Forum: Politik
Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien: USA stellen Kooperation mit Russland infrage
AFP

In Syrien ist die Waffenruhe beendet, heftige Kämpfe erschüttern das Land. Zwischen Russland und den USA verschärfen sich die Spannungen. Der Grund: Ein Luftangriff auf einen Hilfskonvoi nahe Aleppo.

Seite 4 von 13
Siebengestirn 20.09.2016, 11:56
30. Verhandeln, alles andere ist nicht zu verantworten!

Assad will unter allen Umständen verhindern, dass die USA und Russland eine funktionierende Kooperation hinbekommen. Leider haben die amerikanischen Truppen, Assad den Revanchegrund "geliefert", der ausgerechnet UNO-Helfer und Hilfslieferungen getroffen hat. Neu bewerten ist immer richtig. An einer Zusammenarbeit der beiden großen Staaten führt aber kein Weg vorbei, wenn man nicht noch viel größeres Entsetzen zu verantworten haben will.

Beitrag melden
andsolo 20.09.2016, 11:57
31. Zufälle gibt es...

Die Laster stehen ewig an der Grenze während der Waffenruhe.
Als die Waffenruhe aufgrund eines Angriffs der USA auf die Truppen der Regierung (legitimiert durch was bitteschön? Völkerrechtlich sehr bedenklich) aufgekündigt wird, fahren die Laster dann auf einmal los und werden prompt getroffen. So wie ich das sehe merken die USA, dass die "Rebellen" - welche ja eigentlich islamistische Terroristen, aber halt gerade nützlich sind - bald nichts mehr gegen die Regierungstruppen ausrichten können. Da muss man halt wieder zu anderen Taktiken greifen...

Beitrag melden
tolate 20.09.2016, 11:57
32. Ensdlich ist wieder Krieg, endlich ist wieder Hoffnung

Die Waffenruhe hat anfangs überraschend gut gehalten. Zwischen der US-Regierung und der russischen Seite war es zu Vereinbarungen gekommen, die auf eine Fortsetzung der Waffenruhe und eine Unterstützung der gepeinigten Bevölkerung hoffen ließen. Sogenannte gemäßigte Rebellen, in der Wolle gefärbte Islamisten, in der Vergangenheit großzügigst ausgerüstet via US-Regierung, Saudi-Arabien und Katar schienen das einzige noch verbleibende Problem darzustellen. Die USA griffen dann überraschend und ohne Absprache mit der Luftwaffe ein, und trafen dabei voll Teile der syrischen Armee, was sofort vom IS ausgenutzt wurde. Die UNO-Botschafterin der USA gab dann während der Rede des russischen Vertreters bei einer Sondersitzung des Sicherheitsrates Interviews, kam dann wieder rein, und erklärte die Russen würden doch nur tricksen. tricksen. Darauf kündigte die syrische Regierung das Waffenstillstandsabkommen, anschließend wurde ein Hilfskonvoi aus der Luft angegriffen. Das Desaster hat nun die alte Ordnung wieder hergestellt, die USA arbeiten weiter auf den Sturz Assads hin, unterstützen sogenannte gemäßigte Rebellen, und sind an der entschlossenen Bekämpfung des IS nur teilweise interessiert, weil das ja die Russen und Assad begünstigt.

Beitrag melden
Isegrim1949 20.09.2016, 11:58
33. Der versehentliche Angriff ....

Zitat von spon-facebook-10000016800
Die USA und ihre Verbündete haben de-fakto am 17.Sept. den Waffenstillstand beendet, und damit hatt auch die LKW der UNO keine Zutrittsgenehmigung mehr. Man kann nicht beides haben, Bombardierung und Lebensmittelversorgung zur gleichen Zeit. Dumm gelaufen.
...auf syrische soldaten war nicht das Ende des Waffenstillstandes, sondern schon vorher die vielen Scharmützel der Rebellen gegen Assads Einheiten. Jetzt gab es einen vesehentlichen Angriff auf Fahrzeuge der UNO. Obwohl die Zahl der Opfer nur ein Fünftel der Opfer des US -Abgriffes beträgt wird sofort wieder massiv gegen Putin gehetzt. " Wenn zwei das Gleiche tun ist es nicht das Selbe ??

Beitrag melden
90-grad 20.09.2016, 11:59
34. Eine

Zitat von MisterD
Es muss eine Flugverbotszone her, notfalls auch gegen den Willen Russlands. Wenn man die beiden großen asiatischen Diktaturen (Russland und China) jetzt weiterhin machen lässt, was sie wollen, dann wird das ein sehr unangenehmes Jahrhundert für die Welt und Westeuropa im Besonderen. Wer heute unangenehmen Konflikten mit diesen beiden Regionalmächten aus dem Weg geht, wird in naher Zukunft doppelt und dreifache Probleme mit daraus erwachsenen Großmächten haben.
Flugverbotszone seitens Assad gegen die uneingeladenen Gäste aus GB, F, D, USA, Australien, Türkei etc. muß her.

Andernfalls wird dieses Jahrhundert noch schlimmer, als es durch o.g. bereits seit 16 Jahren begonnen hat.

Wenn diese Allianz der Kriegstreiber nicht bald zur Raeson gebracht wird, werden daraus doppelt und dreifache Probleme für den Rest der Welt erwachsen.

