Forum: Politik
Angriff auf deutsche Soldaten: Taliban attackieren Bundeswehr in Kunduz

Am Tag der offiziellen Trauerfeier für die drei gefallenen deutschen Soldaten haben Taliban erneut die Bundeswehr angegriffen. Eine am Straßenrand versteckte Bombe explodierte, als ein Truppen-Konvoi passierte. Verletzt wurde niemand.

Seite 8 von 15
Walter Sobchak 09.04.2010, 14:25
70. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von DerMicha
Anscheinend haben etliche Leute bereits vergessen, wie diese liebenswerten Taliban das afghanische Volk geknebelt haben. Ganz zu schweigen von den Heroin-Importen in die westlichen Länder, mit denen sie perverserweise ihren Kampf gegen selbige finanzieren.
Bitte verbreiten Sie keine Unwahrheiten. Unter den Taliban war der Anbau von Mohn faktisch auf 0 reduziert worden. Das ist ja einer der Kriegsgruende gewesen. Jetzt floriert der Handel wieder und die ISAF Truppen beschuetzen die Brunnen mit denen die Mohnfelder bewaessert werden.

Beitrag melden
Hans58 09.04.2010, 14:26
71. Unfassbar!

Zitat von mori1982
.... Die Taliban verteidigen ihre Werte und Norman, also ihre Gesellschaft...
Ich hoffe bloß, dass kein in D lebender Bürger afg. Abstammung dieses liest.

Beitrag melden
Walter Sobchak 09.04.2010, 14:28
72. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von saul7
Die Taliban werden ihre Terrorangriffe immer weiter durchführen und sich dafür die deutschen Soldaten aussuchen, um in deren Heimatland Einfluss auf die Politik nehmen zu können: Steter Tropfen höhlt den Stein....
Das ist garnicht noetig. Eine ueberwaeltigende Mehrheit der Deutschen ist GEGEN diesen Krieg. Was nicht heisst, dass sie FUER die Taliban sind. Aber wir haben uns nicht in Angelegenheiten souveraender Staaten einzumischen.

Beitrag melden
Hans58 09.04.2010, 14:31
73. ???

Zitat von Pinarello
Mal zur Erinnerung, der Westen führt in Afghanistan seit 2002 einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, oder sind die rund 200 000 ausländischen Soldaten dort einfach so aus dem Boden gewachsen. Es ist Krieg, es ist ein völkerrechtswidriger, feiger Angriffskrieg gegen ein 4. Welt-Land, es wird in einer katastrophalen Niederlage für den arroganten Westen enden und auch das Ende der Nato sowie das Ende der amerikanischen Supermacht bedeuten. Ganz einfach denken an 1981, Geschichte wiederholt sich!
Wenn ich solche Beiträge mit derart fehlerhaften Fakten lese, dann bin ich einerseits froh, dass über den Einsatz der Bw NUR das Parlament entscheidet (und nicht das Volk) und andererseits bestätigt, dass in D sich kaum einer mit der völkerrechtlichen Lage in AFG befasst.

Beitrag melden
Klartext007 09.04.2010, 14:33
74. Nein,

Zitat von Magentasalex
Aber Bösmenschen werden auch nicht besser indem man sie versucht auszurotten. Oder?
denn sie wachsen immer nach.

Beitrag melden
kingofmetal 09.04.2010, 14:38
75. Armed Forces

Zitat von Hans58
US Army? Wenn schon, dann US Armed Forces.
Was wohl übersetzt etwa unsere armen Fürze heissen soll.

Von Anfang an hatte der Westen in Afganistan nichts verloren. Wenn schon die Amerikaner ihren schwindenden Einfluss in der Welt verteidigen wollen, sollen sie das selber tun. Deutschland und Europa haben da nichts verloren. Es sei denn, man will mit allen Konsequenzen auch wieder eine militärische Weltmacht werden. Aber dann sollte man aufhören, wegen drei toten Soldaten Staatstrauer abzuhalten.

Beitrag melden
AberHallo 09.04.2010, 14:40
76. Dummfug

Zitat von pauschal_gegen_alle
Es war doch eines schon vorher klar, wenn man sich dorthin begibt lässt moralische Werte zu Hause - und wir sind alle dort, sozusagen. Wir sind sicher alle der Ansicht, dass Gewaltanwendung ein ungeeignetes Mittel ist Konflikte intelligent zu lösen. Es ist schwer zuzugeben, dass sich dieser Konflikt nicht mehr intelligent lösen lässt.
Natürlich läßt sich das intelligent lösen. Es ist bei uns nur niemand bereit, den Preis dafür zu beahlen.

A) die Regionalisierung
1. Teilung des Landes - die persichstämmigen Völker würden sich gern von den Paschtunen lösen.
2. Vereinigung der Paschtunen in AFG und Pakistan in einem Staat
3. Befriedung Restpakistans
4. Rückzug der Aliierten aus der Region

oder

B) die Stalinistische Befriedung
1. Errichtung einer Besatzungsregierung für drei Jahre
2. Unbgerenzter Kampf gegen jeden der Opium anbaut.
3. Unbegrenzter Kampf gegen jeden der eine Waffe trägt und nicht zu den von der Besatzungsregierung autorisierten uniformierten Kräften gehört.
4. Unbegrenzter Kampf gegen jeden, der Zölle, Schutzgeld etc. an Taliban oder Warlords zahlt - insbesondere auch NGOs
5. Zerschlagung der Clan- und Stammesstrukturen
6. nach drei Jahren Übergabe des entwaffneten Landes an lokale Übergangsregierung.

Beitrag melden
Hans58 09.04.2010, 14:44
77. Kriegsgrund Mohn ?

Zitat von Walter Sobchak
Bitte verbreiten Sie keine Unwahrheiten. Unter den Taliban war der Anbau von Mohn faktisch auf 0 reduziert worden. Das ist ja einer der Kriegsgruende gewesen. ..
OT:
Wie oft soll das Thema "Mohnanbau" in den Foren noch durchgekaut werden?
Danke für Ihren Hinweis über den "Kriegsgrund". Endlich hat man mir gesagt, weshalb ich in Afg eingesetzt war...

Beitrag melden
Björn Borg 09.04.2010, 14:45
78. Schönheit

Zitat von DerMicha
Schön gesagt. Diesen Satz werde ich mir merken. :)
Wozu? Er ist Unfug.

Beitrag melden
Ichschonwieder! 09.04.2010, 14:48
79. Beitrag an!

Zitat von Hans58
... Bei ISAF beteiligen sich Truppen aus rund 40 Nationen, darunter auch aus Nicht-NATO-Staaten. Die UN hat 2003 den mil. Teil der ISAF Mission der NATO zur Durchführung übertragen und prompt haben die Nicht-NATO-Staaten ihre ISAF-Truppen in AFG der NATO unterstellt. ...
Wenn ich mir die Liste der Länder anschaue, die unter ISAF Mandat Krieg führen, kann ich neben NATO und EU Staaten, nur solche finden, die eben dies anstreben oder sonstwie in Abhängigkeit zu USA oder Europa stehen.

Und klar überträgt die UN der NATO die Mission, wer hat denn dort was zu melden?

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!