Forum: Politik
Angewandte Sozialdemokratie: Nehmt's den Armen und gebt's den Reichen
Ralph Orlowski/ REUTERS

Kaum ein Thema bewegt Sozialdemokraten so sehr wie die steigenden Mieten. Kleiner Schönheitsfehler: Ausgerechnet die von der SPD favorisierte Europapolitik ist für den Irrsinn am Immobilienmarkt verantwortlich.

Seite 3 von 32
leo-k 09.05.2019, 17:27
20. Als Homo economicus

ist mir die Argumentation der Volkswirte sonnenklar, die in der von der EZB und dem Einfluß der Südländer erzeugten Target-Krise unsere Probleme sehen. Leider ist das Thema für nicht Ökonomen nicht so leicht verständlich und staubtrocken. Deshalb eignet es sich auch kaum für Schlagzeilen und die Diskussion in den Medien. Da kommt der breiten Mehrheit, die Mathematik für Teufelszeug hält, ein gefühlsduselig auftretender Politiker doch gerade recht. Wenn ich als Partei, so wie die SPD, nicht weiß, für welche Klientel ich meine Politik mache, kommt es doch am besten mit nichtssagenden Allgemeinplätzen, vielleicht fühlt sich jemand davon angesprochen und setzt sein Kreuz an der richtigen Stelle? Oder wählt die Partei die klare Vorgaben gibt .. ob haltbar oder nicht?
Für Faktenmenschen kann ich die direkte Information bei den Volkswirten empfehlen (z.B. www.cesifo-group.de).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodor1957 09.05.2019, 17:34
21. Ein logisches Argument ...

... wieso Barley an den steigenden Mietpreisen schuld sein soll, bleibt Herr Fleischhauer schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 09.05.2019, 17:35
22. Weswegen er...

Zitat von suckylucky
Einziger kolumnist der von der linkgrünen propagandadruckbetankung des spiegels abweicht.
... in Zukunft auch sein Unwesen nur noch bei der habitatsgemässeren rechtsneigenden Schmalspurintellektuellenpostille FOCUS treiben wird. Gehen Sie mit ihm ins gewohnte Umfeld!
Gute Entscheidung, SPIEGEL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasKraut 09.05.2019, 17:36
23. Altersvorsorge

Die beste Altersvorsorge mit 25 ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Das Geld für die tägliche Schachtel(n) in den Sparstrumpf, davon 1 Mal im Monat einen MSCI-Index gekauft, macht nach 40 Jahren 1 Mio €. Wenn's schlecht läuft 500.000, wenn's gut läuft 2 Mio. Das reicht dann für's Alter. Obwohl, wenn man 40 Jahre raucht, erlebt man auch seine nicht vorhandene Altersvorsorge nicht mehr. Wenn ich aber 40 Jahre *nicht* rauche, und dann Millionär bin, mit welcher Begründung will die SPD mich dann enteignen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hru 09.05.2019, 17:36
24. gute Analyse

Aber leider Quatsch. Wenn die Zinsen niedrig sind steigen vielleicht die Kaufpreise aber vielleicht auch die Bautätigkeit (zu erkennen an den gestiegenen Baukasten. Die mieten steigen aber wegen der Knappheit von Wohnungen und die wird durch Bauen ja eher weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 09.05.2019, 17:37
25.

Zitat von fareast
"Geringverdiener haben, Gott sei's geklagt, nicht die Möglichkeit, in andere Asset-Klassen auszuweichen. Ihr Polster fürs Alter ist die Sparanlage. Wenn der Zins unter die Inflationsrate rutscht, trifft das also genau die Leute, deren Schicksal dann Matadoren wie der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert in Talkshows wortreich beklagen." Auch als Geringverdiener kann man sein Geld gewinnbringender als auf dem Sparbuch anlegen. Anteile eines Indexfonds gibt es ab der Groessenordung von ca. 100 EUR. Und wer ein Sparbuch hat, kann in der Regel auch ein Depot anlegen.
Offensichtlich wissen weder Sie noch Herr Fleischhauer, was das Wort "Gering" bedeutet. Geringverdiener bekommen Lohn auf Hartz IV Niveau und weniger. Schlimm genug, dass Millionen Menschen Euren Wohlstand erarbeiten, während sie selbst mit Almosen abgespeist werden. Obendrein müssen sie sich noch durch solche Aussagen verspotten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-k 09.05.2019, 17:37
26. @syracusa

Da haben Sie nicht ganz unrecht, daß ein Teil der Niedriglöhner gar nix ansparen kann. Es gibt Wissenschaftler die Vorschläge unterbreitet haben, über die Verschuldung von 0,5% des Bruttosozialproduktes eine kapitalgedeckte Rentenversicherung einzuführen. (https://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/policy/Viewpoints/Standpunkte-Archiv/stp-1999/Ifo-Viewpoint-No--4--Funded-Pensions.html). Damit könnte zu Preisen von Heute eine jährliche Rente von 16.000 € generiert werden. Wo findet man dazu die Meinung unserer Politiker?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onesimus 09.05.2019, 17:40
27. Aha

"Erst der Niedrigzins, hat in Berlin, Frankfurt und München den Immobilienmarkt zum Schwingen gebracht. Das Auge des Geldes sucht unablässig nach Anlagemöglichkeiten. Wenn Staatsanleihen nicht mehr genügend abwerfen, weicht der Anleger aus, das ist nahezu zwangsläufig so."

