Forum: Politik
Angela Merkel: Die Mutter der AfD
AFP

Angela Merkel verdient die Abwahl. Sie trägt die Verantwortung dafür, dass Nazis in den Bundestag einziehen werden. Aber egal, wem man seine Stimme gibt, Merkel wird Kanzlerin bleiben - lohnt es sich da überhaupt, wählen zu gehen?

Seite 24 von 40
labuday 18.09.2017, 18:20
230. wenn jetzt 40 % der Wahlberechtigten Merkel wählen und Sie die

Zitat von spon-facebook-10000003093
Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Was mich aber am meisten erschreckt ist, die Trägheit und die Dummheit der Massen, jemanden wie Merkel wieder zu wählen.
als einziger oder einer von wenigen als dumme Masse bezeichnen, ist das schon schräg.
Sie sind der Geisterfahrer, nicht die 40 % !!!

Beitrag melden
lobro 18.09.2017, 18:22
231. fürs kleinere Übel zu entscheiden

Kriegt die CDU/CSU genug Stimmen und die FDP kommt wieder rein, haben wir eine Neuauflage von 2009. Kommt die FDP nicht rein, gibts wieder eine GROKO - also Neuauflage von 2013. Was ist denn jetzt das kleinere Übel? Um es mit Volker Pispers zu sagen: "Das kleinere Übel wählen - ja wenn man es denn mal bekommen würde"

Beitrag melden
Joachim Petrick 18.09.2017, 18:24
232. Wählen, um die Opposition im Bundestag zu stärken

Brauchen wir eine andere, eine vorparlamentarisch Politik von unten?, die Debatten zu betimmmt gesetzten Themen in Parlamenten "erzwingt"? Nutzt es da überhaupt zur Wahl zu gehen, wie Jakob Augstein im Ungefähren fragt?
Ja!, eine Politik. die die Arbeit der Opposition stärkt, die Bildung Großer Koalitionen erschwert, verhindert, dass die Opposition wie 2013-2017 im Bundestag geschehen, mit der Linkspartei, Den Grünen außerstande ist, ihre normalen Rechte, Anträge zu stellen, parlamentarische Untersuchungsausschüsse erfolgreich zu fordern, Redezeiten wahrzunehmen enthoben ist, weil sie mit 22 % der Mandate das notwendige Quorum von 25 % der Mandate verfehlt. Vorschlag, der Bundestag möge beschließen : Sollte die Opposition wiederum unter dem 25 % Quorum liegen wird diese nach einem bestimmten Schlüssel gestärkt bis sie das Quorum erreicht. Das kann durch Abgabe von Mandaten der GROKO bildenden Parteien geschehen oder durch Aufstockung der Zahl der Mandate der Oppostionsparteien wiederum bis zum vorgesehenen Quorum verwirklicht werden.
Angela Merkel ist ohne Hausmacht in der CDU, sie steht nicht für die CDU/CSU, sie steht für einen umstritten parteiübergreifend neuen Politikstil der Debattenabstinenz, um den sie sich "verdient" gemacht hat. Bei ihrer asymmetrischer Demobilisierung von Debatten macht es keinen Unterschied, ob man sich bis 1989 auf SED Parteitagsbeschlüsse oder heute auf angeblich und wirklich demoskopische bzw. parlamentarische Mehrheiten ins Ungefähre beruft, offene Meinungs- und Willensbildung zu bestimmten Themen zu unterdrücken, wie es Angela Merkel tut "Wir schaffen das" im Modus einstiger VEB, Kombinat, SED Soll-Übererfüllung, ohne das Notwendige zu veranlassen noch darüber zu verfügen, um sich ihre eigene Meinungsäußerung zu ersparen. Das stinkt zusehends in der gesellschaftlichen Grundsee nicht nur den AfD, Pegida Bewegten oszillierend zwischen Wut Aufwallungen im öffentlichen Raum bei Promibeschimpfung, zur "Lügenpresse" und kumpelig knorkiger Nischen Behaglichkeit im Stamm- und im Vereinslokal.

Beitrag melden
Fuscipes 18.09.2017, 18:24
233.

Zitat von lalito
Allerdings das Nichtwählen ziemlich unverholen als Ultima Ratio einzuflechten, das ist schon bisserl mehr und dabei sehr üble Polemik.
Ob Merkel Kanzlerin bleibt oder bleiben kann, darüber entscheidet das Wahlergebnis, sowie das Verhalten der Parteien nach der Wahl, Demokratie heißt für mich nicht zu Hause zu bleiben, mir reichen diese 12 Jahre, da sich die SPD wieder nicht festlegt, genauso wie die Grünen fällt mir die Entscheidung auch leicht.

