Forum: Politik
Angriffe auf Parteizentralen in Berlin: Täter war wegen Mikrozensus wütend
DPA

Der Mann, der an Heiligabend mit seinem Auto in die SPD-Zentrale raste, soll dies aus Wut über ein Volkszählungsverfahren getan haben. Davon gehen die Ermittler nach SPIEGEL-Informationen aus.

Seite 1 von 9
minando 28.12.2017, 16:49
1. Der Mann hatte wohl so viel Wut im Bauch...

...da hätte wohl auch eine forsch formulierte Einladung zum Häkelabend als Auslöser gereicht.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 28.12.2017, 16:56
2. Die Person für die Teilnahme am Microzensus

wird angenblich per Zufall ausgewählt. Die Dauer ist auf einige Jahre begrenzt. Es sind hunderte Fragen, die angeblich anonymisiert erhoben werden. Die Fragen betreffen zum Teil auch den sehr privaten Bereich. Es sind aber auch Fragen, auf die jedes Amt und jede Behörde bereits die Antworten weiß. Als Hintergrund werden statistische Fragen genannt. Es ist nichts anderes als ein weiteres Aushorchen und Ausspähen des Bürgers. Man kann der Fragerei nicht entgehen. Man hat keine rechtliche Handhabe gegen diese Art der "Datenerhebung"

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 28.12.2017, 16:56
3. Das musste ich auch schon

"Beim Mikrozensus müssen zufällig ausgewählte Bürger Fragenkataloge zu ihren Lebensverhältnissen beantworten. Für das gesetzlich vorgegebene Fragenprogramm besteht größtenteils Auskunftspflicht."

An diesem Mikrozensus musste ich auch schon zwangsweise teilnehmen. Der Fragenkatalog ist sehr umfangreich und reicht sehr weit in das persönliche Leben und das der eigenen Familie hinein. Die Tat des Mannes ist in meinen Augen durch nichts zu rechtfertigen, dennoch halte ich den sogenannten Mikrozensus für ein unsägliches Einmischen des Staates in die Lebensverhältnisse eines Menschen. Der Mikrozensus lässt erahnen, wie gläsern sich die Menschen in der ehemaligen DDR gefühlt haben mussten.

Beitrag melden
kohlon 28.12.2017, 16:58
4. Warum der Mann nun echt durchgedreht ist, ...

... weiß man bis jetzt wohl nicht so recht: "war womöglich dessen Ärger über den Mikrozensus." Womöglich ist doch recht unspezifisch und lässt Raum für vieles andere.

Klar ist, so etwas ist kriminell.
Auch wenn es stimmt: "Deshalb war gegen ihn ein Zwangsgeld verhängt und Ordnungshaft angedroht worden." ist das kein Grund für solch Ausflippen, aber möglicherweise hat es ihn letzten Endes kirre gemacht, dass er wegen der Verweigerung eines ihm auferlegten Verwaltungsakts letztlich in den Knast kommen kann und wohl auch wird (s. Analogie nicht bezahlter Rundfunkbeitrag).

Für Drogendealer, Diebe, Einbrecher, sexuell Übergriffige ... sind solch stringente Maßnahmen allerdings leider nicht die Regel.

Warum eigentlich nicht?

Beitrag melden
Vex 28.12.2017, 17:05
5. Terrorismus

Ähm wieso wird hier das Wort Terrorismus so hartnäckig vermieden ? Das ist doch glasklar Terrorismus.

Beitrag melden
IntelliGenz 28.12.2017, 17:11
6. was lese ich hier?

"Die Daten werden vollständig anonymisiert" Da muss ich aber lachen und wirdersprechen. In meinem Mikrozensus-Fragebogen war meine Adresse im Briefkopf HANDSCHRIFTLICH eingetragen! Ich habe mich auch geweigert daran teilzunehmen, und auch gegen mich wurde ein Zwangsgeld erhoben! Auf Anfrage teilte mir die Landesbehörde mit, dass es sich um eine computergenerierte Erfassung zufälliger Bürger handelte, und die Daten anonymisiert ausgewertet würden. Wie ein Computer meine Adresse handschriftlich "zufällig generiert" eintragen konnte, konnte mir die Behörde leider nicht erklären-! Daraus dürfen Sie, lieber Leser, schliessen was Sie möchten. Ich verweise nur darauf: Glauben sie nicht alles was man Ihnen erzählt!

Beitrag melden
karottenjoe 28.12.2017, 17:17
7. Von wegen Anonym

Die Daten werden von der GEZ aka Beitragsservice missbraucht, um Gebühren zu erheben.
Denn die information über die Wohnungen in meinem Haus können die nicht vom Einwohnermeldeamt haben.
Denn obwohl ich dort nur 1x gemeldet bin, soll ich auch für die seit 10 Jahren leer stehende Wohnung meiner verstorbenen Oma zahlen. Das einzige, wo das je drin stand war der Zensus 2006. Also hatten die Zugriff auf die angeblich anonymen Daten.

Beitrag melden
joe.micoud 28.12.2017, 17:18
8.

Wutbürger-Terrorismus nennt man das wohl. Männlich, schon etwas älter, Verlierertyp, AfD-Wähler. Das sind all die Indikatoren für so eine Tat.

Beitrag melden
Vex 28.12.2017, 17:20
9.

Zitat von Badischer Revoluzzer
wird angenblich per Zufall ausgewählt. Die Dauer ist auf einige Jahre begrenzt. Es sind hunderte Fragen, die angeblich anonymisiert erhoben werden. Die Fragen betreffen zum Teil auch den sehr privaten Bereich. Es sind aber auch Fragen, auf die jedes Amt und jede Behörde bereits die Antworten weiß. Als Hintergrund werden statistische Fragen genannt. Es ist nichts anderes als ein weiteres Aushorchen und Ausspähen des Bürgers. Man kann der Fragerei nicht entgehen. Man hat keine rechtliche Handhabe gegen diese Art der "Datenerhebung"
Hat man denn überhaupt Handhabe gegen ungewollte Datenerhebung? Jedes moderne technische Gerät (Smartphone, Fernseher, Kühlschrank, Stereoanlage etc ...) erhebt Daten und sendet sie an den Hersteller und sie haben lediglich die Möglichkeit den Bestimmungen zuzustimmen oder das Gerät oder den Dienst nicht zu nutzen. Und die Daten sind weder anonymisiert noch zufällig etc und werden in der Regel auch gewinnbringend verkauft ... man muss schon im Pre-Internetzeitalter leben um dem zu entkommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!