Forum: Politik
Angriff auf deutsche Soldaten: Taliban attackieren Bundeswehr in Kunduz

Am Tag der offiziellen Trauerfeier für die drei gefallenen deutschen Soldaten haben Taliban erneut die Bundeswehr angegriffen. Eine am Straßenrand versteckte Bombe explodierte, als ein Truppen-Konvoi passierte. Verletzt wurde niemand.

Seite 9 von 15
Hans58 09.04.2010, 14:48
80. Klasse Beitrag!

Zitat von Hans58
... US Army? Wenn schon, dann US Armed Forces.
Zitat von kingofmetal
Was wohl übersetzt etwa unsere armen Fürze heissen soll..
Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben den heutigen Preis für den sinnhaftesten Beitrag gewonnen!

Beitrag melden
Klaus.G 09.04.2010, 14:49
81. Aha,

Zitat von Hans58
OT: Ein kleines Rechenexempel: Addieren Sie die Stimmen der Abgeordneten beider von Ihnen erwähnten Parteien und Sie werden über das Mehrheitsverhältnis sicherlich überrascht sein. Außerdem ist für eine Lieferung zusätzlicher Waffen kein Zustimmung des BT erforderlich, nur, wenn dadurch die Obergrenze des genehmigten Personalumfangs überschritten werden sollte.

also klare Mehrheit bei CDU/SPD für den BW Einsatz. Aber das heisst doch dass es mehr Tote geben wird. Warum dann die Trauerbekundungen von Merkel und Co. wenn man gleichzeitig unsere Jungs dort gegen die Mehrheit der Bevölkerung verheitzt? Irgendwie nicht stimmig.......

Beitrag melden
mori1982 09.04.2010, 14:57
82. antwort

Zitat von pauschal_gegen_alle
Die Lage ist verzwickt und komplex. ...
So kann man auch die Verbrechen der Wehrmacht entschuldigen. Das ändert nichts daran, das es Verbrechen waren.

Zitat von Vergil
Ich könnte kotzen, wenn ich sowas lese.
Diese Werte(Todesstrafe etc) werden auch von den Amerikanern am Hindukush verteidigt! Die Qualität mag eine ganz andere sein, als die der Taliban, aber dennoch respektiere ich, das in Amerika andere Vorstellungen von Gerechtigkeit und Gleichheit herrschen.
Ich kann mich auch nicht in ein Taliban (viele davon sind keine Afghanen) oder Afghanen hineinversetzen. Dafür bin ich mE zu sehr determiniert. Aber aus zahllosen Spiegelberichten habe ich erfahren, das in Afghanistan viele für uns unverständliche Vorstellungen und Einstellungen vorherrschen.
Auch wenn wir scheinbar für eine gute Sache kämpfen, so heiligt das Ziel nicht die Mittel. Jeder tote Mensch, ob Afghane, Taliban oder Soldat ist einer zuviel. Solange das aber nur ein Strich mehr in einer Statistik ist, berührt das die wenigsten.
Wer wirklich Anteil nihmt an der Trauer für die ganzen Toten, wem wirklich das Herz schmerzt wenn ein Junge seinen Vater verliert, eine Frau ihren Mann und eine Mutter ihren Sohn, der wird nicht umhinkommen, einen jeden Krieg abzulehnen.
Aber da das alles soweit weg ist, ist es ein leichtes zu sagen "haut noch stärker drauf"....

Das sind Menschen, in unserer "aufgeklärten" Gesellschaft sollte doch begriffen worden sein, dass das Leben das höchste Gut ist.
Natürlich muss auch eine Frau in Afghanistan leben können, aber der aktuelle Preis ist dafür zu hoch und der Weg der falsche für uns.

Beitrag melden
Klartext007 09.04.2010, 14:59
83. Nur

Zitat von Björn Borg
Wozu? Er ist Unfug.
kein Neid! Klasse statt Masse (s. Ihre Anzahl an Beiträgen!)

Beitrag melden
powersteel 09.04.2010, 15:02
84. iss ja nicht zu fassen

Zitat von DerMicha
Die Taliban veteidigen einen Scheiß! Alles was sie wollen, machen sie mit jeder weiteren Botschaft deutlich und würden nicht einen Moment zögern, die Gutmenschen, welche sie hierzulande in Schutz nehmen ratzfatz kalt zu machen. Anscheinend haben etliche Leute bereits vergessen, wie diese liebenswerten Taliban das afghanische Volk geknebelt haben. Ganz zu schweigen von den Heroin-Importen in die westlichen Länder, mit denen sie perverserweise ihren Kampf gegen selbige finanzieren. Sorry, aber Sie tun mir leid, denn Sie scheinen nicht zu erkennen (oder erkennen zu wollen), dass diese Jungs keine netten Freiheitskämpfer sind, sondern nichts weiter als eine Bande von fanatischen Mördern, die uns allen lieber heute als morgen den Garaus machen würden.
Offenbar haben Sie vergessen das es die US-Geheimdienste waren, die Mullah Omar u. die Taliban groß gemacht haben. Die Taliban hat auch den Schlafmohnanbau nicht gefördert, sondern mit einer Fatwa (Religiöses Rechtsgutachten)im Jahre 2000/2001 nahezu zum erliegen gebracht. Einzig im Gebiet der damals aufständischen Nordallianz wurde noch Schlafmohn angebaut!

