Forum: Politik
Angriff auf deutsche Soldaten: Taliban attackieren Bundeswehr in Kunduz

Am Tag der offiziellen Trauerfeier für die drei gefallenen deutschen Soldaten haben Taliban erneut die Bundeswehr angegriffen. Eine am Straßenrand versteckte Bombe explodierte, als ein Truppen-Konvoi passierte. Verletzt wurde niemand.

Seite 15 von 15
moritzdog 10.04.2010, 18:31
140. Ach

Zitat von bauern-cop
Eine Eskalation fällt nicht vom Himmel, sondern beginnt bereits beim Start. Ihnen zur Kenntnis: die ersten Gefallenen aufgrund von feindlichen Kampfhandlungen in AFG gab es unter Gerhard Schröder (SPD), Struck (BMdV, SPD) und Joschka Fischer (BMdA, Grüne). Jedem mit ein wenig Verstand und Übersicht dürfte klar sein, dass es leichter ist, sich auf ein militärisches Abenteuer einzulassen, als da wieder heraus zu kommen. Die Welt ist nicht schwarz/weiss und die Grundlagen eines militärischen Engagements sind nicht einfach, sondern hoch komplex. Da wird man mit (linker) Stammtisch-Politik keine einfache Lösung oder "Exit-Strategie" entwickeln können. Goldkettchen-Gerd (heute Gazprom) hat leichtfertig "A" gesagt, das schwierige "B"-Sagen hat er anderen überlassen.
hören Sie doch auf diese Frau zu verteidigen. Entweder man ist für den Krieg in AFG oder man ist dagegen. Dazwischen - ein halber Krieg - gibt es nichts. Frau M. ist offensichtlich für den Krieg, oder sie ist so in den Fängen der USA, dass sie nicht anders kann. Beides gleich schlecht. Der Krieg dort, ist für die NATO usw. nicht zu gewinnen, weil die Bevölkerung offensichtlich diese nicht unterstützen will, oder kann. So schwimmen die Taliban im See unter den anderen Fischen unerkannt u. schlagen zu wie sie wollen.

Beitrag melden
bauern-cop 10.04.2010, 18:43
141. titeli und tralala

Zitat von moritzdog
Entweder man ist für den Krieg in AFG oder man ist dagegen. Dazwischen - ein halber Krieg - gibt es nichts. Frau M. ist offensichtlich für den Krieg, oder sie ist so in den Fängen der USA, dass sie nicht anders kann. Beides gleich schlecht. Der Krieg dort, ist für die NATO usw. nicht zu gewinnen, weil die Bevölkerung offensichtlich diese nicht unterstützen will, oder kann. So schwimmen die Taliban im See unter den anderen Fischen unerkannt u. schlagen zu wie sie wollen.
Wie kommen Sie auf das schmale Brett, ich verteidigte Frau Merkel?

Ich stelle nur die chronologisch richtige Reihung von Ursache und Verantwortung wieder her, die den Merkel-Hassern offenkundig abhanden gekommen ist.

Und Merkel herself trägt nunmal die geringste "Schuld" oder Verantwortung an diesem Einsatz, hat aber das Problem damit, wie da wieder rauszukommen ist.

Auch sei der Hinweis erlaubt, dass auch nach 2005 (Regierungswechsel zu Merkel) die oppositionellen SPD und Grüne, unter deren Führung das Kriegsdebakel 2001 beschlossen wurde, stets und mehrheitlich den Mandatsverlängerungen UND -Erweiterungen zugestimmt haben.

Beitrag melden
Björn Borg 10.04.2010, 22:02
142. Mich hingegen ...

Zitat von bauern-cop
Sie hingegen sind sehr darum bemüht, die (auch von Ihnen) gewählten Abgeordneten zu exculpieren und sie ihrer vom Grundgesetz und Verfassungsgericht auferlegten, vornehmsten Verantwortung in Sachen Krieg und Frieden sowie Kontrolle der Regierung zu entbinden und einzig Ihrem Hass-Subjekt Merkel nebst CDU die alleinige "Schuld" zuzuweisen.
... hat ein deutscher Politiker selten weniger interessiert als diese Frau Merkel - alles, was ich hier zum Ausdruck bringen will, ist, dass ich mich dafür schäme, dass deutsche Politiker auf eine solch heuchlerische Weise Soldaten in diesen rechtswidrigen Krieg führen.

