Forum: Politik
Angedrohter Truppenabzug: SPD wirft US-Botschafter "Feldherrenpose" vor
Klaus-Dietmar Gabbert / DPA

Weil Deutschland zu wenig für das Militär ausgebe, droht US-Botschafter Grenell mit Truppenabzug. SPD-Fraktionsmanager Schneider widerspricht scharf: Man lasse sich "nicht erpressen".

Seite 17 von 21
andrehe 09.08.2019, 16:16
160. Krim: statt Russland-Hetze sachliche Informationen

Zitat von Beat Adler
"Unser Verhältnis zu unserem Nachbar Russland sollte schnellstens verbessert werden. Auch damit steigt unsere Sicherheit und wäre auch positiv für unsere Wirtschaft." Das ist kein Thema. Ein no brainer. Es geschieht sofort in der NACH-Putinzeit, wenn die Halbinsel Krim an die Ukraine zurueck gegeben wird. mfG Beat
Wer hat denn die Regierung in der Ukraine destabilisiert und einen NATO-freundlichen Präsidenten hingeputscht? Die USA mit 5 Mrd. US$ und Scharfschützen auf dem Maidan. Was ist auf der Krim danach (!) passiert? Eine Volksabstimmung. Haben Sie damit ein Problem, weil der Wahlausgang nicht genehm ist? Das Völkerrecht sollten Sie, nach Ihren bisherigen Ausführungen zu urteilen, kennen. Hier eine historische Aufarbeitung zur Krim (drei Teile): https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Krim-Crimea-Sanktionen-Russland-Ukraine-Recherchen-vor-Ort

Beitrag melden
Emderfriese 09.08.2019, 16:19
161. Die anderen

Zitat von kfvk-07
Mit der Bundeswehr erschreckt man niemanden wirklich und die EU insgesamt macht es wohl auch nicht. Die Anwesenheit der US Amerikaner ist also durchaus in unserem Interesse. Möchte irgendjemand in einem Staat von Putins Gnaden leben oder in so etwas wie Hongkong, unter der Fuchtel Chinas? Also sollten wir ein wenig trennen, die Amerikaner, die, natürlich auch in eigenem Interesse, viel Geld für ihr Militär ausgeben und Trump, den hier auch keiner will. Aber bei aller Abneigung gegen Trump; wir sollten unsere Verbindungen zu den USA pflegen und schon einmal versuchen, ob man für die BW nicht etwas mehr Geld locker machen kann und sie wieder zu etwas machen kann, was den Namen Armee verdient. Es kommt ja auch wieder ein anderer Präsident ...
"... Möchte irgendjemand in einem Staat von Putins Gnaden leben oder in so etwas wie Hongkong, unter der Fuchtel Chinas?..."

Oder in einem Land, wo Waffen für jedermann frei zugänglich sind, wo es ständig zu Amokläufen kommt? Wo Rassisten und superklerikale Protestanten die Schriften der Bibel wörtlich nehmen? Wo nur jemand Präsident wird, der über zig-Millionen verfügt? Wo es kaum eine soziale Absicherung gibt? Gäbe noch mehr anzuführen... das Dumme: die militärischen Repräsentanten dieser Nation sind schon hier! Russen und Chinesen weit weg!

Beitrag melden
shardan 09.08.2019, 16:19
162. Schallendlach

Zitat von Freidenker10
Deutschland ist nun makl in keinster Weise in der Lage sich selbst zu verteidigen, also muss es jemand anderes tun! Wir bezahlen quasi Schutzgeld! Aber wenn kaum ein Schiff schwimmt, kaum ein Kampfjet oder Hubschrauber fliegt und die Soldaten schlecht ausgerüstet sind muss man das Schutzgeld wohl bezahlen! Wegen mir könnte man die Bundeswehr auch gleich abschaffen, denn sie macht in ihrer Unfähigkeit wirklich keinen SInn!
Netter Versuch, wirklich. Vor wem schützen denn diese Truppen? Die Ostgrenze hat sich ein ganzes Stück verschoben. Wenn die vor dem bösen Russen schützen sollen, sind die US-Truppen in Ungarn und Polen besser aufgehoben. Dann verschwindet auch ein Hauptangriffsziel, die Basis Ramstein, aus Deutschland, vielleicht eine bessere Verteidigung als die Soldaten. So nebenbei: Ramstein ist eine der wenn nicht die wichtigste US-Basis in Europa. Das Geld, so eine Basis wo anders aufzubauen, ist auch in den USA nicht so locker, Polen und Ungarn sind auch finanziell eher klamm. Daneben dürfte ein nicht unbeträchtlicher teil der US-Bürger dort verdeckt für den NSA Spionage betreiben - und da ist Deutschland nun mal viel interessanter als Polen (Vgl "Echelon", "Carnivore"). Genau so ernst sind die Aussagen dieses schaumschlägerischen Popanz zu nehmen. Schlagt meinethalben die 600 Mio plus die verdeckten Nebenausgaben auf den Militäretat und lasst die jungs abziehen. Bizte nehmt Grenell und die US-Botschaft Berlin incl. der höchst verdächtigen obersten Etage gleich mit.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 09.08.2019, 16:30
163. Die US-Vorgaben einfach ignorieren

