Forum: Politik
Angela Merkel in Afrika: "Nimm' mich mit, Kapitän, auf die Reise"

Deutsche Schlager, warme Worte, herzliche Gastgeber - Angela Merkels Afrikareise könnte eigentlich harmonisch verlaufen. Doch die Schuldenkrise in Europa überschattet den Ausflug auf den schwarzen Kontinent.

Eutighofer 12.07.2011, 21:11
1. Frau Merkel und die Kritik

Reist Frau Merkel nach Afrika, lautet die Kritik:
Was tut sie in Afrika, sie muss in Europa den Euro retten !

Reist Frau Merkel NICHT nach Afrika, lautet die Kritik:
Wieso überlässt sie den Kontinent den Chinesen, die dort prächtige Geschäfte machen und sich Rohstoffe sichern ? Afrika ist ein Kontinent der Zukunft, man muss JETZT vor Ort sein ! Wieso hockt sie nur in Deutschland, ist ihr Horizont so beschränkt ?


Kritisiert wird immer , egal wie gehandelt wird. Die Presse lebt von Kritik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Habeshah 12.07.2011, 22:00
2. Kritik an Merkel berechigt

Zitat von Eutighofer
Reist Frau Merkel nach Afrika, lautet die Kritik: Was tut sie in Afrika, sie muss in Europa den Euro retten ! Reist Frau Merkel NICHT nach Afrika, lautet die Kritik: Wieso überlässt sie den Kontinent den Chinesen, die dort prächtige Geschäfte machen und sich Rohstoffe sichern ? Afrika ist ein Kontinent der Zukunft, man muss JETZT vor Ort sein ! Wieso hockt sie nur in Deutschland, ist ihr Horizont so beschränkt ? Kritisiert wird immer , egal wie gehandelt wird. Die Presse lebt von Kritik.
Wenn sie in drei Tagen 3 Länder besucht, kann sie auch zuhause bleiben. Da ist das Spektakel zu teuer. Der Flug ins Flüchtlingslager war teurer als das Almosen für die 400.000 Menschen. Denn nur dafür musste eine zusätzliche Bundeswehr Maschine nach Kenia fliegen um Frau Merkel auf der Piste absetzen zu können.
Ein paar dumme Worte an verschiedenen Plätzen ablassen und dann weiter. So gewinnt man keine Partner. Afrika hat 1 Milliarde Menschen und 300.000.000 sind nicht arm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksonen 12.07.2011, 22:30
3. "Nimm' mich mit, Kapitän, auf die Reise"

Ich habe eigentlich nur eine ganz einfache Frage: Wozu ist das Apostroph bei "Nimm'"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 12.07.2011, 22:46
4. Ach wie einem diese Reisen

doch so bekannt vorkommen. Immer das gleiche Muster:

a) der Botschafter freut sich dass er endlich mal von den hohen Damen und Herren aus Berlin wahrgenommen wird und aergert sich gleichzeitig ueber den Rummel mit der er personell und budgetmaessig kaum fertig wird. Und dazu die dummen Fragen und Vorschlaege vom Tross der von den Laendern in der er reist wenig und von den Menschen dort noch weniger Ahnung hat

b) die mitreisenden Wirtschaftsvertreter freuen sich, denn evtl. fliesst ja Geld das man dann gleich in Auftraege ummuenzen kann oder es gibt Auftraege, die die KfW dann flugs finanziert. Wenn doch nur die Politik endlich aufhoeren wuerde staendig die Menschenrechte im Koffer herumzuschleppen. Alles waere einfacher und besser ohne die staendigen Pflichuebungen

c) der besuchte Staat freut sich, denn meistens fliesst Geld. Aber er aegert sich ueber die manchmal gar nicht subtile Oberlehrerhaftigkeit der Gaeste und deren Naivitaet und Ignoranz. Aber man haelt den Mund wegen des Geldes aus Germany.

d) die Kanzlerin freut sich denn endlich komtm sie mit ein paar anderen Schlagzeilen in die Presse obschon sie einsieht, es aber nicht sagt, dass sie eigentlich dringend gebraucht wird nicht um Afrika sondern um Europa zu retten. Und aergert sich, dass sie den Afrikabesuch nicht mehr verschieben konnte. Aber bei der Sache ist sie natuerlich nicht. Die SMS aus Berlin hinterlassen derweil einen gelben Teppich auf ihrem smartphone.

