Forum: Politik
Angela Merkel: Das K-Rätsel
DPA

Vor einem Jahr ließ Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land. Eine Entscheidung, mit der die Kanzlerin sich selbst in Bedrängnis brachte. Sogar ihre erneute Kandidatur steht auf dem Spiel.

Seite 14 von 27
gratiola 29.08.2016, 00:37
130. Amtszeit

Unabhängig davon ob Frau Merkel will, kann oder darf wird es aus meiner Sicht Zeit, man nach 2 Legislaturperiode aussteigen muss. Von mir aus könnte man sich im Gegenzug auf 5 Jahre verständigen.
Das Sommerlichtheater mit Antworten auf eingereichte Fragen wurde vor vielen Jahren als typisch kommunistisch=Honecker like gebrandmarkt. Das hat mich u.a. auch an der Diktatur des Proletariats gestört. Um so überraschter bin ich, dass es hier kein Aufschrei des freien und unabhängigen Journalismus gibt. Möglicherweise gibt es diesen Aufschrei auch deshalb nicht, weil der Journalismus schon längst auf Hofschranzen Niveau abgesackt ist und folglich eben keinen freien Journalismus nicht mehr gibt. Ansonsten hat Frau Merkel on ihrer Eigenschaft als "First Lady" mehr als jeder andere Kanzler zu einer starken Spaltung oder Polarisierung in der deutschen Gesellschaft ganz erheblich beigetragen. Von daher wäre es gut, dass Waglumfragen uns wenn das nicht hilft die BTW im nächsten Herbst zu einem Ergebnis in der Art 25% AfD, 24% CDU/CSU, 19% SPD , 9% LINKE UND GRÜNE führen würde. Ich glaube aber wenn die Prognosen in die Richtung gehen gibt es einen anderen Jabidaten, denn wer will Frauen Petry als Nachfolgerin.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 29.08.2016, 00:37
131. Realitätsverlust...

Wer die Frau da so sitzen und ihre hohlen Phrasen dreschen hört, kann nur einen längst irreparablen, galoppierenden Realitätsverlust diagnostizieren. Wenn man ihre komplette Beratungs-Resistenz a la "Wir schaffen das" mit "Sie knickt nicht ein" beschreibt, dann könnte man dem Österreicher in seinen letzten Wochen im Füherbunker in Berlin auch attestieren, dass er bis zum Schluß "nicht eingeknickt ist". Geht's noch sinnfreier?? Es geht nicht darum, ob man etwas "schaffen kann"? Wir könnten es sicher auch "schaffen", in 5 Minuten 20 hartgekochte Eier runterzuschlucken. Es geht darum, ob etwas sinnvoll ist oder sinnfrei. Und wie sinnvoll ihre katastrophalen Entscheidungen sind, darüber haben mittlerweile bereits alle anderen EU-Regierungen ein klares Urteil abgegeben.

Beitrag melden
hugahuga 29.08.2016, 00:41
132.

Zitat von deb2011
Die Entscheidung damals war also "spontan"? Nein, Frau Bundeskanzler, ich glaube davon kein Wort - in meinen Augen der Beginn der großen Lüge, die immer größer geworden ist. Oder erinnern Sie sich nicht an die Aussagen Ihres Freundes Nicolas Sarkozy zu diesem Thema, es stammt aus 2008: "Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung. Es ist zwingend. Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen. Deshalb müssen wir uns wandeln, und werden uns wandeln. Wir werden uns alle zur selben Zeit verändern. Unternehmen, Regierung, Bildung, politische Parteien und wir werden uns diesem Ziel verpflichten. Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche zwingende Maßnahmen anwenden!” Daneben ist Ihnen sicher auch der UN-Bericht aus 2001, "Replacement migration" bekannt. in dem die Einwanderung aus Afrika und Asien nach Europa vorgeschlagen wird. Einer Ihrer eifrigen Beamten hat Ihnen das sicher ans Herz gelegt.
Ganz richtig - aber leider wird dieser Sachverhalt immer wieder unterschlagen oder als VT diskreditiert.
Der Merkel Satz:"Wir schaffen das" wird erst dann wahr, wenn man ihn entsprechend ergänzt:"....deutsche Volk ab."
Vermischung oder "replacement migration" ist das Instrument, mit dem die bekannten Vordenker in den USA den europäischen - vornehmlich deutschen - Nationalismus klein halten oder ganz eliminieren wollen.
Die Herren Brzesinski und Friedman gaben den Weg vor. Frau Merkel ist nur das Werkzeug dieser US Führungselite, denen einzig daran liegt die Vormachtstellung des militärisch industriellen Komplexes durch nichts und neimanden gefährden zu lassen.

