Forum: Politik
Angewandte Sozialdemokratie: Nehmt's den Armen und gebt's den Reichen
Ralph Orlowski/ REUTERS

Kaum ein Thema bewegt Sozialdemokraten so sehr wie die steigenden Mieten. Kleiner Schönheitsfehler: Ausgerechnet die von der SPD favorisierte Europapolitik ist für den Irrsinn am Immobilienmarkt verantwortlich.

Seite 6 von 32
vera gehlkiel 09.05.2019, 18:05
50.

Tanzkartengeneroesitaet wie aus dem Nittribit-Film eines einschlägigen, leider zu früh verstorbenen deutschen Film-Berserkers, verbunden mit populistischen Simpeltheoremen zu Legoland Europa, als Scheinriese besichtigt von Bessermecker-Wessis. Fleischhauer im Wahlkrampf baut auf Solidarität mit AKK. Wer hätte das vor Kurzem von diesem Merz-Fan und hoechst gepflegtem Chauvi, dem man allerdings immer weltpolitische Denkungsart unterstellte, noch gedacht?! Puh, muss ziemlich verheerend aussehen bei den Konservativen, seit Soeder versucht, zum Alpenhabeck zu mutieren, Kramp Karrenbauer sich in der Tat als die Provinzlerin entpuppt, die ausgerechnet Fleischhauer in ihr immer schon gesehen hat, die Kanzlerin wieder geliebt wird und Scheuer zum legitimen Nachfolger des legendären Problembaeren "Bruno" mutierte... Fridays For Future brummt trotz aller Beschwörer des infinitiven Regressierens als "Alternativlos"! Und längst begeistern sich junge Mädchen und Jungen gemeinsam und spassbesetzt über #meetoo. Und die meisten von denen, jedenfalls die "Angesagten", haben wohl so ein bisschen eine Mama wie die Barley. Manchmal reichlich kurze Kleidchen und gelegentlich nervig empathisch, aber doch ne tofte Powerfrau, die auch riesige Umzugskartons durch die Gegend schleppen kann... Tja, sobald die jungen Menschen auch wählen gehen, ist der Konservatismus per "natürlicher Auslese" besiegt... Und wegen diesem letzten Satz wird dieser Post sowieso geklatscht. Denn sämtliche konservativen Thinktanks wälzen seit einem Jahrzehnt schon ergebnislos die Frage, was passiert, wenn die europäische Jugend zu politischem Bewusstsein erwacht. Ob es diesmal so weit ist...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 09.05.2019, 18:05
51. Scheint doch zu stimmen, ...

Zitat von fareast
"Geringverdiener haben, Gott sei's geklagt, nicht die Möglichkeit, in andere Asset-Klassen auszuweichen. Ihr Polster fürs Alter ist die Sparanlage. Wenn der Zins unter die Inflationsrate rutscht, trifft das also genau die Leute, deren Schicksal dann Matadoren wie der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert in Talkshows wortreich beklagen." Auch als Geringverdiener kann man sein Geld gewinnbringender als auf dem Sparbuch anlegen. Anteile eines Indexfonds gibt es ab der Groessenordung von ca. 100 EUR. Und wer ein Sparbuch hat, kann in der Regel auch ein Depot anlegen.
... denn ein Sparkonto eröffnen "kann" jeder.
Aber einen "Index-Sparplan" anlegen mit vorheriger, evtl. sogar Online-Depot-Eröffnung, fällt manchem Geringverdiener etwas schwerer - falls er überhaupt schon mal etwas von den genannten Begriffen gehört haben sollte.

Sry, dass ich das hier mal so sage - hoffe, niemand der Anwesenden fühlt sich übermäßig auf den Schlips getreten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 09.05.2019, 18:05
52. Eben genau..

Zitat von westgigi
Wo liegt hier der Widerspruch? Kann ich nicht sowohl die Niedrigzinspolitik prinzipiell für notwendig erachten, als auch deren negativen sozialen Folgen abfedern wollen?
..darin. Wie soll das denn konkret laufen? Man bastelt sich etwas (Euro-Zone), was man anschließend mit Krücken und Hilfskonstruktionen mühsam am Kollabieren hindern muss? Könnte es nicht sein, dass langfristig die Nachteile die kurzfristigen Vorteile überwiegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vatimamo 09.05.2019, 18:05
53. Wie bitte. ...