Zitat von Fragende_Leere
Warum wir abziehende US - Soldaten aufhalten wollen würden. Wenn die Amerikaner diese nach Polen verlegen wollen, sollten wir die Infrastruktur dahin freihalten und sie dahingehend unterstützen.
Die ehemals sowjetischen Streitkräfte sind sang und klanglos aus der früheren DDR und den übrigen Staaten des Warschauer Vertrages abgezogen.
Warum folgen die US-Amerikaner diesem positiven Beispiel nicht endlich?
Die 2-Prozent-Forderung zur Finanzierung der Rüstungsaufwändungen stammt sicherlich nicht von deutschen Politikerinnen und Politikern. Sondern von den "Falken" in den USA, die alles daransetzen müssen, um den Militärisch-industriellen Komplex (Rüstungsbranche) am Laufen zu halten, weil auf diesem Gebiet Milliardengewinne generiert werden können und sollen.
Warum sprechen sich deutsche, französische, spanische, italienische oder andere NATO-Repräsentanten in Europa nicht endlich gegen eine solche Aufrüstungsvorgabe aus?
Wozu 2 Prozent für militärische Zwecke, wenn der "Feind" eher aus dem geheimen operiert und über moderne IT-Kanäle sein Unwesen treibt?
Was nutzen da Kampfpanzer, Kampfhubschrauber oder Kriegsschiffe?

Beitrag melden
bert1966 09.08.2019, 16:35
164.

Zitat von jcla
Bitte mittelfristig nicht von einer stabilen Lage in Amerika auszugehen. Das Preissschild klebt ja dran an der strategischen Autonomie. Und die Summe ist horrend. Nicht nur für die BRD. https://www.iiss.org/blogs/research-paper/2019/05/defending-europe
Die BRD (wir nannten sie früher auch gerne "die Bundesrepublik") und die Welt, vor allem die US-amerikanische, täten gut daran, sich weniger von NGOs und Lobbygruppen abhängig zu machen und sich mehr auf eine Agenda zu konzentrieren, die Zukunft nicht nur unter militärischen Aspekten beleuchtet. Selbst wenn wir (unter weiterer Verschwendung überlebensnotwendiger Ressourcen für Rüstung und Verteidigung) das "militärische Abschreckungsgleichgewicht" beibehielten, so drückt uns doch der schwindende Vorrat an eben diesen überlebenswichtigen Ressourcen letztlich die Kehle zu und beendet damit zwangsläufig jedes Gleichgewicht. Der militärisch Überlegene wird lediglich der sein, der als letzter stirbt.

Beitrag melden
senapis 09.08.2019, 16:38
165. Grenell hat was vergessen...

M.W. ist der Herr Grenell wie auch sein ebenso unhöflicher Chef bei der amerikanischen Regierung "angestellt". Haben sie denn schon die Vollmacht vorgelegt, dass sie im Auftrag der NATO die zukünftig! einzuhaltenden Zahlungsbeiträge anmahnen sollen? Die NATO hat hierfür bestimmt ausreichend eigenes Personal. Und besser erzogenes. Diese Äußerungen sollte man deshalb konsequent zurückweisen. Unverschämte Paketboten lasse ich auch nicht ins Haus.

