Forum: Politik
Angela Merkel - zu wenig innenpolitisches Engagement?

Gute Außenpolitik, innenpolitisch zu passiv, das werfen Kritiker der Kanzlerin vor. Teilen Sie diese Einschätzung?

Seite 72 von 79
rindfleischliebhaber 16.11.2010, 15:17
710.

"Angela Merkel - zu wenig innenpolitisches Engagement?"

Rofl! Welches Engagement denn? Das jahrelange engagierte Nichtstun?

Beitrag melden
syramon 16.11.2010, 21:23
711.

Zitat von rindfleischliebhaber
"Angela Merkel - zu wenig innenpolitisches Engagement?" Rofl! Welches Engagement denn? Das jahrelange engagierte Nichtstun?
Das ist die Frage. Mit ihr, wird das Land noch in
einer langjährigen Erstarrung verharren, wie unter Kohl.

Beitrag melden
Palmstroem 16.11.2010, 21:33
712. Angie ist top

Zitat von rindfleischliebhaber
"Angela Merkel - zu wenig innenpolitisches Engagement?" Rofl! Welches Engagement denn? Das jahrelange engagierte Nichtstun?
Welch eine Wohltat, nachdem Rot/Grün voll Engagement war - für Kriege, für Hartz IV, für Großkonzerne und für Griechenland tut es richtig gut, daß Angie durch ihr Nichtstun die Wirtschaft nicht stört, keine Arbeitsplätze kaputt macht, keinen Krieg anfängt und keine Steuern für Daxkonzerne senkt.

Beitrag melden
titurel 16.11.2010, 21:44
713. Ja,

Zitat von lupenrein
regelt in geradezu autistischer Manier ausschlie0lich ihre persönlichen Belange: Macht. Leider setzt sie diese Macht nicht für Deutschland ein, sondern für ihre Auftraggeber, denen sie ewige treue versprochen hat....
darin ähnelt sie ihrem Vorgänger Helmut K. immer mehr. Aber die Deutschen scheinen eine Vorliebe für eiserne CDU-Kanzler zu haben, die stoisch in ihrem Sessel hocken bleiben und zusehen, wie die politischen Gegner (und Konkurrenten in den eigenen Reihen) tot vorbeischwimmen; Hauptsache, man bleibt im Amt. Das hat schon fast etwas Monarchistisches.

Beitrag melden
interimskontra 17.11.2010, 23:15
714.

Zitat von sysop
Gute Außenpolitik, innenpolitisch zu passiv, das werfen Kritiker der Kanzlerin vor. Teilen Sie diese Einschätzung?
Angie ist die Größte, der Parteitag hat es wieder bewiesen.

Beitrag melden
grauer kater 17.11.2010, 09:34
715.

Zitat von Palmstroem
Welch eine Wohltat, nachdem Rot/Grün voll Engagement war - für Kriege, für Hartz IV, für Großkonzerne und für Griechenland tut es richtig gut, daß Angie durch ihr Nichtstun die Wirtschaft nicht stört, keine Arbeitsplätze kaputt macht, keinen Krieg anfängt und keine Steuern für Daxkonzerne senkt.
Merkel hat bisher keinen Kriegseinsatz beendet, die Rüstung nicht runtergefahren, die Bundeswehr wird schrittweise, aber mit Nachdruck zur Invasionsarmee umstrukturiert und zu allen Brennpunkten der Weltpolitik positioniert Merkel Deutschland auf den reaktionärsten Positionen.
Die Entwicklungspolitik dagegen wurde heruntergefahren.
Nachdem Schröder und Merkel in den verhergehenden Legislaturen die Steuern für das Finanzkapital optimiert haben, sorgt sie nun dafür, das auf Kosten des Volkes die Profite für Energiekonzerne, Versicherungen, Pharmakonzerne etc. kräftig wachsen. Arbeitsplätze werden z.Z. zwar nicht kaputtgemacht, doch statistische Lügenorgien und prekäre Beschäftigungsverhältnisse prägen weiter die politische Szenerie und der Sozialabbau geht weiter. Merkelsche Politik ist für Deutschland und Europa katastrophal schlecht!