Beitrag melden
bjbehr 29.08.2016, 00:43
133. Auf immer und ewig

Um Gottes willen, wer immer das ist! Aber 16 Jahre ein und der-/dieselbe Kanzler/in - das geht nicht! Flüchtlinge hin oder her, aber es geht vor allem um viel zu stark verflochtene Seilschaften zwischen Regierung, Wirtschaft und Industrie. Was überhaupt eine Kanzlerschaft über zwei Amtszeiten hinweg soll !!! Warum wird die eines Bundespräsidenten, der ohnehin nichts, aber auch gar nichts zu melden hat außer schöne Worte, auf zwei Amtszeiten beschränkt und die eines Bundeskanzlers auf immer und ewig, bis zur Abwahl? Es müsste klipp und klar genau umgekehrt sein! Auch das auf immer und ewig ein Rätsel.

Beitrag melden
liewerbfbplan 29.08.2016, 00:45
134. überhaupt kein Rätsel

Ist die Sommerloch-Diskussion noch nicht vorüber?
Also, ich bin kein Troll. Aber, dass Frau Merkel angefangene Dinge Anderen überlässt, ist undenkbar. Ich habe bisher nicht CDU gewählt, aber diesmal werde ich Frau Merkel wählen-aus voller Überzeugung! Und so werden es viele tun-sehr zum Schaden der SPD-doch wenn es um die Sache geht, ist die Parteizugehörigkeit zweitrangig. Sonst ist das nicht mehr mein Land!

Beitrag melden
kristall49 29.08.2016, 00:51
135. Schlaf ein mein Kind

Zitat von LisaW
Was ist denn SO furchtbares geschehen vor einem Jahr, als Frau Merkel "wir schaffen das" wagte zu sagen?.............. Mal ganz ehrlich: nichts! Deutschland ist wider erwarten nicht untergegangen und uns geht es im weltweiten Vergleich ganz hervorragend. Hören wir endlich auf mit diesem kleinkrämerischen: " aber dann hat sie nicht erklärt wie sie es meint und ... Also nein nie wieder diese Frau die SO einen schrecklichen Satz sagt...!!" Dieses Gejammere ist mit Verlaub zum .... Auswandern. Frau Merkel steht für Kontinuität, Weitsicht und Stabilität. Es ist einfach nur grade "in" gegen sie zu sein: weil wir alle ja so unter der Zuwanderung leiden!!! Ein Blick in die kriegszerstörten Länder sollte doch klar machen: uns geht es verdammt gut, hören wir endlich mit diesem verweichlichten Gehammere auf!
Liebe Lisa ,
beneidenswert, wie Sie die Welt und unsere "sehr verehrte Kanzlerin", den Zustand unseres Landes und vermutl. auch sich selbst und Ihr vermutl. wunderbares Leben sehen können. Ich wünsche einen weiterhin angenehmen Dämmerschlaf...das Erwachen wird garantiert bitter!

Beitrag melden
raphaela45 29.08.2016, 00:57
136. Drei Leute?

Zitat von Dengar
Ich kann das Gejammer über angeblich fehlende Alternativen zu Merkel nicht mehr hören. Mir fallen allein aus meinem wahrlich kleinen SPD-Landesverband spontan drei Leute ein, die kanzleramtstauglich sind. Unsere Politikerriege besteht nicht nur aus den Talkshowdauergästen, da gibt es noch Hunderte auf Landesebene, die weitaus fähiger sind.
Mir fallen spontan mindestens dreißig gestandene Landwirte, Facharbeiter, Reinigungskräfte und andere "einfache" Menschen mit Vernunft, Rechenkenntnissen, Verantwortungsbewußtsein und INTEGRITÄT ein, die kanzlertauglich wären. Ganz zu schweigen von klug gewordenen Ex-Politikern aller Parteien (wie z. B. Willy Wimmer), denen man die Verantwortung für die Zukunft dieses Landes anvertrauen kann...Die etablierten Parteien sind, von der Kreisebene aufwärts, Lobbyisten-durchsetzt und vom Inhalt her identischer (neoliberal-globaler) Lobbyisten-Schund in verschiedenfarbiger Verpackung. - Da GIBT es keine "Wahl".... Die AfD halte ich für ein weiteres trojanisches (Atlantiker-/Lobbyisten-) Pferd. - Als Ex-Linke-Wähler ist man heutzutage politisch heimatlos: Sarah Wagenknecht ist eine Gute, aber wird von der eigenen Partei gemobbt. Frau Merkels Zukunft liegt auf der anderen Seite des Atlantiks, da gehört sie hin und nie mehr zurück.

