Forum: Politik
Angela Merkel: Feministin wider Willen
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX

Die Bundeskanzlerin hält sich vom Thema Frauenrecht fern, wo sie kann. Dabei hat sie die deutsche Politik für Frauen umgekrempelt wie kaum jemand vor ihr - sie will es nur nicht wahrhaben.

Seite 1 von 7
Jul14n 12.11.2018, 18:32
1. "Ja, ich bin es. [...] Feministin" - warum?

Warum muss sie sich denn als Feministin bezeichnen? Reicht es denn nicht aus als gleichberechtigte Person als Bundeskanzlerin weltweit und auch in Deutschland geachtet zu sein?
Ist es nur vollkommen wenn sie sich als Feministin bezeichnet?

Lieber so wie Merkel, als jemand der krampfhaft Feminist sein muss. Eine populistisch feministische Kanzlerin waere viel schlechter fuer die Gleichberechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 12.11.2018, 18:46
2. Asymetrische Demobilisierung

Natürlich will die Bundeskanzlerin sich nicht mit einem kontroversen Kampfbegriff wie "Feministin" schmücken und damit unnötig polarisieren. Ihre Strategie lautet seit jeher "asymetrische Demobilisierung", das heißt, sie wiegt Anhänger wie Gegner in den schlaf, die Gegner aber etwas mehr. Damit das gelingt, darf sie keine Position einnehmen, gegen die jemand aufregen könnte und Feministen regen gerade eine ganze Menge Leute auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lasorciere 12.11.2018, 18:49
3.

Ich bin selbst eine Frau und seit mehr als 25 Jahren in einer Männerdomäne tätig. Die ersten 10 Berufsjahre war ich bei Fortbildungen, Tagungen etc. meist die einzige Frau. Es hat mich nicht gestört. Aber, Merkel ist KEINE Feministin. Vor harten Männern duckt sie sich, sie weiß nicht mit ihnen umzugehen (Erdogan, Putin, Obama, Trump, Macron ...) OK, ich gebe zu, wenn man hübsch ist, hat man auch da gewisse Vorteile, und das ist sie nun mal nicht. Sie schart gern andere Frauen um sich, aber nur solche, die genau so denken wie sie. Vor einer Alice Weidel, Frauke Petry oder Sandra Wagenknecht hätte sie Angst. Diese drei sind tough und hart wie Männer, wenn es ums Ganze geht. Und genau das ist es, was Merkel nicht kann. Als Chefin muss man sich Emotionen verkneifen können. Verstand (und notfalls Trieb) sind OK, Emotionen sind Schwäche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 12.11.2018, 18:53
4. Merkel wird von SPON unterstützt, weil sie Frau ist - wie AKK

Angela Merkel ist eine Frau, die als Bundeskanzlerin Erfolg hatte. Das ist einer der Gründe, warum SPON Angela Merkel derart hofiert. Ein weiterer Grund ist ihr Verhalten beim Flüchtlingsstroms im Jahr 2015. Da hat Merkel nichts getan und abgewartet. Eine bewusste Entscheidung war das gar nicht von ihr, sie hatte in dieser Zeit intern zu anderen CDU-Politikern gesagt, dass sie keine Bilder von Flüchtlingen an Deutschen Grenzzäunen gebrauchen kann. Es ist fast egal, was Merkel tut, wichtiger ist es SPON, sie als Frau zu unterstützen. Egal, ob sie eine Atomkanzlerin ist, die erst durch ein Unglück in Japan und die öffentliche Meinung in Deutschland gezwungen wird, nachzugeben und aus der Atomkraft auszusteigen. Egal, ob sie eine Dieselkanzlerin ist, die nicht den Willen noch die Kraft hat, sich gegen die Diesel-Industrie zu stellen und die den Dieselbetrug deckt und gleichzeitig dem Verbraucher die Folgen bezahlen lässt. Es wird Zeit, dass nicht mehr die Femistinnen, die sich derart in den Vordergrund drängen und dabei ungerecht und rücksichtslos vorgehen, die Dinge bestimmen, sondern dass endlich Gerechtigkeit auch für beide Geschlechter hergestellt wird. Der feministische Weg ist niemals auf Ausgleich und Gerechtigkeit aus, da der Blick dafür viel zu verzerrt weit von der Mitte entfernt aus erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baba01 12.11.2018, 19:00
5. Als wenn

Frauen schon das "Gut-Gen" im Blut hätten. Von mir aus können nur Frauen im Bundestag sitzen, nur Frauen in allen DAX Konzernen an der Spitze stehen, nur noch …. innen - von mir aus.. und dann?? was dann?? von der Leyen statt Merz, Kramp-Karrenbauer statt Altmeier, Schwesig statt Nahles, Weidel statt... ? Melania statt Trump, usw. usw. und dann, dann wird alles besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njäh 12.11.2018, 19:00
6. Was ist denn überhaupt eine Feministin?

Ich frage mich noch immer, was überhaupt das genau sein soll, eine Feministin bzw. der Feminismus. Geht es dabei um plumpen Revanchismus oder um Gleichstellung? Ich sehe das eher wie Marx, der kein Marxist sein wollte uns womöglich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen hätte, wenn er gesehen hat, was daraus geworden ist.

Ferner ist das Frauenwahlrecht, das bei SPON hier so schön zelebriert wird nur eine konsequente Umsetzung dessen, was wirklich vor hundert Jahren eingeführt wurde: Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simon Lange 12.11.2018, 19:02
7. Stimm! Sie hat viel für das Bild der Frau als Kanzlerin getran...

Allerdings nichts positives. Eine emotional getriebene Frau, die ihre Macht missbraucht, die Demokratie wiederholt schädigt und unabsehbar gefährdet, die Gesellschaft mit ihren Alleingängen schädigt, das Bild der Deutschen international nachhaltig beschädigt hat und insgesamt dem deutschen Volk, wie es in Artikel 56 Grundgesetz, eben gerade KEINEN guten Dienst erwiesen hat.

Also wenn DAS als Arbeitsprobe einer Kanzlerin gelten soll, dann hoffe ich dass wir auf absehbare Zeit keine neue Kanzlerin haben werden. Selbst Schröder hat weniger Schaden angerichtet und dass will bei dem Agenda2010-Verbrecher mit Gasprom-Bestechung schon was heißen.

Lernt es endlich. Feministen kämpfen zu allererst gegen Frauen und nicht für Frauen. Eine erfolgreiche starke emanzipierte intelligente humorvolle intellektuelle Frau ist eben genau das - das Gegenteil einer Feministin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 12.11.2018, 19:02
8. nur

mal so gefragt, mädels: wenn ihr schon "feiert", dass "die spitzen-politik (noch nie) so weiblich wie heute (?)" sei - ist euch dann vielleicht auch in den sinn gekommen, dass ihr - genau dafür - einen neuen CDU-vorsitzenden namens f. merz bekommen werdet? und - für feministisches (damit hat der sowieso nix am hut) wohlfühl-tralala wird der garantiert nicht dahin gewählt; fragt doch einfach pyrrhus - der kennt sich in sowas aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 12.11.2018, 19:02
9. Diagnose

Versuch einer Diagnose: Natürlich ist sie keine Feministin. Das Interesse an der eigenen Karriere ist ausgeprägter als der Feminismus. Hat man oft: Spätestens nach Erreichen der angepeilten Stufe auf der Karriereleiter sind die anderen Frauen plötzlich wurscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7