so einfach wie sie sich das vorstellen, zumindest nicht wenn man arm und schwarz ist. http://www.motherjones.com/politics/2017/10/voter-suppression-wisconsin-election-2016/ https://www.thenation.com/article/alabama-birthplace-of-voting-rights-act-once-again-gutting-voting-rights/
Im ersten Link wird die rührselige Story ausgebreitet dass eine schwarze Wählerin ihren Führerschein verloren habe und sich deshalb im Wahllokal nicht ausweisen konnte. Andere mögliche Ausweispapiere hat sie natürlich auch nicht.

Damit würde man in D übrigens auch wieder nach Hause geschickt ohne dass irgendjemand daraus ein Drama machen würde.

Aber es kommt noch besser. Ihre Stimme würde TROTZDEM provisorisch gezählt werden falls Sie es schaffen würde innerhalb von 72 Stunden an den folgenden 3 Werktagen ihren neuen Führerschein bei der Wahlbehörde vorzulegen. Schafft Sie natürlich auch nicht.

Aber es kommt noch viiiiiel besser. Auch ihre 2 Kinder können nicht zur Wahl weil diese auch ihre Führerscheine verlegt haben. So ein Pech aber auch.

Und dann breitet der Artikel ellenlang aus wie sehr die Pflicht sich im Wahllokal mit einem der lokal anerkannten gültigen Ausweise auszuweisen besonders schwarze Wähler benachteiligt weil so viele aus dieser Gruppe es nicht schaffen überhaupt irgendwelche gültigen Ausweispapiere zu beschaffen.

Die Demokraten fordern anscheinend ernsthaft dass jeder ohne Ausweispapiere in ein Wahllokal marschieren darf um dort eine Stimme abzugeben. Alles andere wäre Wahlschiebung.

Eine reine Voting ID Card kostet in Wisconsin übrigens nichts. man müsste nur seinen A... zum Amt bewegen und die Karte bis zur Wahl nicht verschlampen.
http://wisconsindot.gov/Pages/dmv/teen-driver/teen-hw-aply/driver-fees.aspx

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 04.01.2018, 12:03
37.

Zitat von CancunMM
Und ? Keiner kann ja kontrollieren,ob ich wirklich Demokraten wähle. Er könnte ja auch Republikaner wählen, obwohl ich das stark bezweifle, dass ich auch noch die wähle, die mir das einbrocken, dass ich obdachlos bin. Und ich finde es eher befremdlich, dass jemand sein einfachstes demokratisches Recht nicht ausführen darf, weil er keinen Wählerausweis hat. Ist mir schon klar, dass die Republikaner kein Interesse daran haben, dass die wählen gehen. Dann kann man doch das Wahlrecht für alle Nicht-Republikaner in den USA abschaffen, oder ?
Von was quaken Sie überhaupt?

"In der Regel wird im Wahlraum mit der Wahlbenachrichtigung der Nachweis erbracht, dass man dort wahlberechtigt ist. Der Personalausweis oder Reisepass sollte jedoch zusätzlich bereitgehalten werden, um sich ausweisen zu können."
https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/informationen-waehler/wahlbenachrichtigung.html

In D sind Sie verpflichtet ihren Wohnsitz zu melden und die Behörde erstellt automatisch die Wählerlisten. Sie weisen sich im Wahllokal mit der Ihnen zugesandten Wahlbenachrichtigung aus. Müssen sich aber auf Aufforderung mittels Personalausweis oder Reisepass ausweisen falls der Wahlhelfer vor Ort dies verlangt.

In den USA bekommen die Wähler keinen Wahlschein zugeschickt sondern erscheinen vor Ort falls sie oder jemand anderes sie im Wählerverzeichnis eingetragen hat. Das macht das Amt nicht automatisch weil es in den USA keine Meldepflicht wie in D gibt.

Damit man in den USA weiß wer vor einem steht und behauptet ein in der Liste stehender Wahlberechtigter zu sein muss man irgendein gültiges Ausweisdokument verlangen.

Und damit ja keiner behaupten kann dass ein Wähler ausgeschlossen wird der sich keinen Führerschein oder Reisepass leisten kann gibt es diese Voting Cards kostenlos.

Was hat der Zwang sich als berechtigter Wähler auszuweisen mit "dass jemand sein einfachstes demokratisches Recht nicht ausführen darf" zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 04.01.2018, 12:19
38.

Zitat von pom_muc
Im ersten Link wird die rührselige Story ausgebreitet dass eine schwarze Wählerin ihren Führerschein verloren habe und sich deshalb im Wahllokal nicht ausweisen konnte. Andere mögliche Ausweispapiere hat sie natürlich auch nicht. Damit würde man in D übrigens auch wieder nach Hause geschickt ohne dass irgendjemand daraus ein Drama machen würde. Aber es kommt noch besser. Ihre Stimme würde TROTZDEM provisorisch gezählt werden falls Sie es schaffen würde innerhalb von 72 Stunden an den folgenden 3 Werktagen ihren neuen Führerschein bei der Wahlbehörde vorzulegen. Schafft Sie natürlich auch nicht. Aber es kommt noch viiiiiel besser. Auch ihre 2 Kinder können nicht zur Wahl weil diese auch ihre Führerscheine verlegt haben. So ein Pech aber auch. Und dann breitet der Artikel ellenlang aus wie sehr die Pflicht sich im Wahllokal mit einem der lokal anerkannten gültigen Ausweise auszuweisen besonders schwarze Wähler benachteiligt weil so viele aus dieser Gruppe es nicht schaffen überhaupt irgendwelche gültigen Ausweispapiere zu beschaffen. Die Demokraten fordern anscheinend ernsthaft dass jeder ohne Ausweispapiere in ein Wahllokal marschieren darf um dort eine Stimme abzugeben. Alles andere wäre Wahlschiebung. Eine reine Voting ID Card kostet in Wisconsin übrigens nichts. man müsste nur seinen A... zum Amt bewegen und die Karte bis zur Wahl nicht verschlampen. http://wisconsindot.gov/Pages/dmv/teen-driver/teen-hw-aply/driver-fees.aspx
Und wie soll man seinen A... zum Amt bewegen wenn man während dessen Öffnungszeiten Arbeiten muss? Zitat: "But Anthony couldn’t take time off from her job as an administrative assistant at a housing management company, and she had five kids and two grandkids to look after." Oder wie soll man seinen A... zu einem DMV bewegen, wenn just nach Einführung strikter voter-ID laws 31 DMVs, überwiegend in Gegenden mit schwarzer Bevölkerungsmehrheit (sicher Zufall), geschlossen wurden?
https://thinkprogress.org/after-alabama-enforces-voter-id-shuts-down-dmvs-in-black-communities-lawmaker-wants-investigation-94de2c4a5dd9/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 04.01.2018, 12:24
39. War ja klar dass man gleich

Zitat von eggshen
haben sich lediglich an ihre Gesetze gehalten. Wenn Sie das als 'Sabotage' bezeichnen, haben Sie wirklich ein eigenartiges Rechtsverständnis. Andererseits sind Sie damit in 'bester' Gesellschaft, u.a. mit dem Präsidenten der USA.
als DT-Unterstützerin abgestempelt wird, nur weil man eine Meinung äußert die Leute wie Sie als pro-DT abtun. Meinetwegen. Schauen Sie dennoch weiter oben in den Posts, da steht wie es weiter geht, mitnichten zu DT Gunsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6