Beitrag melden
kdshp 17.11.2010, 11:22
716. Neuwahlen jetzt

Zitat von titurel
darin ähnelt sie ihrem Vorgänger Helmut K. immer mehr. Aber die Deutschen scheinen eine Vorliebe für eiserne CDU-Kanzler zu haben, die stoisch in ihrem Sessel hocken bleiben und zusehen, wie die politischen Gegner (und Konkurrenten in den eigenen Reihen) tot vorbeischwimmen; Hauptsache, man bleibt im Amt. Das hat schon fast etwas Monarchistisches.
Hallo,

das ist der letzte konservative strohhalm!

Beitrag melden
hook123 17.11.2010, 14:00
717. Lustige Frage...

Zitat von sysop
Gute Außenpolitik, innenpolitisch zu passiv, das werfen Kritiker der Kanzlerin vor. Teilen Sie diese Einschätzung?
Ich höre immer "gute Außenpolitik". Würde mich mal sehr interessieren worin diese guten Außenpolitik von Frau Merkel sich denn manifestiert. Bislang sieht es doch wohl eher so aus, dass Frau Merkel und ihr Außenminister der diese Bezeichnung nicht verdient ganz groß darin sind Deutsche Interessen zu verraten. Wenn es dann doch einmal dazu kommt, dass einer der beiden Deutsche Interessen wahrnimmt, dann meist nur Privatinteressen irgendwelcher befreundeten Wirtschaftsfuzzis auf Fahrten nach China.

Und was die Innenpolitik betrifft, spielt die Bewertung dessen was Frau Merkel und ihre Rumpeltruppe da zusammenbatzen doch ohnehin keine Rolle. Die Bildzeitung jubelt, das Wahlvolk nickt gefällig und Frau Merkel darf ungestraft ihre Märchen verbreiten. So z.B. heute in der FAZ auf Seite 7 in einer riesen Anzeige in der sich unsere Regierung mal ordentlich selbst auf die Schulter klopft (es stellt sich unvermittelt ein fremdschämgefühl ein), dafür, dass sie den Bankern die Bonis gesichert hat.

Obwohl man gedacht hat, dass das Maximum an Schamlosigkeit bei dieser Regierung lange erreicht ist, stellt diese Anzeige einen neuen Höhepunkt dar auf der offensichtlich nach obenen offenen Merkelskala: "Die finanziellen Entlastungen für Familien und Unternehmen haben ebenfalls gewirkt". Die Parallelwelt der Angela Merkel.

Beitrag melden
tapuzim 17.11.2010, 14:39
718. Wie in Volksdemokratien

Zitat von interimskontra
Angie ist die Größte, der Parteitag hat es wieder bewiesen.
Ja, wie gesagt, so war das immer, aber noch nie war es so schädlich wie heute – Stuttgart und Gorleben lassen grüßen. Demokratie soll doch eigentlich von unten nach oben gehen, lernen unsere Kinder jedenfalls in der Schule, aber bei der Christlich-Demokratischen Union, und nicht nur bei ihr, ist das umgekehrt: Da wird die Sache von oben nach unten geregelt, die Partei unterwirft sich der Staatsräson, sie funktioniert als willfähriges Fußvolk zur Absicherung der Macht.

Da ist es dann eben geradezu Pflicht, dass die vorsitzende Kanzlerin mit einem ehrfurchtsvollen Ergebnis gewählt werden muss, das keinen Zweifel an ihrer Führungskraft und ihrem Rückhalt aufkommen lassen darf. Das müssen mindestens 90 Prozent der Stimmen sein und der anschließende Beifall wird mit der Stoppuhr gemessen; erst wenn die 10-Minuten-Marke erreicht ist, lassen die Claqueure langsam die Hände sinken... Schreckliche, starre und leere Rituale, die empfindliche Zeitgenossen ganz unangenehm an die Unsitten der ehemaligen Volksdemokratien erinnern.

Auch die auf Merkel folgenden stellvertretenden Vorsitzenden sind das Armutszeugnis einer eunuchenhaften Partei: Gewählt als Merkels Vize-Leute werden Inhaber von Staatsämtern, nämlich drei Ministerinnen und Minister der Bundesregierung, dazu der Ministerpräsident eines Bundeslandes. Damit ist klar, wer in der CDU das amtliche Sagen hat: Kanzlerin und Regierung.

Beitrag melden
Heimatloserlinker 17.11.2010, 15:23
719.

Zitat von kdshp
Hallo, das ist der letzte konservative strohhalm!
Richtig erkannt! Danach kommt Ursula von der Leyen ...

Beitrag melden
Seite 72 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!