Forum: Politik
Angriff auf Tremseh: Westerwelle gibt Assad-Regime Schuld an Tötungen
REUTERS

Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh ermordet worden sein, laut Uno galt der Angriff gezielt Oppositionellen und Überläufern. Deutschlands Außenminister weist Machthaber Assad die Schuld zu. Der führe Krieg gegen das eigene Volk, der Sicherheitsrat müsse ihm nun endlich Grenzen aufzeigen.

Seite 1 von 4
Spiegelleserin57 15.07.2012, 08:28
1. was soll man von unserer Regierung halten?

es ist schon sehr interessant wenn man Verbrechen anprangert und auf der anderen Seite Waffen verkauft. Das widerspricht sich doch sehr und weckt mit Sicherheit nicht das Vertrauen unserer Bürger. Macht man sich da nicht unglaubwürdig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 15.07.2012, 08:44
2. Die gleiche Strategie wie in Tschetschenien

Die Massaker an der syrischen Bevölkerung, die das Assad Regime und seine Schergen zu verantworten haben, ähnelt auffällig der Vorgehensweise des russischen Militärs in Tschetschenien. In den beiden Tschetschenienkriegen wurden unter der Verantwortung von Boris Jelzin und Wladimir Putin völkermordartige Verbrechen an der tschetschenischen Bevölkerung verübt. Diese Verbrechen wurden von der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ausführlich dokumentiert. Einfach mal mit (GfbV Tschetschenien) googeln. Auch für die Verbrechen in Syrien ist Putin mitverantwortlich, da Russland unter seiner Führung Waffen an Syrien liefert und darüber hinaus wirksame Maßnahmen gegen das Assad Regime im UN-Sicherheitsrat verhindert. Die Parallelen in beiden Konflikten lassen vermuten, dass auch in Syrien das Militär unter der Anleitung russischer Militärberater handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurowun 15.07.2012, 09:12
3. Botschafter des Todes-Wahrheit wo ?

Zitat von sysop
Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh ermordet worden sein, laut Uno galt der Angriff gezielt Oppositionellen und Überläufern. Deutschlands Außenminister weist Machthaber Assad die Schuld zu. Der führe Krieg gegen das eigene Volk, der Sicherheitsrat müsse ihm nun endlich Grenzen aufzeigen.
Wer derzeit die Versuche bemerkt, dass Berlin die Waffenexporte erleichtern will, versteht weder Merkel noch Westerwelle. Beide werden bei diesem Vorhaben zu Botschaftern des Todes. Wer bereit sein wird, Panzer und andere Waffen in Krisengebiete zu geben, ist auch am Ende bereit, für die deutsche Industrie das Töten zu fördern. Hier muss dann Westerwelle nicht durch die Welt reisen und für die Menschenrechte und für Frieden werben, wenn gleichzeitig die Mittel zur Tötung von Menschen aus Deutschland kommen. Die Berliner Regierung führt seit dem Beschluß der Grünen zum Kriegseintritt in Afghanistan Krieg für Waffenschmieden und gegen die Menschen. Von Deutschen Boden sollte nie mehr Krieg ausgehen. Im Deutschen Interesse sollte niemand mehr ermordet werden. Schon Schröder hat dies nicht beherzigt und unter Merkel und Westerwelle ist das Töten leider noch weiter fortgeschritten. Es ist zeit, sich endlich bewusst zu machen, dass nur Kriege führen kann, wer die Waffen hat. Daher keine Waffen mehr, egal an wen. Nur so kann Berlin endlich beweisen, daß auch Berlin den Weltfrieden will und nicht einen Frieden nach den Wirtschaftsinteressen unseres Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 15.07.2012, 09:49
4. Und wieviele Menschen sind von "Oppositionellen" getötet worden ?

Zitat von sysop
Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh ermordet worden sein, laut Uno galt der Angriff gezielt Oppositionellen und Überläufern. Deutschlands Außenminister weist Machthaber Assad die Schuld zu. Der führe Krieg gegen das eigene Volk, der Sicherheitsrat müsse ihm nun endlich Grenzen aufzeigen.
Zitat von sysop
Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh ermordet worden sein, laut Uno galt der Angriff gezielt Oppositionellen und Überläufern. Deutschlands Außenminister weist Machthaber Assad die Schuld zu. Der führe Krieg gegen das eigene Volk, der Sicherheitsrat müsse ihm nun endlich Grenzen aufzeigen.

Waren die "Oppositionellen" bewaffnet ?

Haben die "Überläufer" auf Regierungssoldaten geschossen ?

Wie gehen die "desertierten Soldaten" mit Menschen um, die ihre politische oder religiöse Meinung nicht teilen ?

Waren alle Menschen, die in Trimseh getötet wurden, Syrer ?

etc.etc,.....

Es gibt ja auch andere Berichte:

So soll sich unter den "zivilen Opfern" auch der "FSA Kommandant"
Hussein Al Dabbas befinden.

Und war es nicht die "FSA", die das Friedensangebot von Kofi Annan abgelehnt hatten und ihren Angriff verstärken wollten ?

