Forum: Politik
Angekündigte Massenabschiebung: Schwedens neue Abschreckungskultur
REUTERS

Die schwedische Regierung will verhindern, dass immer mehr Flüchtlinge ins Land kommen. Die Ankündigung geplanter Massenabschiebungen soll ein neues Signal der Härte senden.

Seite 11 von 19
fwittkopf 28.01.2016, 16:26
100. Gelten als integriert,

Zitat von Fricklerzzz
Und wärend die abgelehnten Asylanten hier sind kommt jedes Jahr ein Kind und nach 6 Jahren kommte das erste in die Schule, dann soll es erst die Schule zuendebringen und nach weiteren Jahren bekommen sie dann die deutsche Staatsbürgerschaft.
ist stets der letzte Schupser der Medien.
Dagegen dürfte meist das Gegenteil der Fall sein, wie die einschlägigen Berichte über Clans, Selbstjustiz und Parallelgesellschaften belegen.

Beitrag melden
itzig 28.01.2016, 16:27
101.

Zitat von iffelsine
Und knapp die Hälfte der Deutschen hinkt ebenfalls weit hinterher. In Berlin fangen die letzten Helfer sogar an zu lügen (Toter beim Lageso). Die Willkommenskultur Merkels ist eine der größten Fehlentscheidungen der letzten tausend Jahre eines Staatslenkers. Und jetzt beginnt das Aufräumen - hoffentlich auch in Deutschland und zwar umgehend !
ich hoffe nur das Schweden sich nicht darauf besinnt, Dublin III anzuwenden, denn sonst stehen von einem auf den anderen Tag wieder 500.000 Leute mehr in Deutschland. In Verbindung mit unserer Politmikadotruppe (wer sich zuerst von seiner Argumentation abbringen lässt, hat verloren) malt sich mir da kein schönes Bild. Ich befürchte, dass unser Bamf dann wieder anfangen muss zu prüfen, ob ein Asylgrund vorliegt, obwohl in Schweden bereits eindeutig wiederlegt. Denn die Verfahrensweisen bei Rücküberstellung regelt keine Richtlinie und kein Gesetz.

Beitrag melden
fliese1 28.01.2016, 16:27
102. In

Schweden hat die Vernunft gesiegt. Kein Land kann auf Dauer unzählige Menschen und fremde Kulturen verkraften. Wenn man das Trauerspiel der SPD, die jeden guten Vorschlag ablehnt, sieht kann man nur noch den Kopf schütteln und sich abwenden.

Beitrag melden
Hoss_Cartwright 28.01.2016, 16:28
103. Der Konsens besteht weiterhin

Zitat von Geziefer
„Das Fundament des Heims ist Gemeinsamkeit und Einverständnis. Im guten Heim gibt es keine Privilegierten oder Benachteiligte, keine Hätschelkinder und keine Stiefkinder. Dort sieht nicht der eine auf den anderen herab, dort versucht keiner, sich auf Kosten des anderen Vorteile zu verschaffen und der Starke unterdrückt nicht den Schwachen und plündert ihn aus. Im guten Heim herrschen Gleichheit, Fürsorglichkeit, Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft. Auf das Volks- und Mitbürgerheim angewandt würde das den Abbau aller sozialen und ökonomischen Schranken bedeuten, die nun die Bürger in Privilegierte und Benachteiligte, in Herrschende und Abhängige, in Reiche und Arme, in Begüterte und Verarmte, in Ausplünderer und Ausgeplünderte teilen.“ Das war die Ideologie der schwedischen Sozialdemokraten und jetzt ist sie endgültig zusammengebrochen.
er bezieht sich eben nur Volks- und Mitbürger. Alle Anderen sind zunächst einmal Eindringlinge, wenn sie nicht eingeladen wurden.

Beitrag melden
kuac 28.01.2016, 16:28
104.

Zitat von Baal
Reality bites....... In nur 6 Monaten Wird sie m.E in Europa völlig isoliert dastehen mit ihrem Kurs.....
Oder, alle werden neidig auf DE schauen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 28.01.2016, 16:30
105.

Zitat von Pfaffenwinkel
Wenn selbst die Schweden in ihrem Flüchtlingskurs umschwenken, dann könnte das auch bald in Deutschland der Fall sein. Das Boot ist eben voll.
Ich finde das Boot eine ziemlich unpassende Analogie. Rein platzmäßig könnte Deutschland hier sicher noch Millionen unterbringen... allerdings mit zunehmend katastrophalen Folgen.

Die Frage, wie viel Platz man hat (bzw. machen möchte) ist die falsche. Richtiger wäre die Frage, wieviel man aufgeben möchte - an Geld, sozialer Kohäsion, öffentlicher Sicherheit, kulturellem Zusammenhalt und so weiter - um sein Selbstbild vom netten Staat weiterhin zu wahren.
Die einen sagen, mit fünftausend Aufgenommenen wurde genug geopfert, die anderen nehmen eine Million auf und sind noch nicht der Ansicht.
Aber Fakt ist: Wieviel Platz wirklich ist, wird nicht anhand von Flüchtlingszahlen, Raumnutzung, Bevölkerungsdichte oder sonstwas entschieden, sondern anhand von ganz anderen: Zahlen. Ausgaben, Strafanzeigen, Demonstrationen. Also eher die (realen wie gefühlten) Folgen der langfristigen Duldung.

