Forum: Politik
Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien: USA stellen Kooperation mit Russland infrage
AFP

In Syrien ist die Waffenruhe beendet, heftige Kämpfe erschüttern das Land. Zwischen Russland und den USA verschärfen sich die Spannungen. Der Grund: Ein Luftangriff auf einen Hilfskonvoi nahe Aleppo.

Seite 2 von 13
Alias Alias 20.09.2016, 11:32
10. Da ist sowieso alles in Frage zu stellen!

Zum Beispiel, warum Assad über Jahre hinweg gut genug war, seine politischen Gegner nicht zu bewaffnen und wieso man ausgerechnet Islamisten unterstützt, um ihn loszuwerden. Allein diese Umstände sind verwunderlich. Und dann noch diese Streitereien im Vorlauf der Krise um die Pipelines. Das ist doch alles schon wieder höchst verdächtig! Ob Ghaddafi, Hussein, Ahmadinedschad oder Assad, sie alle haben lediglich nicht ausgeschlossen, "unwestliche" Varianten eines Geschäfts abzuschließen. Und Janukowitsch sei da noch gar nicht erwähnt.
Das sind höchst verdächtige Umstände! Ich traue den NATO-Staaten nicht über den Weg. Keinem Einzigen!

Beitrag melden
robert_ziegler 20.09.2016, 11:33
11. Die genauen Hintergründe zu dem Bombardement

der Koalition aus USA, Dänemark, Australien und GB auf die syrischen Truppen und dieses Bombardement auf den Hilfkonvoi werden hoffentlich genau aufgeklärt, bevor allzu voreilige und evtl. in der Gesamtauswirkung verheerende langfristige Entscheidungen getroffen werden. Eine Kooperation zwischen Russland und den USA hätte es meiner Ansicht nach schon längst bedurft. Nun jährt es sich fast, dass sowohl die US-Koalition als auch Russland in Syrien militärisch eingreifen und es gab nur Absprachen und nie eine richtige Kooperation, wie sie dringend notwendig wäre. Jetzt besteht die große Gefahr, dass alles aus dem Ruder läuft. Ich habe keine Lust mich auf Schuldzweisungen einzulassen. Ändern würde diese jetzt sowieso nichts mehr.

Beitrag melden
spon-facebook-10000016800 20.09.2016, 11:35
12. Retourkutche

Die USA und ihre Verbündete haben de-fakto am 17.Sept. den Waffenstillstand beendet, und damit hatt auch die LKW der UNO keine Zutrittsgenehmigung mehr. Man kann nicht beides haben, Bombardierung und Lebensmittelversorgung zur gleichen Zeit. Dumm gelaufen.

Beitrag melden
adal_ 20.09.2016, 11:35
13. Zu spät, um Russlands Syrienkrieg zu stoppen

Zitat von MisterD
Es muss eine Flugverbotszone her, notfalls auch gegen den Willen Russlands. Wenn man die beiden großen asiatischen Diktaturen (Russland und China) jetzt weiterhin machen lässt, was sie wollen, dann wird das ein sehr unangenehmes Jahrhundert für die Welt und Westeuropa im Besonderen.....
Zu spät. Der Zauderer Obama hat den Russen das Feld überlassen. Wer heute eine Flugverbotszone zum Schutz der Zivilbevölkerung durchsetzen will, muss russische Flugzeuge abschießen, also Russland de facto den Krieg erklären.

Beitrag melden
adal_ 20.09.2016, 11:38
14. Propagandamärchen

Zitat von Putin-Troll
Nachdem die USA während der Waffenruhe syrische Truppen bombadiert hat....
Quelle?

Beitrag melden
jetrabbit 20.09.2016, 11:38
15.

In der Tat eine neue Qualität der Kriegsverbrechen in Syrien, sofern es sich nur um einen humanitären Hilfskonvoi handelt ohne versteckte Langstreckenraketen etc..., die ja anscheinend ständig in Syrien einsickern.

Vorschlag... Russland und Syrien sollten alle Hilfskonvois prüfen dürfen/können, um sowas in Zukunft zu vermeiden. Sollte es aber ein NATO Luftangriff gewesen sein, wird Russland seine Strategien neu bedenken.

Beitrag melden
sir wilfried 20.09.2016, 11:38
16. Das kann nichts werden

Kooperation zwischen USA und Russland? Keine Chance. Haben die USA wirklich geglaubt, die Bombardierung Syrischer Stellungen mit 60 Toten wäre durch eine lasche Entschuldigung erledigt? Wer Krieg will, bekommt ihn!

Beitrag melden
jackohnereacher 20.09.2016, 11:40
17. Mit Hilfskonvois ist es immer

so eine Sache. Aleppo ist zweigeteilt, auf der einen Seite Regierungsanhänger und auf der anderen Seite Dschihadisten, die sich hinter der Zivilbevölkerung verschanzen. Wem sollte denn der Konvoi zu Gute kommen? Ich hoffe doch wohl beiden Seiten. Es ist tragisch, dass die Hilfsgüter nicht an notleidende Menschen verteilt werden können. Man sollte in diesem Konflikt endlich mit offenen Karten spielen. Es gibt dort kein schwarz oder weiss.

Beitrag melden
gehirngebrauch 20.09.2016, 11:45
18. der grund war

doch nicht der hilfskonvoi, sondern der schon vorher geflogene angriff auf die syrischen truppen.

Beitrag melden
rockham 20.09.2016, 11:46
19. unübersichtlich

hatte nicht ein Angriff der USA während des Waffenstillstandes 90 Soldaten am Wochenende getötet? Die USA bedauerten das Versehen. Hatte die Berichte hier nicht verfolgt, wurde in den franz Medien thematisiert. Es ist sehr schwer noch Gut Und Bose zu unterscheiden, wenn es das überhaupt noch gibt. Sorge macht die potentielle Konzeptlosigkeit für den Fall des Sturzes von Assad bzw das Hochrüsten der sehr unübersichtlichen Rebellenstruktur. Hoffentlich hat man aus Irak, Libyien und Co gelernt.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!