Beitrag melden
stg01 09.08.2019, 16:39
166. SPD hat Recht

Grenell ist der verlängerte Arm der amerikanischen Trump-Regierung, sodass er sich derselben arroganten Rhetorik wie diese bedient. Die SPD hat trotz ihrer Probleme das Rückgrat (im Gegensatz zu anderen), diese Arroganz der Trump-Marionette Grenell zu benennen.

Beitrag melden
bert1966 09.08.2019, 16:39
167.

Zitat von spon-facebook-10000012354
Wer es etwas statistischer haben möchte: Sowohl beim Anteil der Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (in der NATO vereinbartes Ziel: zwei Prozent) als auch beim Anteil der Rüstungsbeschaffung am Verteidigungsetat (vereinbart: 20 Prozent) liegt Deutschland unter der Zielmarke im Gegensatz zu zahlreichen anderen NATO-Staaten (Frankreich, GBR usw). https://www.nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/pdf_2019_06/20190625_PR2019-069-EN.pdf
Und das ist gut und richtig so. Rüstungsausgaben sind vertane Chancen.

Beitrag melden
Ole_Ostpreiß 09.08.2019, 16:43
168. In der NATO gibt es keine Beiträge wie in einem Verein!

Zitat von annuschka.b
Ob Donald Trump gemerkt hat, dass wir Deutschen ihn nicht ausstehen können? Dass wir ihm jeden Tag, Politik wie Medien, verbal vors Schienbein treten? Aber der Hauptgrund ist wohl der, dass wir seit Jahren nicht zahlen, was wir versprochen haben. Wir zahlen nur zwei Drittel des vereinbarten Preises für die gemeinsame Verteidigung, also einen Discount-Preis. Andere sind ärmer als wir, zahlen aber den vollen Preis. Die Polen zum Beispiel. Demnächst macht Donald Trump zwei Europareisen. Und wo reist er nicht hin? Nach Deutschland reist er nicht. Wohl aber nach Polen. Also sowas. . Dann verteidigen wir uns eben selber. Mit unseren Gewehren, die um die Ecke schießen. Mit der Munition, die wir nicht haben. Mit unseren Panzern, für die es keine Ersatzteile gibt.
wie stellen Sie sich den die von Trump hervorgebrachten: "Deutschland bezahlt die Rechnungen nicht" Rechnungen vor ?
Soll Deutschland Jährlich 60 Mrd EUR an den Pentagon Überweisen oder Waffen dafür kaufen? Dafür haben wir nicht mal genug Fläche um diese abzustellen ! Wir hätten das Größte Militär-Arsenal der Welt!

Beitrag melden
bs4761 09.08.2019, 16:50
169. Der Antiamerikanismus

ist bei ROT/ROT/GRUEN weit verbreitet.
Russland-Bashing gibt es schon mal garnicht, eher findet man Russland-
freundlichkeit.
.Aussagen wie: Truppenabzug lieber heute als morgen, wir helfen packen, die Polen
freuen sich schon usw. sind verwirrte, substanzlos ideologische Null-
aussagen.
Hier geht es um den gemeinsam Beschluss der NATO-Staaten. Dieses
2% Ziel wurde 2002 mit der Stimme des
SPD-Politikers P.Struck beschlossen.
Dieses Ziel wurde 2014 mit der Stimme
des SPD-Politikers F.W.Steinmeier nochmals festgeschrieben. Das nun die
SPD wieder in der ersten Reihe kläfft, ist in erster Linie dem Antiamerikanusmus in den RRG-Parteien geschuldet. Hier werden gemeinsame Beschlüsse der
NATO einfach mal nicht eingehalten, ganz
nach dem Motto " was stört mich mein Geschwätz von gestern ".
Wenn Trump oder Grenell dies kritisch Betrachten ist das zunächst legitim. Wenn nun der Druck erhöht wird weil das 2% Ziel
bis 2024 deutlich verfehlt wird kann man auch verstehen.
Das Problem der BW ist wohl, daß die
verteidigungsintensiven Ausgaben seit Jahrzehnten tendenziell fallen, die Betriebsausgaben, besonders die Personalkosten stetig gestiegen sind.
Das die verteidigungsintensiven Gerätschaften nicht fahre,schwimmen oder fliegen können, darüber hinaus die
vielbejubelten Sparmaßnahmen bei der
BW, haben zu dem desolaten Istzustand
geführt. Guten Abend noch.

Beitrag melden
Seite 17 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!