Würden morgen die Deiche brechen und die Niederlande absaufen, könnte Deutschland auch mal eben 5 Millionen Flüchtlinge ausnehmen, ohne dass es einen Unterschied macht. Die kulturelle Nähe zu uns in Kombination mit der besseren Qualifizierung für unseren Arbeitsmarkt würde sie wesentlich besser verdaulich machen.

Beitrag melden
kuac 28.01.2016, 16:30
106.

Zitat von Pfaffenwinkel
...... Das Boot ist eben voll.
Können Sie bitte das erwas detaillierter erläutern?

Beitrag melden
opus_111 28.01.2016, 16:31
107. Endlich ein Schritt zurück in Richtung Vernunft

Man sollte endlich ein Bisschen mehr auf die Stimmen aus unserer ost-europäischen Partnerländer hören anstatt sie immer nur als Schreckgespenste in den Fernseh-Talkshows zu missbrauchen bzw. missachten. Der Slowake Richard Sulik z.B. fordert schon längst, dass die Betreuung ausserhalb des EU Gebiets stattfindet. Kann mich entsinnen, dass das auch mal insgesamt ein EU Vorschlag war. Das wird noch gewaltig ins Auge gehen, dass die einzige (und ständig lauter werdende) Gegenstimmen zur blauäugigen Willkommenskultur aus der AfD und rechts davon zu hören sind

Dass die EU in der Vergangenheit Länder wie Libanon, Jordanien und auch die Türkei viel zu sehr im Stich gelassen hat stimmt allerdings auch. Geld werden wir schon in die Hand nehmen muessen aber dann wenigstens ohne dass integrationsunwillige und integrationsunfähige Minderheiten in unbegrenzter Zahl in der EU mit dem Brecheisen zwangsangesiedelt werden.

Wie wäre es mit folgendes?
1) EU Einwanderungsgesetz mit Quoten.
Der Antrag muss aber ohne Ausnahme im Herkunftsland gestellt werden. Hier dann die EU wenigstens denen zusagen, wo die Aussicht auf einer gelungenen Integration am höchsten ist. Habe ich mir gestern gedacht als ich die Rede der Fr. Klüger im Bundestag in der ZDF Nachrichten gesehen habe, (und die nur noch peinlich sabbernde Bundesregierung, die sich anscheinend selbst bestätigt gefühlt haben), "und wo bleibt jetzt die Rede eines Vietnamesen?". Wer es nicht besser weiss, zumindest nach Zahlen der SZ, gibt es ungefähr gleich viel Vietnamesen wie Juden (ca. 100.000) in der BRD. Ich frage mich immer wieder warum sie sich hier so gut integrieren können und nicht ständig meinen die Mehrheit soll sich an sie anpassen. Es scheint eben doch ein Problem der vorderasischen Völker insgesamt zu sein, ob man mit der europäischen Wertegemeinschaft klar kommt oder nicht.

2) Ein Land in dem Bürgerkrieg geführt wird, so wie Syrien etc. wird verpflichtet ein ausreichend grosses Schutzgebiet vorläufig unter UN/EU Kontrolle zur Verfügung zu stellen. Ggfs. wird das Gebiet auch von der UN/EU militärisch geschützt aber zwingend ohne in der Auseinandersetzung sonst einzugreifen, schon gar nicht als Trojaner des Unruhestifters USA. Hier kann dann die Versorgung der Flüchtlingen bzw. die Prüfung von Einwanderungseinträge erfolgen. Als Alternative könnte ein Gebiet in einem Nachbarland einvernehmlich auf Zeit gepachtet werden.

Beitrag melden
kj.az 28.01.2016, 16:31
108. Das Perpetuum mobile

ist diese ganze Voelkerwanderung zwar nicht, aber es kommt dem Prinzip nahe: es laeuft und laeuft und laeuft.
Die Fluechtlingsbewegung wird nicht aufzuhalten sein, ohne dass man die Energiezufuhr aussetzt. Energie der europaeischen Aufnahmelaender in Form von Geldern, die von den heutigen Steuerzahlern und den naechsten paar Generationen erbracht werden.
Eine Physikerin sollte den Energieerhaltungssatz eigentlich kennen. Sie scheitert nur daran, physikalische Gesetze auf andere Bereiche, wie Gesellschaft, umzusetzen.

Beitrag melden
seneca55 28.01.2016, 16:33
109. Schweden auf dem Weg vom Paulus zum Saulus?

Alles muss raus? Nein, nur die abgelehnten Asylunberechtigten. Die Schweden-Demokraten geben jetzt die Leitkultur Schwedens vor und die ist Waraeger-Weiss und nicht-muslimisch. Die Schweden haben sich 25 Jahre lang Eigentore bei der Immigration ins Netz gehauen haben. Im Partizipel von /15-35/ Jahren gibt es in Schweden heute fast mehr muslimische Männer als einheimisch-Schwedische Männer und das fällt der Regierung jetzt auf die Füße. Also 80.000 abgelehnte Asylanten raus und zusätzlich wird Schweden die Allgemeine Wehrpflicht in der Armee wieder einführen. In Deutschland wird die GROKO es in 5 Jahren genauso machen müssen, falls nicht schon früher. Wahltag ist Zahltag!

Beitrag melden
Seite 11 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!