Beitrag melden
bauern-cop 10.04.2010, 22:32
143. Angriff auf deutsche Soldaten: Taliban attackieren Bundeswehr in Kunduz

Zitat von Björn Borg
... hat ein deutscher Politiker selten weniger interessiert als diese Frau Merkel - alles, was ich hier zum Ausdruck bringen will, ist,
Da bin ich mit Ihnen völlig d'accord, wobei ich aus formaljuristischen Gründen nicht von "rechtswidrigem Krieg" sprechen würde.

Noch beschämender finde ich den Umgang der verantwortlichen Politik mit unseren SoldatInnen, die von der Politik in AFG verheizt, verar...t und im Regen stehen gelassen werden.

Beitrag melden
Bre-Men 11.04.2010, 11:17
144. Sehr richtig

[QUOTE=bauern-cop;5326475
Auch sei der Hinweis erlaubt, dass auch nach 2005 (Regierungswechsel zu Merkel) die oppositionellen SPD und Grüne, unter deren Führung das Kriegsdebakel 2001 beschlossen wurde, stets und mehrheitlich den Mandatsverlängerungen UND -Erweiterungen zugestimmt haben.[/QUOTE]

Die Beteiligung am Krieg wurde von Schröder und den Grünen beschlossen und durchgeführt. Das sollte nicht vergesseb werden.

Beitrag melden
Björn Borg 11.04.2010, 13:39
145. Verantwortung tragen

Zitat von Bre-Men
Die Beteiligung am Krieg wurde von Schröder und den Grünen beschlossen und durchgeführt. Das sollte nicht vergesseb werden.
Das vergisst hier auch niemand. Nicht vergessen darf man allerdings auch, dass es an Frau Merkel wäre, die deutschen Soldaten noch in diesem Jahr aus Afghanistan abzuziehen. Und die will das nicht - aus welchem Grund auch immer...

Beitrag melden
bauern-cop 12.04.2010, 18:13
146. Bündnisfall

Zitat von Björn Borg
Das vergisst hier auch niemand. Nicht vergessen darf man allerdings auch, dass es an Frau Merkel wäre, die deutschen Soldaten noch in diesem Jahr aus Afghanistan abzuziehen. Und die will das nicht - aus welchem Grund auch immer...
Schröder/Fischer sind in dieses Desaster mit der Begründung des "Bündnisfalles" eingetreten.

Solange das NATO-Engagement sowohl als "Bündnisfall" als auch als "friedenserzwingender Einsatz unter Verantwortung der beteiligten Staaten" mit Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (Resolution 1386 vom 20. Dezember 2001)geführt und diese UN-bewertung nicht geändert wird, gilt auch für Frau Merkel und den Bundestag: pacta sunt servanda.

Auch dann, wenn die Mehrheit der Bevölkerung (so wie ich auch) gegen den Einsatz der Bw in AFG sind.

Beitrag melden
Björn Borg 12.04.2010, 18:36
147. Wir brauchen Politiker mit Courage!

Zitat von bauern-cop
Schröder/Fischer sind in dieses Desaster mit der Begründung des "Bündnisfalles" eingetreten. Solange das NATO-Engagement sowohl als "Bündnisfall" als auch als "friedenserzwingender Einsatz unter Verantwortung der beteiligten Staaten" mit Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (Resolution 1386 vom 20. Dezember 2001)geführt und diese UN-bewertung nicht geändert wird, gilt auch für Frau Merkel und den Bundestag: . Auch dann, wenn die Mehrheit der Bevölkerung (so wie ich auch) gegen den Einsatz der Bw in AFG sind.
Andere - souveräne - Staaten können das auch.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!