Forum: Politik
Angriff auf die CDU: Prominente Mittelständler finanzieren rechtspopulistische AfD
DPA

Die AfD will raus aus der Schmuddelecke. Einflussreiche Unternehmer helfen der Partei dabei. An vorderster Front: Ex-BDI-Chef Heinrich Weiss und Außenwerber Hans Wall.

Seite 30 von 41
derweise 15.10.2014, 12:28
290.

Zitat von Michael Jürgens
... Klar- die AFD hat ein Problem mit rechten Freaks. Die müssen raus. ...
M.E. nicht! Will die AfD nur auf einem Bein stehen (Euro), dann wird sie bloss eine 10 Prozent - Partei bleiben. Will aber die AfD die Union liquidieren, dann muss sie rechtsstaatliches Denken betreiben (contra Schengen)!

Beitrag melden
Blaumännchen 15.10.2014, 12:29
291. Die AfD hat...

für das was sie fordert begründete Argumente. Ob man sie teilt ist eine andere Frage. Der ständige Versuch sie zu stigmatisieren ist jedenfalls der beste Wahlhelfer. In DE läuft derzeit einiges schief. Ob nun Energiewende, Rente, Schulden etc. Die etablierte Merkel gesteuerte Politik reagiert nur mit Beschwörungen und Phrasen und nimmt es hin das die Wahlbeteiligung sinkt. Falls es der AfD gelingt diszipliniert und ohne rechte Querschläger realitätsbezogene Politik zu betreiben kann daraus mehr als eine Ersatz FDP werden. Die AfD greift Dinge auf die in DE mal parteiübergreifender und vor allem gesellschaftlicher Konsens waren. Deshalb bekommt sie auch so einen Zulauf. Selbst von den Linken.
Die AfD kann sich jetzt nur noch selbst ein Bein stellen wenn sie wie die Piraten als eine Ansammlung von Irren wahrgenommen wird.

Beitrag melden
DerAraber 15.10.2014, 12:29
292. Oh mein Gott

Zitat von charlybird
ganz klar eine ultrakonservative Strömung, die ausgesprochen marktradikal denkt, ein gewisses antieuropäisches Fluidum besitzt und sozial wie ökonomisch, so es möglich ist, auch nationale Prioritäten setzt und auch christlich radikale Werte besetzt. Das muss man als rechtspopulistisch bezeichnen, da es politisch dort hingehört und entsprechend hat man sich in diesem Verein, AfD genannt, zusammengefunden.
Ultrakonservativ, Marktradikal, christlich Radikal -- wenn ich diese Begriffe schon lesen muss.

Könnt ihr Linken euch nicht mal vorstellen, dass es auch eine Partei rechts der -- von Grünen und SPD ununterscheidbar gewordenen-- CDU geben kann, ohne dass diese gleich "ultra"-konservativ und "radikal" christlich sein muss.

Beitrag melden
Spr. 15.10.2014, 12:29
293. Alles klar!

Also wird jeder Mittelständler ohne rechte Gesinnung demnächst keine Außenwerbung bei Wall mehr kaufen und wenn irgend möglich keine Maschinen mehr bei der SMS Group kaufen.
In meiner Firma stehen beide ab jetzt auf der schwarzen Liste. Andere Unternehmen, die diese neue rechte Randerscheinung unterstützten, werden ebenfalls dort landen. Es gibt genug Konkurrenten, die sich über Kunden freuen.

Beitrag melden
tao chatai 15.10.2014, 12:29
294. die AfD ist fast 40 Jahre zu spat auf den Plan getreten,

mittlerweile zaehlt eine Partei die gegen TTIP oder CETA ist, weil durch die ISDS Gerichte alles was die AfD verspricht doch aufgehoben wird.

Beitrag melden
David67 15.10.2014, 12:30
295. Da vertrauen wir doch eher der Partei, in der

Zitat von bruno09
Was die AfD bringt, ist nicht neu. Sie ist in weiten Teilen sehr weit rechts außen (nur um hier mal das Wort "extrem" vermeiden zu wollen) und staatsfeindlich. Wirtschaftspolitisch ist sie libertär aufgestellt (also liberal, bis es schmerzt). Und dass die Wirtschaft gerne neue, sehr rechte Parteien unterstützt ist auch nichts neues.
Studienabbrecher und Steinewerfer Topfunktionen erreicht haben.