Ach, und morgen irgendein anderes Land, ein anderer Kontinent. Wie heisst der Regierungschef ? Rot, schwarz, gruen oder einfach nur inkompetent oder korrupt? Egal, da muss man durch.

Beim Abflug macht der Botschafter drei Kreuze. Endlich wieder Ruhe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klartext007 12.07.2011, 23:28
5. Kultur der Verlogenheit

Zitat von sysop
Deutsche Schlager, warme Worte, herzliche Gastgeber - Angela Merkels Afrikareise könnte eigentlich harmonisch verlaufen. Doch die Schuldenkrise in Europa überschattet den Ausflug auf den schwarzen Kontinent.
Ob Quadriga-Preis für den "lupenreinen Demokraten" Putin, das halbes Kabinett und die Spitze der deutschen Industrie im Flieger nach China oder shaking hands mit den schlimmsten Korruptionsdespoten Afrikas zeigen v.a. eins: Vergesst Glaubwürdigkeit und Moral unserer Regierung! Für Bodenschätze, Vorstandsposten oder Industrieaufträge würde das Kanzleramt sogar die Oma verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 13.07.2011, 01:41
6. Zu welchem Behufe

Zitat von Habeshah
Wenn sie in drei Tagen 3 Länder besucht, kann sie auch zuhause bleiben. Da ist das Spektakel zu teuer. Der Flug ins Flüchtlingslager war teurer als das Almosen für die 400.000 Menschen. Denn nur dafür musste eine zusätzliche Bundeswehr Maschine nach Kenia fliegen um Frau Merkel auf der Piste absetzen zu können. Ein paar dumme Worte an verschiedenen Plätzen ablassen und dann weiter. So gewinnt man keine Partner. Afrika hat 1 Milliarde Menschen und 300.000.000 sind nicht arm.
Ob Kenia grad der wichtigste Partner ist, bleibt dahingestellt. Man exportiert erfolgreich Blumen, Kaffee und Kakao und hat Tourismus sowie ein Energiemangelproblem, weil die Wasserkraft schrumpft und schrumpft wg. der Abholzung.
Na ja.
Warum Frau Merkel dorthin faehrt, erfaehrt man nicht im Artikel. Warum nicht, spon?
Warum der Herr Kibaki wenig Begeisterung verstrahlte, erfaehrt man auch nicht. Vielleicht widert ihn ein solcher Obertourismus ohne konkrete Folgen etwas an?
Wenn das Land auch nicht spektakulaer sein mag, angaengig ist es immerhin und der Kontinent ist durchaus spektakulaer.
Man haette schon ein spektakulaeres Zeichen setzen koennen bei genuegend deutscher Vorbereitung. Ein Geothermiewerk schenken, wenn die das dort daemliche Atomkraftwerk nicht bauen wuerden oder wenigstens einen Rettungskreuzer fuer die Kueste oder ein Lazarettschiff im Falle nachgewiesener Wiederaufforstung des Waldeinschlags.
Von sowas erfaehrt man nichts.
Artikel schlecht und die Idee, dahin zu fahren ohne was Ueberzeugendes vorzubereiten: ebenso schlecht.
Ist Zeit und Geld verpulvern und man fragt sich, zu welchem Behufe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jke 13.07.2011, 02:35
7. gut gemacht

Laut der einen kenianischen Tageszeitung hat sie wohl "You need a secure and safe framework if you are to secure a greater number of investors from abroad" in Anspielung auf das ICC und die somalischen Piraten gesagt. Falls sie es wirklich so gesagt haben sollte, finde ich den Besuch schon gerechtfertigt.

Jetzt schnell claims abstecken und Lamu klarmachen. Ich hab die Merkel zwar nicht gewählt, aber imo macht sie hier alles richtig. Und für die Kenianer ist es auch mal gut, wenn sie eine Frau an der Spitze sehen. Sonst wird das nix mit Martha Karua nächstes Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. E. Deutscher 13.07.2011, 17:58
8. Deutscher humanitärer Beitrag

Dort fehlt eindeutig noch der Spürpanzer Fuchs um Kontaminierung im Wasser aufzuspüren. Die Bundesregierung prüft Rüstungsausfuhren und entscheidet "grundsätzlich in diesem Einzelfall unter sorgfältiger Abwägung aller Umstände für eine Lieferung mehrerer Exemplare nach Afrika. Eine Lieferung könnte im Gegenzug mit Emmisionsrechten bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren