Forum: Politik
Angela Merkel und die BND-Affäre: Verheddert im Netz der Dienste
REUTERS

Dass der BND die ehemalige US-Außenministerin Clinton abgehört hat und die Türkei ausspioniert, ist peinlich für die Bundesregierung. Kanzlerin Merkel will die Sache erkennbar aussitzen. Doch es stellen sich viele Fragen.

Seite 4 von 15
zeisig 18.08.2014, 19:55
30. Woher wissen Sie,

Zitat von hanoh
Meine Güte, dieses besorgte Gesicht unserer Bundeskanzlerin auf diesem Photo oben. Als wüsste Sie von nichts, und dies eine ganz neue vertrackte Situation des bösen BND nun ist. "Das geht aber nicht unter Freunden" Ich fass es nicht!
daß dieses Photo in in unmittelbarem Zusammenhang mit unserem Thema steht? Vielleicht wurde es willkürlich aus dem Archiv gezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 18.08.2014, 19:59
31. Man

kann Merkel ihre Sprachlosigkeit zu dem Thema gar nicht vorwerfen. Als ehemalige Bürgerin der DDR gehörte das ausspionieren zu ihrem Alltag, wie Wasser und Brot. Sowas prägt das Weltbild dieser Frau. Sie hat sicher auch noch ihr altes FDJ- Hemdchen im Schrank hängen. Für alle Fälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 18.08.2014, 20:00
32. lange Leine

Das sich die Kanzlerin so blauäugig darüber empört hat, als sie selbst abgehört wurde, lässt vermuten, dass sie über die eigene Aktivitäten deutscher Geheimdienste keine Kenntnisse hatte. Wegen der für den Terrorristennachwuchs durchlässigen türkischen Südgrenze, kann man die nachrichtendienstlichen Tätigkeiten nachvollziehen, zumal die türkische Regierung in dieser Angelegenheit beratungsresistent ist. Das eigentliche Problem liegt in der anscheinenden Unwissenheit über die Arbeit der Dienste, die Merkel offenbarte. Die Demokratie ist bedroht, wenn Institutionen wie die Geheimdienste, zum Staat im Staate werden, was von einer Kontrolle der "langen Leine" zeugt, die aber völlig unmöglich ist. Wieder einmal zeigt sich die Unverantwortlichkeit bei der Bildung der GroKo, denn eine schlagkräfte Opposition ist nicht sichtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 18.08.2014, 20:00
33. Und nochmal

Frau Merkel empörte sich nicht demonstrativ. Sie wollte die NSA-Sache am Anfang ebenso aussitzen, weil sie um die Mechanismen der globalen Politik gut weiß. Die "Empörung" wurde von ihr VERLANGT, von den deutschen Medien und dem nicht-informierten-blauäugigen Teil des Volkes, die das "Füße stillhalten" massiv nicht verstanden haben. Da wurde Druck auf sie ausgeübt und eine Reaktion erzwungen. Die Wahrheit, nämlich ein "Na und? So läuft das eben!", wie es jetzt hier viele argumentieren, hätte sie wohl ihren Job gekostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 18.08.2014, 20:01
34.

Zitat von zeisig
die Kanzlerin hat das System Geheimdienste, Nachrichtendienste etc. nicht erfunden. Also ist sie auch nicht verantwortlich für die ganzen Auswüchse dieses kranken Systems.
Soweit ich weiß, sitzt der Koordinator für die Geheimdienste im Bundeskanzleramt. Damit ist dieses Amt dafür verantwortlich, egal ob's die Finnen oder die Schweizer erfunden haben. Eine Kanzlerin, die für nichts verantwortlich ist, brauchen wir uns auch nicht halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 18.08.2014, 20:05
35. Informationsquellen

Soweit ich weiß unterliegen PKGr-Mitglieder der Geheimhaltung. Wie kommen die zitierten "Informationen" an die Presse? DAS ist doch der eigentliche Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wicked1 18.08.2014, 20:05
36. Alles gut!

Ich wäre sehr enttäuscht vom BND, wenn er die Türkei nicht überwachen würde. Das Aussitzen ist absolut in Ordnung; es gehört zu der Natur der Sache, dass die Tätigkeit der Dienste nicht kommentiert werden kann. Sie ist geheim und muss es auch bleiben.

BND, bitte weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eiscrack82 18.08.2014, 20:07
37. Ohh wie schlimm...

...spioniert nicht Jeder Jeden aus?! Was regen die sich denn auf? Will garnicht wissen wen die Türken alles ausspionieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manontherocks 18.08.2014, 20:07
38. Agitation.

Zitat von sysop
Dass der BND die ehemalige US-Außenministerin Clinton abgehört hat und die Türkei ausspioniert, ist peinlich für die Bundesregierung. Kanzlerin Merkel will die Sache erkennbar aussitzen. Doch es stellen sich viele Fragen.
Die Türkei betreibt in Deutschland und sonstwo politische Agitation, welche alleine schon als unfreundlicher Akt bezeichnet werden darf.
Insoweit ist es billig und geboten, der Türkei mal genauer auf die Finger zu schauen.

Persönlich würde mich interessieren, wieweit die Türkei offiziell in die sogenannte "NSU"-Affäre verwickelt ist, für die 2 deutsche mutmassliche Rechtsradikale und wahrscheinlich eine deutsche Polizistin ihren Kopf hinhalten mussten - plus natürlich ein Dutzend ausländischer Kleingewerbetreibender sowie einige unliebsame Zeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Namen werden überbewertet 18.08.2014, 20:07
39. Was ist daran peinlich?

Jeder Staat spioniert, und jeder weiß das. Etwas anderes zu behaupten wäre doch erst recht albern. Und gezielt ein paar Spitzenpolitiker auszuspähen, an deren Daten sicherlich ein berechtigtes politisches Interesse besteht, ist ja wohl völlig harmlos im Vergleich zu den Machenschaften der NSA, die alle Kommunikation überwacht, derer sie habhaft werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15