Forum: Politik
Angedrohter Truppenabzug: SPD wirft US-Botschafter "Feldherrenpose" vor
Klaus-Dietmar Gabbert / DPA

Weil Deutschland zu wenig für das Militär ausgebe, droht US-Botschafter Grenell mit Truppenabzug. SPD-Fraktionsmanager Schneider widerspricht scharf: Man lasse sich "nicht erpressen".

Seite 20 von 21
el__cid 09.08.2019, 19:55
190. In dem Punkt hat Grenell Recht

Warum sollen die Amerikaner uns verteidigen, wenn wir selbst nicht dazu bereit sind?

Beitrag melden
kuac 09.08.2019, 20:02
191.

Zitat von el__cid
Warum sollen die Amerikaner uns verteidigen, wenn wir selbst nicht dazu bereit sind?
Wir haben doch die ganze Zeit US Interessen in Europa, Vietnam, Kuba, Irak, Afghanistan und überall anderswo verteidigt. Außerdem haben wir alle US Sanktionen mitgemacht.

Beitrag melden
kelcht 09.08.2019, 20:17
192.

Zitat von worlorn
Ja und? Die Russen werde NIE Atomwaffen zuerst einsetzen, genauso wie alle anderen Atommächte (bei den Amis wäre ich allerdings nicht so sicher, denn die haben solche ja schon mal eingesetzt und sind bis heute nicht bereit, das als Kriegsverbrechen anzuerkennen und sich bei den Japanern in aller Form zu entschuldigen). Russland will nur eines, nämlich gute wirtschaftliche Beziehungen zu uns. Sie brauchen uns vor allem als Abnehmer für ihre Rohstoffe und Kunden vergrätzt man nicht. Aber Russland hat auch seine Sicherheitsinteressen. Diese sollte man kennen und respektieren. Die Atomstreitmacht ist zuerst ein politisches Mittel. Im Nahen Osten würde ich aus Gründen der politischen Balance sogar die Bombe für Iran befürworten. So wie jetzt hat Israel die absolute Dominanz, kann schalten und walten wie es will und sich einer friedens-orientierten Politik verweigern. Dass Iran Isreal atomar angreifen könnte, ist ein grotesker Popanz, denn niemand kann ein so bewaffnetes Land mit Atomwaffen angreifen, ohne zu riskieren, selbst vernichtende Schläge zu bekommen. Käme fast einem Selbstmord gleich.
Desto mehr kleine Spinnerdiktaturen die Atombombe haben desto größer wird das Einsatzrisiko. Putin baut wie der Iran und Nordkorea seine Raketentechnik aus. Deutschland ist auch ein Land mit Bündnisverpflichtungen und gemeinsamen Werten.

Beitrag melden
kelcht 09.08.2019, 20:27
193.

Zitat von kuac
Wir haben doch die ganze Zeit US Interessen in Europa, Vietnam, Kuba, Irak, Afghanistan und überall anderswo verteidigt. Außerdem haben wir alle US Sanktionen mitgemacht.
wir waren nicht in Vietnam, Kuba oder dem Irak beteiligt das ist Spinnerei. Der Bündnisfall Afghanistan kann man teilweise unter betreutes Schießen einordnen in den gefährlicheren Regionen waren die Amerikaner und andere Verbündete stationiert.

Beitrag melden
Thomas Schröter 09.08.2019, 20:38
194. Gemeinsame Trump-Werte?

Zitat von kelcht
Desto mehr kleine Spinnerdiktaturen die Atombombe haben desto größer wird das Einsatzrisiko. Putin baut wie der Iran und Nordkorea seine Raketentechnik aus. Deutschland ist auch ein Land mit Bündnisverpflichtungen und gemeinsamen Werten.
Solche Werte, ala Trump, hatten wir schon mal. Die wurden nicht nur mit vielen Dollars, gedruckten Werken aus Dearborn (The International Jew https://de.wikipedia.org/wiki/Der_internationale_Jude ), US-LKW-Bausatz- und US-Öllieferungen hier, im von den Westalliierten schon nach 1918 besetzten Deutchland, befördert um damit Teile der Bevölkerungen in Deutschland und in Europa zu enteignen und zu vernichten und einen Krieg gegen Osteuropa zu führen.
Pardon, das Wertegesülze hat sich in den letzten Jahren mehr als abgenutzt, insbesondere seit sich Trump-Intimus Bannon um die Restitution dieser Verhältnisse in Europa bemüht.