Heute sieht die Situation dagegen ganz anders aus. Mithilfe der CIA-Agenten Karzei (seit Jahrzehnten die größten Opiumhändler in Afghanistan) hat man die Drogenfabriken dort kontinuierlich ausgebaut.

http://www.sueddeutsche.de/politik/208/492564/text/

Wer immer noch glaubt dieser Einsatz beruhe auf Bemühungen dieses Land zu befrieden, hat in den vergangen 9 Jahren die Realität vor den Augen verloren.

Hier in diesem Krieg geht es einzig u. alleine um Finanzpolitische u. strategische Interessen und nicht um den Ausbau humanitärer Hilfe, wie man es dem gutgläubigen Volk gerne über die Medien vermittelt.

Unsere Soldat sterben dort nicht für die "gute Sache", sondern vielmehr für ein perfide ausgeklügeltes Wirtschaftsinteresse einer von Allmachtsphantasien beflügelten Weltpolizei Namens Nato!

Beitrag melden
Walter Sobchak 09.04.2010, 15:04
85.

Zitat von Hans58
OT: Wie oft soll das Thema "Mohnanbau" in den Foren noch durchgekaut werden? Danke für Ihren Hinweis über den "Kriegsgrund". Endlich hat man mir gesagt, weshalb ich in Afg eingesetzt war...
Wenn Sie das nicht schon selber herausgefunden hatten, koennen Sie einem nur Leid tun. Der Mohnanbau ist nachweislich massiv angestiegen nachdem die Taliban 2002 beseitigt waren. Dafuer kann ich unzaehlige, voneinander unabhaengige Quellen zitieren. Was koennen Sie?

Beitrag melden
Coldplay17 09.04.2010, 15:06
86. Welche Therapie ist besser ?

Zitat von Magentasalex
Aber Bösmenschen werden auch nicht besser indem man sie versucht auszurotten. Oder?
Aber vielleicht lernen Bösmenschen, wenn man sie erfolgreich
bekämpft, den notwendigen Respekt ?!

Beitrag melden
Ichschonwieder! 09.04.2010, 15:11
87. Beitrag an!

Zitat von Hans58
... Danke für Ihren Hinweis über den "Kriegsgrund". Endlich hat man mir gesagt, weshalb ich in Afg eingesetzt war...
Dachte ich mir schon, bei Ihrem Ton und Ihrer agressiven Argumentationweise, das für Sie die Truppe und der Einsatz fürs Vaterland nichts Unbekanntes sind.
Aber jetzt, wie ich o.g. Beitrag entnehmen kann, sind Sie wieder zu Hause. Das fällt Ihnen wohl noch nicht so ganz leicht, aber ich möchte Sie trotzdem bitten, versuchen Sie sich doch wieder in halbwegs zivilem Sprachgebrauch bzw. Umgangsweisen. Ansonsten, posttraumatische Belastungsstörungen sind kein Tabu mehr, ihr BW Arzt kennt sich da mittlerweile sicher mit aus.

Beitrag melden
Coldplay17 09.04.2010, 15:14
88. Heroin, auch eine Waffe für die Taliban.

Zitat von Walter Sobchak
Bitte verbreiten Sie keine Unwahrheiten. Unter den Taliban war der Anbau von Mohn faktisch auf 0 reduziert worden. Das ist ja einer der Kriegsgruende gewesen. Jetzt floriert der Handel wieder und die ISAF Truppen beschuetzen die Brunnen mit denen die Mohnfelder bewaessert werden.
Als sich die Taliban noch an der Macht befanden, waren sie auf den Anbau und Verkauf von Rauschgift nicht angewiesen.
Geld und Waffen kamen von der Al Quaida.

Aber da die Endabnehmer des Heroins ja eh ungläubige Menschen in den westlichen Ländern sind, kann es den Gotteskriegern nur recht sein, wenn der Anbau von Mohn wieder floriert.

Beitrag melden
Walter Sobchak 09.04.2010, 15:14
89. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!

Zitat von Hans58
OT: Wie oft soll das Thema "Mohnanbau" in den Foren noch durchgekaut werden? Danke für Ihren Hinweis über den "Kriegsgrund". Endlich hat man mir gesagt, weshalb ich in Afg eingesetzt war...
Wenn Sie das nicht schon selber herausgefunden hatten, koennen Sie einem nur Leid tun. Der Mohnanbau ist nachweislich massiv angestiegen nachdem die Taliban 2002 beseitigt waren. Dafuer kann ich unzaehlige, voneinander unabhaengige Quellen zitieren. Was koennen Sie?

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!