Beitrag melden
darthmax 20.09.2016, 11:59
35. Nachschub

Der UN Hilfskonvoi hat doch die Türkei nicht verlassen.
Da stellt sich die Frage woher dieser Hilfskonvoi plötzlich kommt und wohin er wollte, wieso er nicht vorher zumindest verkündet und überprüft wurde. Mit wem wurde denn verhandelt ?
Irgendwoher müssen die Rebellen ja auch Nachschub bekommen.
Alles sehr undurchsichtig, wie die politischen Interessen der ,,Fremdkräfte´´, die alle ihr eigenes Süppchen kochen. Oder finden die Rebellen Ihren Nachschub auf der Strasse . .

Beitrag melden
Nur ein Blog 20.09.2016, 12:00
36.

Zitat von silke_l
Man weiß also nicht genau, wer den Konvoi angegriffen hat, aber die Kooperation mit Russland wird in Frage gestellt. Was hier passiert ist Kriegstreiberei aus niederen Gründen. Anstatt den Konflikt zu entschäfen, verschärfen die vermeindlichen "Supermächte" die Lage immer weiter um ... Ja warum eigentlich? Die USA geführte Koalition gegen den Terror hat gezeigt, dass sie nicht in der Lage ist, dem IS auch nur im geringsten etwas entgegen zu setzen. Das dürfen die Kurden erledigen, die dann vom US amerikanischen Außenminister dazu aufgefordert werden, sich doch bitte wieder in den Irak zurück zu ziehen. Hier zeigt sich wieder einmal die tatsächliche "Intelligenz" der Menschheit. Konflikte seit mittlerweile Jahrzehnten im nahne Osten anfeuern und jetzt alles in Schutt und Asche zurück lassen und nicht wollen, dass es friedlich wird. Wer will hier eigentlich wen oder was destabilisieren?
Die USA sind die einzig verbliebene Supermacht.

China und Russland sind heute schon mindestens grosse Regionalmächte. Vielleicht Grossmächte, vielleicht Regionalmächte, wie Barack Obama meint. Spielt das eine Rolle?

Mit der zunehmends mechanisierten Kriegsführung trägt der, der den Befehl zum Krieg gibt, immer weniger Folgen daran, ist immer weniger beteiligt.
Frühere Vorstellungen von interkontientalen Atomkriegen hatten die Kurzformel: wer zuerst schiesst, stirbt als zweiter.

Heute: wer zuerst schiesst ist im Vorteil!

Das ist der Unterschied zu früher - die Menschheit ist nicht besser und nicht schlechter geworden. Krieg ist heute nichts Heroisches mehr, weil es ohne eigene Opfer geht.
Krieg ist heute Business und nicht mehr.

Beitrag melden
MustermannZZZ 20.09.2016, 12:04
37.

ja ist schon schade, das die USA, nach eigenen Angaben versehentlich, eine Syrische Luftwaffenbasis bombardiert hat, wo sie doch wissen sollten wo der gegner seine basis hat. sattelitenaufklärung und so.
sie stellen die kooperation in frage nachdem sie zuerst angegriffen haben. welchen grund zum kooperation in frage stellen haben sie denn? "ups das wollten wir nicht" "we are incredibly sorry"?

Beitrag melden
oslomæn 20.09.2016, 12:04
38. nicht nur, dass der kreml ...

... assad und seine mörderbande politisch und militärisch unterstützt, mit diesem vorgang zeigt der kreml, dass er das menschenverachtende vorgehen assads billigt und sich daran beteiligt. assad und sein clan haben in diesem konflikt von beginn an eine Taktik des völkermords verfolgt. Wer nicht auf assads seite ist, wird getötet. Am Anfang lies er mit Heckenschützen auf Demonstranten schießen, dann mit Panznern und seiner Luftwaffe, schließlich mit Giftgas und Fassbomben, jetzt lässt er UN Konvois bombardieren, die den eingeschlossenen Menschen Lebensmittel und Medikamente bringen sollten. Es reicht wirklich. Assad, sein Clan und die russischen Beteiligten gehören in Den Haag vor Gericht gestellt.

Beitrag melden
politik-nein-danke 20.09.2016, 12:05
39.

Zitat von MisterD
Es muss eine Flugverbotszone her, notfalls auch gegen den Willen Russlands. Wenn man die beiden großen asiatischen Diktaturen (Russland und China) jetzt weiterhin machen lässt, was sie wollen, dann wird das ein sehr unangenehmes Jahrhundert für die Welt und Westeuropa im Besonderen. Wer heute unangenehmen Konflikten mit diesen beiden Regionalmächten aus dem Weg geht, wird in naher Zukunft doppelt und dreifache Probleme mit daraus erwachsenen Großmächten haben.
Soso und wer soll die Flugverbotszone beschließen? Der UN-Sicherheitsrat kann gegen das VETO von Russland oder China nichts beschließen. Und dann ist die nächste Frage wer die Flugverbotszone durchsetzt.....die Amerikaner und Briten haben im syrischen Luftraum nach UN-Recht nichts verloren und können jederzeit von Syrien und seinen Verbündeten abgeschossen werden. Und die Amerikaner lamentieren zwar viel, werden aber einen Teufel tun wegen ein paar syrischen Oppositionellen einen offenen Krieg mit Russland zu riskieren.....

Beitrag melden
Seite 4 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!