Forum: Politik
Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien: USA stellen Kooperation mit Russland infrage
AFP

In Syrien ist die Waffenruhe beendet, heftige Kämpfe erschüttern das Land. Zwischen Russland und den USA verschärfen sich die Spannungen. Der Grund: Ein Luftangriff auf einen Hilfskonvoi nahe Aleppo.

Seite 1 von 13
bimmerfan24 20.09.2016, 11:11
1.

Das sieht mir sehr nach einer Retourkutsche für den vorangegangenen US-Angriff aus, auch wenn es selbstverständlich, wie so oft, die Falschen trifft.

Beitrag melden
go-west 20.09.2016, 11:15
2. Nicht nur Assad,

auch Putin wird büßen. Früher oder später.

Beitrag melden
MisterD 20.09.2016, 11:21
3.

Es muss eine Flugverbotszone her, notfalls auch gegen den Willen Russlands. Wenn man die beiden großen asiatischen Diktaturen (Russland und China) jetzt weiterhin machen lässt, was sie wollen, dann wird das ein sehr unangenehmes Jahrhundert für die Welt und Westeuropa im Besonderen.
Wer heute unangenehmen Konflikten mit diesen beiden Regionalmächten aus dem Weg geht, wird in naher Zukunft doppelt und dreifache Probleme mit daraus erwachsenen Großmächten haben.

Beitrag melden
silke_l 20.09.2016, 11:25
4. Kriegstreiberei...

Man weiß also nicht genau, wer den Konvoi angegriffen hat, aber die Kooperation mit Russland wird in Frage gestellt. Was hier passiert ist Kriegstreiberei aus niederen Gründen.
Anstatt den Konflikt zu entschäfen, verschärfen die vermeindlichen "Supermächte" die Lage immer weiter um ... Ja warum eigentlich? Die USA geführte Koalition gegen den Terror hat gezeigt, dass sie nicht in der Lage ist, dem IS auch nur im geringsten etwas entgegen zu setzen. Das dürfen die Kurden erledigen, die dann vom US amerikanischen Außenminister dazu aufgefordert werden, sich doch bitte wieder in den Irak zurück zu ziehen.
Hier zeigt sich wieder einmal die tatsächliche "Intelligenz" der Menschheit. Konflikte seit mittlerweile Jahrzehnten im nahne Osten anfeuern und jetzt alles in Schutt und Asche zurück lassen und nicht wollen, dass es friedlich wird.
Wer will hier eigentlich wen oder was destabilisieren?

Beitrag melden
jamey 20.09.2016, 11:26
5.

Es ist nicht klar, wie viele LKW's zerstört wurden.
Was nur klar ist, dass es Russland oder Syrien gewesen sein MUSS.
Beweise?

Beitrag melden
angste 20.09.2016, 11:28
6. Welche Kooperation?

NICHT zu sagen, welche "moderaten" wo sind, NICHT auf die "moderaten" eingewirkt zu haben, sich von A- Qaida/Al- Nusra zu trennen, NICHT dafür gesorgt zu haben, dass die "moderaten" sich an die Waffenruhe halten...statt dessen die syrische Armee angegriffen zu haben?

Beitrag melden
schlachtross 20.09.2016, 11:29
7. Wer profitiert mehr von der Syrien-Kooperation?

Die USA sind in Syrien relativ impotent. Auf Assad können sie ohne die Russen/Iraner nicht einwirken, auf ISIS haben sie ohnehin kein Einfluss, die Türkei verfolgt eh nur türkische Interessen (Ziel: bloß kein Kurdenstaat an der Grenze zur Türkei entstehen lassen) und die versprengten, angeblich gemäßigten 'Freiheitkämpfer' (darunter ziemlich extreme Dschihadisten) sind keine berechenbaren Größen mit denen man vor Ort kooperieren kann. Wenn die USA also Einfluß behalten will, dann muss sie die Kanäle zum Kreml offen halten. Wenn sie das beenden wollen, dann sind sie weg, oder wie sagt man so schön beim Baseball: 'OUT'.

Beitrag melden
Putin-Troll 20.09.2016, 11:29
8. Hör mal, wer da spricht

Zitat von
"Angesichts der ungeheuerlichen Verletzung der Waffenruhe werden wir die weiteren Aussichten einer Zusammenarbeit mit Russland neu bewerten"
Nachdem die USA während der Waffenruhe syrische Truppen bombadiert hat, sollten sie jetzt lieber ganz kleine Brötchen backen...

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 20.09.2016, 11:31
9.

Zitat von MisterD
Wer heute unangenehmen Konflikten mit diesen beiden Regionalmächten aus dem Weg geht, wird in naher Zukunft doppelt und dreifache Probleme mit daraus erwachsenen Großmächten haben.
Ich seh da keine Probleme. Ob die Welt russisch, amerikanisch oder chinesisch ist, so grad wie krumm.

Ich hab gegen DEN Chinesen, den Russen und den Amerikaner so garnix. Dieses ganze Dicke-Hosen-Getue und "das "gehört" mir/zu uns" ist sowas von oldschool und Steinzeit.

Und ist die Grundlage von allen Auseinandersetzungen.

NIEMAND gehört auf dieser Welt irgendwas und Regierungen sind die Selbstverwaltungen der Leute, die in dem entsprechenden Landstrich wohnen. Mehr nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!