Beitrag melden
dweik01 29.08.2016, 01:03
137. Widerspruch

Die Behauptung in Ihrem Beitrag ist nicht richtig, daß es zu Merkels Entscheidung vom 4 Sep keinen Mittelweg gegeben hätte.
Sie hätte wahr machen können, was Sie selbst ankündigte, daß es "eine Ausnahmesituation" sei. Ausnahmesituationen können auch nach drei Tagen oder drei Wochen oder drei Monaten beendet werden, müssen nicht andauern und faktisch von Österreich durchgesetzt werden. Auch eine Grenzschließung wäre möglich gewesen, sagen selbst erfahrene Bundesgrenzschützer, nicht lückenlos, aber vor allem wirksam, so daß nicht noch mehr übers Mittelmeer aufbrechen! Ein Mittelweg wäre auch gewesen, einzuräumen, daß Merkel und wir nicht vorbereitet waren. Ein anderer wäre gewesen, dann wenigstens die Vorkehrungen sofort zu treffen, die die Integration von brutto rund 1,5 Mio Zuwanderern (Quelle deststais.de) wirklich ermöglicht, bis heute aber nur in Ansätzen da ist. Vor allem wäre ein Mittelweg gewesen, öffentlich zu machen, daß es eine Differenzierung zwischen Asyl nach Art 16a GG und dem subsidiärem Schutz der Genfer Konvention gibt, und daß dies zu anderen Langzeitergebnissen führt, weil Letztere wieder zurück gehen müssen und keine Familie nachziehen. Wer das den Wählern schnell und gut erklärt und sich nicht in Willkommenswohlfühlkultur verfängt, dessen Mittelweg spaltet zumindest nicht die Gesellschaft, weil es dann auch jeder nachvollziehen kann! Ohne Stinkefinger.

Beitrag melden
kristall49 29.08.2016, 01:06
138.

Zitat von Mara Cash
Es hätte so ausgesehen: Die Flüchtlinge wären in sämtlichen europäischen Ländern am Grenzübertritt gehindert worden und die Balkanroute wäre zumindest phasenweise von jedem einzelnen Staat frühzeitig geschlossen worden - eben damit man die Flüchtlinge nicht im eigenen Land hat und nicht selbst versorgen muss. Nach wenigen Tagen wären keine weiteren Flüchtlinge mehr hinterher gekommen - Deutschland hätte derzeit also über 1 Million Flüchtlinge und einige damit verbundene Herausforderungen weniger. Also keine Einladungen für die ganze Welt aussprechen, damit die ganzen Balkanroutenstaaten erst gar nicht damit beginnen durchzuwinken und sowieso keine "Wir schaffen das!"-Sprüche! Gleichzeitig hätte man mehr humanitäre und finanzielle Hilfe von Seiten der EU/UNO für die Flüchtlingslager in den Ländern um Syrien herum zur Verfügung stellen müssen.
Warum , bitte sehr, hätte die Dame in Berlin sich nicht erst mit allen EU- Regierungsvertretern in Brüssel zusammen setzten können um eine GEMEINSAME Lösung zu finden? So viel Zeit wäre immer vorhanden gewesen. Diese Leute an der ungarischen Grenze kamen ja nicht von einer Sekunde auf die andere dort an. Warum können der UNHCR, die UN und alle Beteiligten die Arabischen Emirate nicht zwingen, ihresgelichen in ihren leer stehenden Luxuszeltlagern aufzunehmen? Warum, bitte schön, konnten/können keine Internierungslager VOR Europas Grenzen geschaffen werden? Diese Menge an sich rasend schnell vermehrenden SteinzeitvertreterInnen werden wir NICHT verkraften, das wird böse enden und nie mehr gut zu machen sein...denn jetzt sind sie hier....vor allem bei uns...Toll!!!!

Beitrag melden
raphaela45 29.08.2016, 01:11
139. Niemand von Format in Sicht...

Zitat von Ursprung
Merkel reicht an Helmut Schmidt ran, wenn auch noch nicht an Willi Brandt. Sie ist kein Beton-Adenauer-Typ und niemand von Format ist in Sicht, der man bessere Kanzlerschaft als ihr zutrauen kann.
...außer jedem zweiten Menschen mit Vernunft, Rechenfähigkeit, Verantwortungsbewußtsein und INTEGRITÄT. Von der Sorte gibt es in diesem Land (noch) einige (obwohl immer mehr schon auswandern). In den etablierten Parteien (von der Kreisebene aufwärts) sucht man sie dagegen vergeblich. Dorthin stößt man nur vor, wenn man Gewissen und Moral den Atlantikern und Lobbyisten verkauft. Der angeblichen "Alternative" traue ich als Ex-Linken-Wähler auch nicht über den Weg, aber vielleicht taugt sie wenigstens als politisches "shock and awe". - Die wirkliche Alternative heißt direkte Demokratie und die Atlantiker sollen über den Atlantik, wo sie hingehören.

Beitrag melden
Seite 14 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!