Beitrag melden
elbdampfer 15.10.2014, 12:30
296. Nicht aufregen,

Zitat von kwik-e-mart
Gottseidank gibt es das Wort "Rechtspopulistisch". Ansonsten müsste man sich ja mit Fakten befassen und den Mißständen, denen die AfD begegnen will. Aber es ist viel bequemer, alternativlos die "Rechtspopulismus"-Keule zu schwingen. Armselig.
es kommt doch immer darauf an, was der Leser unter "rechtspopulistisch" versteht. Wer da heute noch vor Abscheu und Entsetzen in Schockstarre fällt, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.
Für mich sind Artikel über "Rechtspopulisten" eigentlich immer lesenswert. Als Ex-DDR-Bürger hat man auch gut gelernt, auf Infos "zwischen den Zeilen" zu achten und das übliche ideologisch eingefärbte Geschwurbel zu ignorieren.
So bin ich aus SPON-Sicht eben ein "Rechtspopulisten"-Wähler - na und?

Beitrag melden
sf60 15.10.2014, 12:30
297. Sehe ich auch so!

Zitat von wuestenfuchs69
mehr auf das es einen erheblichen Unterschied zwischen veröffentlichter Meinung und öffendlicher Meinung gibt. Ob des das russlandthema ist oder die AFD... Der Leser lieber Spiegel durchschaut das ganze sehr schnell.. Die AFD ist eine nach meiner Meinung konservative liberale Partei obwohl ich eigentlich nichts von Schubladen halte weil das alber ist...Die wählerwanderung zeigt das auch. Ich finde es unsäglich das die AFD immer von Medien als rechtspopulistisch bezeichnet wird sollten diese doch eigentlich neutral sein oder nicht? Die AFD ist eine Partei die heikle themen anspricht und würde es die AFD nicht geben, müsste man sie erfinden
Die meisten Wähler der AfD kommen von der CDU UND von der SPD. Das ist zweifelsfrei erwiesen. Sind das alles Menschen mit rechter Gesinnung? Da SPON und viele andere Medien die AfD als rechtspopulistisch bezeichnen, würde das implizieren, dass in diesen Parteien auch sehr viel rechtes Gedankengut vorhanden ist (oder zumindest war). Wie passt das zusammen? Was ist überhaupt "rechtspopulistisch"? Wenn man eine kritische Meinung zur Banken-(Euro) Rettung und/oder zur Einwanderungspolitik hat? Was ist dann mit Kanada oder Australien, die eine restriktive Einwanderungspolitik betreiben. Sind das alles Rechte? Man schaue sich nur mal die gegenwärtige Kampagne der australischen Regierung gegen Bootsflüchtlinge an: http://www.spiegel.de/politik/ausland/australien-will-fluechtlinge-mit-no-way-kampagne-abschrecken-a-997004.html#ref=plista Wenn man die AfD als rechtspopulistisch bezeichnet, was ist dann die australische Regierung? Rechtsextrem? Sicher nicht.

Beitrag melden
a__f__d 15.10.2014, 12:30
298. An dem Tag, an dem sich Henkel mit dem

Zitat von michel28
es kommt der Tag an dem auch Kauder& Co. mit Henkel & Co. an einem Tisch sitzt und Koalitionsverhandlungen führen. Denn in ihrem Willen weiterhin sozialbbau zu etreibe und Erreichtes rückgängig zu machen sind sie sich einig. Gleiches gilt für Big Siggi & Co. Wer es nicht glaubt kann sich ja mal die letzten Minuten der von "Unter den Linden" mit Henkel anschauen. Das der Kampeter, der große Welterklärer gekniffen hat und absagte war doch nur noch ein Feigenblatt bzw. Angst Wähler zu verlieren.
Schmierfink Kauder an einen Tisch setzt wähle ich Die Linke.

Beitrag melden
MartinS 15.10.2014, 12:30
299. Wie ist Rechtspopulistisch definiert?

Wenn ich das wüsste, könnte ich das in Zukunft endlich selber erkennen. Gleichzeitig würde mich noch die Definition von Linkspopulistisch interessieren. Gibt es auch "Mitte-populistisch"?
Ich habe den Spiegel seit über 15 Jahren abbonniert und bin froh, dass nicht jeder fix abgesonderte Artikel aus Spon dort auftaucht !!
Wenn ich ausschließlich an schlagkräftigen Headlines interessiert wäre, würde ich auf bild.de gehen.

Beitrag melden
Seite 30 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!