Forum: Politik
Angriff auf Chan Schaichun: Merkel nennt Chemiewaffen-Einsatz "barbarisch"
AFP

Angela Merkel hat das Scheitern einer Uno-Resolution zum Giftgasangriff in Syrien als "Skandal" bezeichnet. Der Einsatz von Chemiewaffen sei "barbarisch", sagte die Kanzlerin.

Seite 1 von 19
mr.andersson 06.04.2017, 16:22
1.

Auch wenn die Chancen auf veröffentlichung dieser Frage wie immer sehr gering ist:

Warum macht es für Menschen einen Unterschied, ob sie durch geächtetes Giftgas sterben, oder nach einer legitimen Bombarbierung bei lebendigen Leib verbrennen?

Beitrag melden
caty24 06.04.2017, 16:23
2. Schnellschüsse ala Merkel

Eine übereilte Uno-Sicherheitsratsresolution bringt garnix.
Aber Hauptssache wiedermal antirusisch,diese Merkel.Mit Stress ist das nicht mehr zu erklären.

Beitrag melden
pacof 06.04.2017, 16:24
3. Bitte um Aufklärung

Wenn Menschen durch konventionelle Waffen ermordet werden ist das "okay" und durch Giftgas barbarisch? Ich verstehe diese Welt irgendwie nicht.

Beitrag melden
pep010 06.04.2017, 16:31
4. Frau Merkel hat recht

Der Audruck "barbarisch" ist gerechtfertigt. Aber wie sehen die Konsequenzen aus? Da fängt seit Jahren und dem tausendfachen Tod unschuldiger Menschen das große Schweigen an

Beitrag melden
tangentiale 06.04.2017, 16:36
5. Jeder Krieg ist barbarisch...

...und wird niemals im Interesse der großen Mehrheit der Menschen geführt.Immer sind es kleine Gruppen von Menschen,die Andere in solche ein sinnloses Töten schicken.Diese Gruppen haben Interessen und Macht,ihr handeln ist eigentlich nur als kriminell zu bezeichen.
Diese Taten auch noch in gut und böse zu unterteilen,spottet jeder Beschreibung.

Beitrag melden
blue_note 06.04.2017, 16:37
6. Gegenfrage

Zitat von mr.andersson
Auch wenn die Chancen auf veröffentlichung dieser Frage wie immer sehr gering ist: Warum macht es für Menschen einen Unterschied, ob sie durch geächtetes Giftgas sterben, oder nach einer legitimen Bombarbierung bei lebendigen Leib verbrennen?
Gegenfrage: wäre es Ihnen lieber, man würde Giftgas nicht ächten?
Das Genfer Protokoll zum Verbot chemischer und biologischer Waffen zielt jedenfalls darauf ab, schlimmste Exzesse auch im Krieg zu vermeiden und ich bin froh, daß es das gibt.

Beitrag melden
spiegelneuronen 06.04.2017, 16:41
7. wieder mal im Umfeld von Verhandlungen

21. August 2013 - Giftgas-Angriff von Ghouta.
Die selben Töne, wie heute.
Erkenntnisse, dass es eine ganz andere Seite war, wurden erst später öffentlich.
https://www.heise.de/tp/features/Wer-steckt-hinter-dem-syrischen-Giftgas-Angriff-3376329.html

Und nun. Wieder im Umfeld der Verhandlungen um Syrien, in denen die "Opposition oder Rebellen" Syriens erklärten , dass sie diese Verhandlungen scheitern lassen wollen, das Gleiche.
Nein, es ist kein Skandal, wenn man ohne Wissen, etwas unterlässt. Hier ebend eine Verurteilung von Assad per Sicherheitsrat.

Die Tat kann man leider Allen Beteiligten zutrauen. Denjenigen zu verurteilen, der einem am genehmsten ist, ist bar jeder Verantwortung. Und zwar so lange, bis es sichere Beweise gibt.
Der USA-, Saudi-Arabien und NATO-Wunsch: Assad zu stürzen und Russland und dem Iran zu Lasten von Syrien zu schwächen - das ist zu wenig bis garnichts.

Beitrag melden
teekaysevenfive 06.04.2017, 16:42
8. Vorverurteilungen helfen niemandem...

...sind aber seid Jahren Mittel der Politik, um Meinungen so früh wie möglich in die gewünschte Richtung zu steuern. Von allen Beteiligten. Das ist in der Ukraine genauso wie in Syrien. In Syrien läuft ein Stellvertreter Krieg mit Syrien, Russland und dem Iran auf der einen Seite und der Türkei, Saudi Arabien und den USA auf der anderen Seite. Dazwischen zig verschiedenster Gruppierungen von islamistischer über bürgerlicher bis zu nationalistischer Ausprägung. Es gibt keine Klarheit mehr außer der, wer die Nachrichtenlage bestimmt hat offenbar Recht. Schon an der Beteiligung Assad am ersten Chemiewaffeneinsatz im Syrienkrieg gibt es große Zweifel, die Gebiete aus denen die Raketen abgefeuert wurden waren Rebellengebiete und Herr Lüders so genannter Nahost Experte hat gestern sogar eine Beteiligung des türkischen Geheimdienstes MIT ins Spiel gebracht. Ich glaube vieles, aber nicht diese Schwarz-Weiß Malerei, hier die Guten, da die Bösen, in den Fällen der vergangenen Jahre Russland und Syrien, die quasi als das Böse schlechthin dargestellt werden. Das soll nicht tatsächliches Fehlverhalten entschuldigen, aber nicht alles ist wahr, dem unsere Bundesregierung in ihren Verlautbarungen folgt. Manchmal wünscht man sich ein wenig mehr Objektivität statt blinder NATO Gefolgschaft. Insbesondere, wenn eines der beteiligten Länder sich zur Zeit dadurch auszeichnet innerhalb der eigenen Grenzen die Menschenrechte mit Füßen zu treten und die Bevölkerung im Südosten des Landes aus den Häusern zu bomben.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 06.04.2017, 16:43
9.

Zitat von caty24
Eine übereilte Uno-Sicherheitsratsresolution bringt garnix. Aber Hauptssache wiedermal antirusisch,diese Merkel.Mit Stress ist das nicht mehr zu erklären.
Eine Suche unter Kommando der UN nach den Schuldigen ist also Anti-Russisch und wie kann sich die Suche nach der Wahrheit gegen ein Volk richten?

Den Einzigen den es treffen könnte wäre die russische Regierung selbst. Vermutlich ist das VETO gegen die Untersuchung gestern genau so zu erklären. Genau so wie die Vetos gegen eine Untersuchung der Vorgänge auf der Krim, Mh17, den Beschuss eines Hilfskonvois bei Allepo, den ersten Giftgaseinsatz ebenda und das sind nur die VETOS die mir gerade beim schrieben so einfallen. Allesamt haben eines gemeinsam: Sie sind Fadenscheinig und Volatil in ihren Begründungen....

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!