Beitrag melden
impexa 18.09.2017, 18:25
234. Die Macht der Bilder

Herr Augstein, Sie schreiben alle streben sie zu Frau Merkel, SPD, Grüne und FDP. Wenn man das Cover des Spiegel diese Woche betrachtet, könnte man Ihnen Recht geben. Aber wenn ich mir das Bild von Frau Merkel genauer anschaue, kommen mir Zweifel, ob ich diese Frau wirklich wählen möchte. Was ich dabei sehe, möchte ich nicht kommentieren. Schaue ich mir dagegen die Frau Merkel auf dem Cover ihrer Wochenzeitung der Freitag an, sehe ich wieder eine andere Frau Merkel. Die würde ich auch nicht wählen, die wäre mir zu nett. Herr Lindner hat die Macht der Bilder schon erkannt. Aber er hat dabei wohl etwas übertrieben, wie man an den Reaktionen erkennt. Ich wünsche Herrn Schulz, bessere Bilder als auf dem Cover des Spiegel. Die Zeit drängt.

Beitrag melden
cpuplus 18.09.2017, 18:28
235. Das kann man so nicht stehen lassen...

Diesen Artikel kann man wahrlich nicht so stehen lassen! Auf was für ein Niveau sich der Autor hier begibt ist schlicht unfassbar und wird dem Anspruch von Qualitätsjournalismus durch Spiegel Online nicht gerecht. Der Titel war schon so naiv, populistisch und absurd formuliert, dass klar wurde, dass dieser Artikel selbst furchtbar würde. Die AfD hat, um das hier mal klarzustellen, viele Wurzel, nicht nur Frau Merkel. Sicher war ihre Flüchtlingspolitik ein Anlass, aber gewiss nicht alleinige Ursache, diese liegen viel tiefer: in der schwierigen Geschichte Deutschlands (besonders des Ostens, der von Jahrzehnten der Diktatur gekennzeichnet waren), in der Politik nach der Deutschen Einheit, die die Menschen Ostdeutschlands nicht ausreichend demokratisch aufklärte, in der Arbeitsmarktreform von Merkels Vorgänger, das Misstrauen, dass zuweilen auch heute noch Ostdeutschen entgegengebracht wird und auch den Widerstand mancher Menschen gegen den Europäisierung- und Globalisierungsprozess. Die Aussage, dass alleine Frau Merkel schuld für den Aufstieg der AfD ist, ist daher zu kurz gegriffen und berücksichtigt nicht ausreichend die Ursachen dafür, dass Menschen sich dieser (aus meiner Sicht unsäglichen) Partei verbunden fühlen. Mir ist bewusst, dass der Autor diesen Kommentar wohl kaum lesen wird, und dennoch: ich war nach der Lektüre des Artikels dermaßen entsetzt und erschrocken, dass ich meinen ersten (!) Forum-Kommentar schreiben MUSSTE.

Beitrag melden
donzdorfer 18.09.2017, 18:30
236.

Toller Beitrag ,mal wieder mitten ins Herz getroffen .
Wie sagte schon Kant :: Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.

Beitrag melden
iloveheino 18.09.2017, 18:30
237.

Selten so einen Schwachsinn gelesen. Wenn AM mit ihrer Politik der Willkommenskultur das Erstarken der AfD zu verantworten haben soll, nicht auszudenken wie sich linke Parteien schuldig gemacht hätten, die ja nicht für einen kritischeren Umgang mit der Thematik stehen, ganz im Gegenteil noch eher für weiteren Zuzug stehen. Herr Augstein, das ist völliger Käse, den Sie da abgesondert haben.

Beitrag melden
barczaitis 18.09.2017, 18:30
238. wer nicht wählt, wählt die Falschen

man kann über Ihre Ausführungen trefflich diskutieren, Herr Augstein.
Nur Verständnis für Nichtwähler zu haben ist gefährlich.
Damit unterstützt man Merkels Kalkül und die AfD!

Beitrag melden
uli.lohmann 18.09.2017, 18:35
239. Zuwanderung verunsichert die Deutschen wie kein anderes Thema

Im Auftrag der R&V Versicherung wurde im Jun/Jul dieses Jahres eine repräsentative Umjfrage in Auftrag gegeben.
Hierbei hat sich ergeben, dass die Deutschen in erster Linie vor Terrorismus und den gesellschaflichen und sozialen Problemen durch Zuwanderung Angst haben. Und zwar um die 70% der Deutschen.
Also nicht soziale Gerechtigkeit oder Angst um den Arbeitsplatz. Das ist ein historischer Meinungsumschwung.
Es ist also kein Wunder, das sich ein Teil dieser Menschen der AFD zuwenden. Wären die grossen Volksparteien rechtzeitig auf dieses Thema vernünfig eingegangen, sähe die Situation heute bestimmt anders aus.
Ich sehe es so: An das Thema, das die Deutschen mit am meisten beschäftigt. haben sich die etablierten Parteien, wenn uberhaupt, nur halbherzig rangetraut. Die Menschen wollen nachvollziebare Lösungsvorschläge.
Denn hier geht es um die grösste Aufgabe, die dieses Land für die nächsten Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte zu löpsen hat.
wenn überhaupt, nur halbherzig rangetraut.

Beitrag melden
Seite 24 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!