Komisch weshalb gingen dann in der Zeit gerade Immobilienfonds den Bach runter? Nur weil instutionelle Anleger da Geld parkten und plötzlich abzogen, um es andersweitig anzulegen? Wo? In Immobilien?
Und 5-6% Zins sind sicher eine tolle Sache für einen Sparbrief mit 4-jähriger Laufzeit. Nur was bleibt bei 6% Inflation die Jahre über?
Man kann auch als "kleines Licht" etwas aus dem Ersparten machen. Allerdings ein klein wenig muß man sich auch drum kümmern........................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mereexposure 09.05.2019, 17:41
28. Die Wahrheit, aber nur die halbe!

Das große Problem unserer Zeit ist, dass unsere Volksvertreter nicht realisieren, dass sie Probleme zuerst schaffen, deren Lösung sie dann mit untauglichen Mitteln anstreben. Grüne und linke Ideologen verteufeln als "Luxussanierung", was die Energieeinsparverordnung (EnEV) vorschreibt: Ab 2020 dürfen Neubauten fast keine Energie mehr zum Heizen, und für Warmwasser benötigen. Bestehende Altanlagen also bereits heute so zu saniert, dass sie den ab 2020 geltenden Vorschriften entsprechen, ist vernünftig und zeugt von Weitblick. Mit Luxussanierung hat das nichts zu tun. Bund, Länder und Kommunen haben den Wohnungsbau durch Gesetze, Steuern und Materialanforderungen enorm verteuert. Besonders preistreibend sind neben Energieeinsparanforderungen, Auflagen zu Barrierefreiheit, Brand- und Schallschutz, Schnee-, Sturm- und Erdbebensicherheit, zur Fassaden- oder Dachbegrünung bis hin zu überdachten Stellplätzen für Fahrräder.
Seit 2000 wurde die Energieeinsparverordnung (EnEV) sechs Mal novelliert - mit immer höheren Anforderungen an die Neubauten. Das allein hat die Kosten um 6,5 Prozent ansteigen lassen. Die nächste Runde kommt 2020 und verursacht weitere 7,3 Prozent Mehraufwand. Den Mehrkosten von 86.240 Euro für Bauwerk, Konstruktion und technische Anlagen eines Mehrfamilienhauses steht nach Angaben des "Verbändebündnis Wohnungsbau" lediglich eine Heizkosteneinsparung von 29.610 Euro gegenüber.
Und wer zahlt es im Endeffekt? der Mieter, wer sonst. Und die eigentlichen Kostentreiber, die linken und grünen Politiker, denen alle Wärmeinsparungsvorschriften immer noch nicht genug sind um das Klima zu retten, genau die haben nichts anderes zu tun, als den Menschen Sand in die Augen zu streuen, von der eigenen Schuld abzulenken und die Verstaatlichung der Wohnungsbaugesellschaften zu fordern. Die nächste Wahl kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dvs 09.05.2019, 17:42
29. Zu viele Profiteure bei der SPD

Vielleicht bin ich naiv, aber in meinen Augen ist der Kapitalismus super - nämlich dann, wenn Menschen im Vorfeld wettbewerbsorientiert handeln, aber im Nachgang solidarisch.

Leider ist es meistens umgekehrt - dem solidarischen Gesülze folgt das wettbewerbsorientierte Handeln. Und in meinen Augen hat die SPD ihren Niedergang unter anderem der Tatsache zu verdanken, dass sie ein gutes Beispiel für den Pseudosozialismus ist, dem in Wirklichkeit die Ideen für Alternativen fehlen, vor allem dann, wenn die Kosten der Umsetzung der Alternativen doch aus der eigenen Brieftasche gezahlt werden müssen.

Der Linke jammert über die Ausbeutung der Welt, will aber nicht raffen, dass er die Ausbeutung auf die Spitze treiben sollte, um seine Gewinne in ihre Rettung zu investieren. Sie jammert über den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit, will aber nicht sehen, dass in einer Welt, in der Arbeit zusehends beliebig wird, sichergestellt werden müsste, dass Arbeit Eigentum begründet - warum sollte der Mittelwert der gesellschaftlichen Erwirtschaftung nicht vergesellschaftet werden?

Politikerinnen wie die genannte sind ein wunderbares Beispiel für das komplette Aus von ehemaligen Volksparteien, die irgendwann einmal für Ideen standen - wirklich schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32