“Al Hakika-online” gibt dazu folgende Informationen:
Die Opfer sind das Ergebnis eines militärischen Gefechtes zwischen Einheiten der regulären syrischen Armee und bewaffneten Rebellen. Demnach sollen ca. 200-300 Kämpfer der “FSA” (übersetzt aus dem vollständigen Bericht) vor zwei Tagen das Dorf Al Tirimsa nahe Hama eingenommen haben und einige Bewohner, die im Verdacht stünden, Assad-Anhänger zu sein, hingerichtet haben. In den frühen Morgenstunden soll dann die Offensive der syrischen Einheiten begonnen haben. Unterstützt wird diese Nachricht durch Filmaufnahmen, die in überwältigender Mehrheit getötete Männer zeigen, die Bärte tragen und eher kurzgeschorene Haare hätten.
Weiterhin werden diese Aussagen dadurch untermauert, dass unter den “zivilen Opfern” der lokale Kommandeur einer “FSA-Einheit”, Hussein Al Dabbas, zu finden ist."

Es stellt sich also die Frage, warum die "FSA" nicht auf den Annan Friedens Plan eingehen wollte.

Denn das ist ja die einzige Möglichkeit zivile Opfer, und ich meine hier wirklich zivile Opfer, zu vermeiden.

Denn zu einem Frieden gehören zwei friedliche Partner.

Wann also stimmt die "FSA" dem AnnanPlan zu ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabbadabbadooo 15.07.2012, 10:19
5. Ist es ein SPONniger Zufall?

Oder warum steht der Westerwelle-Artikel gerade direkt unter der Kampfpanzer-Export-Meldung?
Ich danke für die hilfreiche Platzierung zur Erkennung von Widersprüchen! Am Sonntagmorgen denkt es sich noch nicht so wirklich gut!
Da Waffen einer der wichtigsten weltweiten Wirtschaftszweige sind, regt mich dieser Irrsinn nicht mehr wirklich auf. Zumal die Pänzerchen meisten in Zusammenhang mit den anderen wichtigsten Wirtsschaftsprodukten stehen: Öl, Drogen, Geld.
Das Westerwellsche Alibi-Gerede muss man daher nicht soviel Gewicht einräumen (hat dem überhaupt schon mal jemand zugehört???). Von Glaubwürdigkeit der Politik ist doch schon lange keine Rede mehr. Was an Waffen rausgeht, kommt an Menschen über Lampedusa oder sonstwo wieder rein. Und innerhalb der EU verkaufen die Deutschen keine Waffen mehr! Da werden sie ab jetzt "verbracht", weil die sowieso nicht bezahlen können.
Tipp des Tages: trinken Sie "Leopard" (das ist ein Cocktail mit Rum), dann lässt es sich besser ertragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 15.07.2012, 10:51
6. Demokratie und Freiheit

Der Fehler der Oppositionellen war, dass sie bei friedlichen Massendemonstrationen Demokratie und Freiheit gefordert haben. Dafür werden sie jetzt von den Schergen des Assad Regimes abgeschlachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n01 15.07.2012, 12:29
7. Wer sagt die Wahrheit?

Naja, Westerwelle? Etwas einseitig, die meinung.
Sollten allerdings wirklich von der Regierungsseite (auch) Massaker ausgeübt werden, sollten die Russen sich vielleicht doch überlegen, ob sie sich an Assad nicht die Finger verbrennen. Aber wer findet die Wahrheit? Das einzige , was hilft, ist ein kompromissloser Waffenstillstand von beiden Seiten! Da muss ganz konsequenter Druck auf Assad und den Aufständischen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Huber 15.07.2012, 12:34
8. Zeitpunkt

Auffällig, dass das Massaker wieder - wie in Hula - vor einer UNO-Debatte stattfand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelslo 15.07.2012, 12:42
9. Nicht anders zu erwarten

Zitat von sysop
Mehr als 200 Menschen sollen im syrischen Tremseh ermordet worden sein, laut Uno galt der Angriff gezielt Oppositionellen und Überläufern. Deutschlands Außenminister weist Machthaber Assad die Schuld zu. Der führe Krieg gegen das eigene Volk, der Sicherheitsrat müsse ihm nun endlich Grenzen aufzeigen.
Natürlich muss Westerwelle zwangsläufig in den Chor des usabhängigen Westens einstimmen. "Krieg gegen das eigene Volk" und andere Worthülsen. Warum fragt er nicht mal nach, woher die "Oppositionellen". "Aktivisten" die Waffen haben u. woher der ständige Nachschub kommt? Von einem nato-Verbündeten, der vom neuen osmanischen Reich träumt? Die syr. Regierung kann machen, was sie will - es wird erst Ruhe geben, wenn endlich geklärt ist, dass auch in diesem Land die Abhängigkeit von den USA gesichert ist u. die Russen/Chinesen ihre letzte Bastion verloren haben. Bis dahin dauert die Gefühlsduselei. Danch auf gen Iran - und damit ist der Nahe Osten unter der Knute ders Westens mit willfährigen Marionetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4