Forum: Politik
Angriff auf die CDU: Prominente Mittelständler finanzieren rechtspopulistische AfD
DPA

Die AfD will raus aus der Schmuddelecke. Einflussreiche Unternehmer helfen der Partei dabei. An vorderster Front: Ex-BDI-Chef Heinrich Weiss und Außenwerber Hans Wall.

Seite 29 von 41
Spot D. 15.10.2014, 12:22
280. na und?!

wer sponsert die SPD, die Grünen, CDU usw.? die linke dürfte noch genug SED-kohle im hintergrund haben.

Beitrag melden
rloose 15.10.2014, 12:22
281.

Zitat von Noel66
...der deutschen Wirtschaft die einzig nennenswerte konservative Partei unterstützt gibt doch ein wenig Hoffnung. Die C-Parteien sind ja aus populistischen Gründen schon weit von ihren früheren Positionen abgedrifet.
Herr Weiss ist jetzt also die Säule der deutschen Wirtschaft? Und wann hatten die C-Parteien schon mal Positionen?

Beitrag melden
DerAraber 15.10.2014, 12:23
282. Besser Mittelständler

also globalistische Großkonzerne wie bei den etablierten Parteien!

Beitrag melden
a__f__d 15.10.2014, 12:23
283. Dann haben Sie das Wesen der griechischen Demokratie nicht verstanden.

Zitat von jambon1
was ist das wichtigste an einer Demokratie? auf griechisch demos, das Volk. lateisch populus. insofern ist Populismus genau das, was uns seit Jahrzehnten in unserer Demokratie fehlt.
Auch dort durfte nur die Creme de la Creme wählen.
Das niedere Volk, Plebejer und Sklaven waren auch dort nicht erwünscht. So wie heute hier.

Beitrag melden
rloose 15.10.2014, 12:24
284.

Zitat von ddrbewohner
Man kann nur hoffen, dass die AfD regiert, bevor Mutti das Land auf das Niveau von 1945 zurückgewirtschaftet hat.
Warum? Damit die das noch schneller schaffen? Mit ihren Ansichten sind sie ja schon in den 50ern angelangt. Fehlt also nicht mehr viel.

Beitrag melden
cmann 15.10.2014, 12:24
285. Damit sind die ausgestreuten Gerüchte widerlegt,

das die Afd nur rechtspopulistische Ziele verfolgt. Irgendwie kommt es mir vor, als ob der von den sogenannten "etablierten" Parteien abgefeuerte Schuss gegen die AfD gewaltig nach hinten losgegangen ist. Der Zuwachs an Zustimmung durch die Wähler und die Unterstützung durch Mittelständler und ehemalige Wirtschaftsbosse zeigt das wohl doch etwas "faul" ist was die Regierung Merkel betrifft. Wenn man z. B. nur auf die böse Rüstungsindustrie schimpft,weil man in der Regierung offensichtlich unfähig ist die Bundeswehr vernünftig auszustatten. Wenn man den Banken immer noch "Persilscheine" ausstellt was zukünftige Crashs im Bankenwesen betrifft. Wenn man versucht wichtige anstehende Entscheidungen der EU in Hinsicht auf das Freihandelsabkommen ohne Information der Öffentlichkeit (respektive der Bevölkerung) durchzuziehen und gegebenenfalls mit "Fehlinformationen" zu verschleiern, komme ich immer mehr zu der Überzeugung, das die AfD durchaus ihre Daseinsberechtigung hat.

Beitrag melden
kimba_2014 15.10.2014, 12:25
286.

Zitat von tweet4fun
Ich gehe auf die 70 zu. Ich hatte die deutsche Demokratie der Nachkriegszeit mit allen ihren Stärken und Schwächen miterlebt. Stets war ich davon überzeugt, daß sich die böse Geschichte in Deutschland nie wiederholen wird. Nun bin ich mir da nicht mehr so sicher. Daß sich jetzt die Nazis unter einem "Neo"-Anstrich wieder in die Parlamente drängen, daß sie überhaupt von so vielen Wählern gewählt werden, hätte ich mir in meinen bösesten Träumen allerdings nicht vorstellen können. Und die Drahtzieher haben dazugelernt. Diesmal ist die Leitfigur nicht ein verhinderter Postkartenmaler, man hat gleich den Mann aufgestellt, der eigentlich mit einem kurzen Bein hinken müßte.
70 Jahre alt und dennoch so wenig verstanden von deutscher Geschichte. Wer Lucke mit dem Postkartenmaler aus Österreich auf eine Stufe stellt, der diskreditiert sich selbst.

Beitrag melden
jm2267 15.10.2014, 12:25
287. Für die beiden

...ist der ganze Euro-Bashing eine willkommene Tarnung, mit deren Hilfe sich möglicherweise wirtschaftspolitische Programmatik von Lucke und Henkel durchsetzten läßt. Die naive FDP, die, wie Scheiße die auch nicht mal gewesen sein mag, immer sagte, was sie wollte und das Rebranding zur FPÖ abgelehnt hatte, war wohl auf Dauer nicht wahlmäßig konstant genug und programmatisch nicht entschieden genug. Jetzt wittern alle Neoliberalen, dass man die Gesselschaft grundsätzlich umkrempeln kann, wenn man erstmal genug Stimmen von verblendeten Euro-Gegnern bekommt. Man liest ja in den Foren Stimmen von Lucke-begeisterten HartzIV-Empfängern, die wirklich glauben, dass die "richtige" Volkszugehörigkeit sie in mit Hilfe von AfD in den Genuss von besseren Sozialleistungen oder zumindest besser bezahlten Jobs bringen kann. Die haben wohl noch nie vom Hamburger Appell gehört.

Beitrag melden
derweise 15.10.2014, 12:25
288.

Zitat von zompel
hat die Substanz erwirtschaftet, die die 68er-Altmumien heute verfrühstücken.
Genau so ist es! Es ist doch schön, dass Leute wie Sie, trotz des jahrzehntelangen Gesinnungsterrors, zeigen, dass in Deutschland noch gedacht wird!

Beitrag melden
Freiberufler 15.10.2014, 12:27
289. Fakten zum Thema Rechtspopulistisch sind hier genug geboten worden

Man hätte sie nur lesen müssen. ---------- Gruss vom Freiberufler

Beitrag melden
Seite 29 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!