Bei mir läßt dieser Artikel nur nur ein Kompost aus wirren Gedanken zurück. Ich habe nichts kapiert um was es geht. Sozialdemokratie, Fr Bahley, Euro, Hr.Dragi, Wohngspreise ect. Schade um die Zeit die man damit verbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 09.05.2019, 18:07
54. ??

Zitat von mereexposure
Besonders preistreibend sind neben Energieeinsparanforderungen, Auflagen zu Barrierefreiheit, Brand- und Schallschutz, Schnee-, Sturm- und Erdbebensicherheit, ...............
Sie meinen also, wir könnten die Probleme lösen, indem wir Häuser bauen, die massenhaft Energie verschleudern und den Klimawandel beschleunigen, und die im Ernstfall wie Zunder brennen etc?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Realist111 09.05.2019, 18:08
55. Genau! Sie haben es erkannt, ...

Zitat von oledoledoffe
Mieteinnahmen müssen nur genügend unattraktiv/besteuert werden, dann suchen Investoren auch wieder andere Anlagemöglichkeiten.
... und dann werden noch weniger Wohnungen gebaut.

Aber nach Kühnert soll ja jeder seine Wohnung selbst besitzen, d. h. jeder sollte sich mal schleunigst um sein eigenes Bauprojekt kümmern ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christof.schroeter 09.05.2019, 18:09
56.

Allzu offensichtlich geht es hier vor allem darum, der Spitzenkandidatin (nur) einer bestimmten Partei etwas Negatives anzuhängen. Andernfalls hätte man wenigstens so tun müssen, als würde man abwägen, welche der politischen Akteure wie stark in die Zinspolitik der EU verstrickt sind. Ich hätte jedenfalls z.B. Herrn Schäuble nicht in der SPD verortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 09.05.2019, 18:11
57. Fleischhauer kann nicht anders .......

..... immer die dicke Hose machen, hat ihn nun zum Schlimmsten verleitet, was ein Journalsit tun kann: Er ergreift Partei und würdigt deren Anhänger herab. Er spricht wohl gern über den "Respekt", den er nicht hat. Die Wähler in Deutschland sollen Frau Barlay nicht wählen. Sie haben die Wahl zwischen ihr und Herrn Weber von der CSU. Im Vergleich zu Herrn Weber von der CSU kommt sie durchaus feundlicher herüber und wenn sie sich ihre Politik ansehen, liegt sie im Vergleich wohl auch vorne. Das wird auch ihr Artikel nicht ändern. Die Draufhaumasche offenbart ihre Schwäche. Sie haben außer den eigenen Minderwertigkeitsgefühl nichts anzubieten. Sie würdigen ihre politischen Gegner herab und offenbaren damit ihre eigenen Schwächen. Sie wollen eigentlich nur "ihr Publikum" nach dem Mund reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippie.jonny 09.05.2019, 18:12
58. Nennen Sie das doch nicht Analyse...

Zitat von jubelyon
Europa hat die Marktgesetze ausgehebelt und durch die Hintertür der EZB den Währungssozialismus eingeführt; dass nur die ganz Reichen wirklich davon profitieren, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Die SPD als Parteigänger der Millionäre und Totengräber der sozialen Martwirtschaft: wer hätte dies gedacht?
...Fleischi hätte dies genausogut Angela unterbuttern können. Die war dabei und sie beklagt auch steigende Mieten, warum stürzt sich Fleischi auf Barley und nicht Merkel? Weil Merkel ganz klar sagt: Nehmt es den Armen und gebt es den Reichen! Oder macht Sie das auch nicht?
Der schlechtest Artikel aller und der Welt, SPON, schmeißt doch Euren Quoten-Konservativen raus. Er bringt echt keinen Mehrwert, wenn sich nur der intektuelle Sumpf der Konservativen SPON-Leser hier wiederfinden. Sorry....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuh 09.05.2019, 18:16
59. Draghis Einfluss ist eindeutig, Barleys nicht.

Wie kommt man darauf, aus dem Slogan "Miteinander" mitschuldig an Draghis Mist zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 32