Forum: Politik
Angriff auf al-Qaida im Jemen: Trumps erster Militäreinsatz geht schief
REUTERS

Ein Elitesoldat und mehrere Kinder wurden beim ersten Einsatz eines US-Spezialkommandos unter dem Oberbefehl von Donald Trump getötet. Militärs werfen dem Präsidenten vor, er habe die Mission im Jemen vorschnell angeordnet.

Seite 1 von 28
meierxx 02.02.2017, 20:25
1.

also so ein quatsch
warum soll trump schuld sein?? wenn dann waren es die militärs selbst , die planen, legen es vor und der präsident unterschreibt. da haben die militärs schlecht geplant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 02.02.2017, 20:25
2. Witzig

Das ist ein ernster Witz. Erst bereiten die Militärs einen Einsatz vor, sagen dem Chef, dass alles ok ist, und dann werfen sie dem Oberkommandeur vor, dass es schiefgegangen ist.

Bei soviel Inkompetenz hat der Supreme Commander ein ernsthaftes Problem mit seinen Leuten. Mal sehen, ob der neue Secretary of Defence das in den Griff bekommt. Anscheinend ist das Pentagon ein Sauladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 02.02.2017, 20:26
3. Irgendwie wirr.

Ich mag Trump ja wirklich nicht, aber der Artikel ergibt nur dann einen Sinn, wenn Trump die Mission befohlen haben sollte, obwohl ihm die hohen Militärs davon abgeraten haben. Also wenn er sie als Oberbefehlshaber überstimmt hat. Das habe ich im Artikel allerdings nicht gefunden.

Stellt sich also die Frage, warum die Mission nicht ausreichend vorbereitet war, bevor sie Trump zur Freigabe vorgelegt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 02.02.2017, 20:28
4.

..... musst du ihre Familien ausschalten", forderte er. Oder auch: "Wir müssen die Terroristen und ihre Familien in die Hölle bomben."
Das ist nichts anderes als die Planung eines Kriegsverbrechens bzw. die Aufforderung zum Mord gegen jedes internationales Recht.
Sippenhaftung ist ein Kennzeichen von diktatorischen Regimen...

Soweit kann es in den USA ein Mann völliger Charakterlosigkeit bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ricson 02.02.2017, 20:30
5.

Eins muss man Trump lassen, er hält seine Wahlversprechen ein. Kein klar denkender Mensch hat sich viel von ihm versprochen, und dass liefert er auch. Die Behauptung der Trumpisten das Trump sich aus Konflikten ohne Mandat raus hält können wir damit dann wohl auch auf den sehr schnell anwachsenden Lügenhaufen packen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 02.02.2017, 20:31
6.

Solche detailierten und wertenden Artikel gab es zu Einsätzen unter Präsident Obama nicht, obwohl da auch regelmäßig Zivilisten weggebomt wurden (woran das wohl liegt).

Übrigens war auch CIA Direktor Mike Pompeo anwesend, auch er rat wie Verteidigungsminister Gen. Mattis, Gen. Flynn und Gen. Kellogg zum Einsatz (siehe letzte Presskonferenz des Weißen Haus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sr.pablo 02.02.2017, 20:31
7. Ja, tragisch!

Hätten sie man weiter einfach von oben mit Drohnen geschossen, wie schon unter Obama. Dann würde der Elitesoldat heute noch leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 02.02.2017, 20:32
8. Moralische Überlegenheit?

Wenn es stimmt, dass D.T. Familienmitglieder von islamischen Extremisten zum Abschuss frei gegeben hat, dann haben die USA schon verloren - nämlich moralisch. Auge um Auge,...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 02.02.2017, 20:32
9. Daneben

wenn Militärs eine Neumondnacht brauchen und zufällig ein neuer Präsident im Amte ist - dann hat der neue Präsident nur fortgesetzt, was der alte begann.

Mr. Sydow als offenbares Mitglied der Soros-Medien-Terror-Group lieferte wieder einmal einen Beitrag jenseits von Gut und Böse.

Was hier geboten wurde - wieder grottenhaft.

Vollkommen unerwähnt blieb das vollkommene Ignorieren von Völkerrecht durch einen militärischen Überfall auf ein anderes Land. Herr Sydow - das ist doch genau die Konstante, welche man aus Washington gewöhnt ist. wozu also diese Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28