Beitrag melden
Thomas Schröter 09.08.2019, 20:51
195. Vietnam - Der Tod aus Ingelheim

Zitat von kelcht
wir waren nicht in Vietnam, Kuba oder dem Irak beteiligt das ist Spinnerei. Der Bündnisfall Afghanistan kann man teilweise unter betreutes Schießen einordnen in den gefährlicheren Regionen waren die Amerikaner und andere Verbündete stationiert.
Der Tod aus Ingelheim - DER SPIEGEL 32/1991
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13487619.html

Also im Vietnam-Krieg war die deutsche Chemie ganz vorne mit dabei.
Irak wurde laut den US-amerikanischen Freunden mit BND-Zieldaten, die wohl seinerzeit von Steini freigegeben haben soll, bombardiert.
Auch wüste ich nicht wann Westdeutschland die US-Kuba-Sanktionen nicht umgesetzt hätte.

Beitrag melden
lanzelot72 09.08.2019, 21:09
196. @xcomm (68)

Die Frage ist sehr einfach zu beantworten: Weil die Zusage, 2% des BIP für Verteidigung ausgeben zu wollen (bzw. das anzustreben) erst ab 2024 gilt. Und weil gerade erst 2019 ist. Noch weitere Fragen?

Beitrag melden
kuac 09.08.2019, 21:11
197.

Zitat von kelcht
wir waren nicht in Vietnam, Kuba oder dem Irak beteiligt das ist Spinnerei. Der Bündnisfall Afghanistan kann man teilweise unter betreutes Schießen einordnen in den gefährlicheren Regionen waren die Amerikaner und andere Verbündete stationiert.
Von Rammstein aus fliegen Flugzeuge und Drohnen. Nach Afrika, Nahosten, Afghanistan, Pakistan usw. Das war auch beim Irakeinmarsch so. DE Einsatz muss nicht immer Soldaten bedeuten. Finanzierung, Logistik usw. sind auch für Kriege wichtig.
DE schickte 1966 ein Hospitalschiff nach Vietnam um das US Militär zu helfen. Das Projekt endete erst 1972.
DE war während des ganzen kalten Krieges der sogenannte Flugzeugträger der USA in Europa.

Beitrag melden
worlorn 09.08.2019, 22:46
198. stärkste Macht Europas ...

Zitat von teacher20
3. Die Bundeswehr kann sich als stärkste Macht Europas nicht mit "nicht-lethalen" militärischen Dienstleistungen aus der Verantwortung stehlen.
... nur wirtschaftlich. Politisch sind wir ein Zwerg, ggüb. den Amis regelmäßig kuschend und militärisch sind die Atommächte GB und FRA klar führend

Beitrag melden
worlorn 10.08.2019, 23:24
199.

Zitat von kuac
Es geht darum, dass bei einem eventuellen Atomkrieg, Polen dann atomares Schlachtfeld wäre. Zur Zeit ist DE das Schlachtfeld.
Was soll das mit "eventuellen Atomkrieg" ????

Russland wird NIEMALS den Westen angreifen (schon gar nicht atomar). Das wäre ein Angriff auf die NATO, der größten Militärmacht der Geschichte, also so gut wie politisch-militärischer Selbstmord. So was überhaupt als Szenario anzudenken, ist komplett bescheuert. Russland will und braucht gute wirtschaftliche Beziehungen zu uns, nichts anderes. Aber sie haben ihre Sicherheitsinteressen und die sollte man respektieren.

Anderseits kann Russland niemand angreifen, auch nicht mit einem direkten Atomschlag. Sie verfügen mit ihren land- und U-Boot-gestützten Atomraketen (alleine 1000 landgestützte Systeme) und 5000 Sprengköpfen eine strategische Zweitschlagkapazität, um JEDEM Gegner vernichtende Schläge zuzufügen.

Bis heute gibt es ein Verhaltensmuster der Atom-Großmächte bei allen Konflikten. Amis und Russen achten peinlichst genau darauf, nicht unmittelbar in Kampfhandlungen zu geraten. Es ist Usus, die andere Seite über geplante Einsätze zu informieren. Käme es z.B. zum Abschuss eines russischen Jets durch eine US-Rakete, würden die Russen zurückschlagen, worauf die Amis wiederum herausgefordert wären. Eine Eskalation würde drohen. Wie stoppt man diese dann? Wenn gar die atomare Schwelle überschritten würde, dann wär's passiert.

Ein Beispiel vom Syrien-Konflikt. Als Trump, bekanntlich Amateur für internationale Politik, seinen idiotischen Tweet mit den smarten Raketen losließ, antwortete der russische Oberbefehlshaber Gerassimov kühl, dass im Regierungsviertel in Damaskus russische Militärberater und weitere Militärs sind und wenn es angegriffen würde, die Abschussorte, d.h. die entsprechenden Kreuzer, ihrerseits bekämpft werden würden. Die Warnung saß und Großmaul Trump zog, bildlich gesprochen, den Schwanz ein. Daraufhin kam es nur zum operettenhaften Cruise-Missile-Einsatz zusammen mit GB und FRA, wobei die Russen vorher über die Ziele informiert wurden.

So läuft's in der Weltsicherheitspolitik.

Beitrag melden
Seite 20 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!