Forum: Politik
Angst vor den Grünen: Die wollen uns ja alles verbieten
DPA

In ihrer Verzweiflung über die Erfolge der Grünen greifen ihre politischen Gegner zum alten Klischee der "Verbotspartei" - und erkennen nicht, dass niemand mehr Angst davor hat.

Seite 10 von 37
moshe64 17.06.2019, 20:11
90. Zum Glück nur ein Kommentar

Was waren das für Zeiten, als der Spiegel den Regierenden und denen, die es werden wollten, genau auf die Finger schauten. Bei den Grünen meint man aber, die nur noch zu loben und zu verklären. Gerade aus der deutschen Vergangenheit her sollte die Presse kritisch sein. Gegen alle Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 17.06.2019, 20:11
91. bestehende Verbote endlich durchsetzen

neue Verbote braucht man eigentlich nicht sondern endlich Durchsetzung bestehender:
-konsequente Geschwindigkeitskontrollen
-Parkverbot auf Gehwegen durchsetzen
-Steuerhinterziehung bekämpfen
-Scheinselbständigkeit bestrafen
-Schwarzarbeit bekämpfen
-Mietwucher eindämmen
-zeigen/singen von Nazisymbolen/Liedern bestrafen
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_flo 17.06.2019, 20:12
92.

Ihr werdet es mir nicht glauben, aber ich bin überzeugt davon, dass Poschardt seinen Sch..., den er da von sich gibt, tatsächlich ernst meint.
Zu den Grünen und ihrem Höhenflug kann ich als Württemberger mit einem grünen Landesvater nur sagen: liebe Konservative, macht Euch keine Sorgen! Sind die Grünen erst mal an der Macht, könnte man meinen, man hätte eine CDU-Regierung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arvenfoerster 17.06.2019, 20:13
93. Es ist schon erstaunlich ...

... mit welcher erfahrenen Journalisten typischen professionellen Distanz der Spiegel über die Grünen berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egon von Trollingen 17.06.2019, 20:14
94. Vorbildfunktion

So lange die Grünen sich umwelttechnisch nicht besser verhalten, als der unbedarfte gedankenlose Umweltsünder, sind sie unglaubwürdig.
Sie reden und reden und träumen.
Handeln werden sie auf Kosten anderer. Siehe die Grünen als erwiesene Vielflieger, wohl mangels eines Autos.
Es gibt hunderte Beispiele.
Das geht nicht lange gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 17.06.2019, 20:16
95. Es kommt auf das rechte Maß an bei der Umweltpolitik.

Den meisten ist nicht klar was wir alles für Verbote bekommen wenn die Grünen an der Macht sind und ihren Forderungen auch Taten folgen lassen. Da ist es nur von geringer Bedeutung wenn Amazon verboten werden soll Retouren zu vernichten, selbst wenn diese in einem Zustand sind die man nicht mehr an den Kunden bringen kann. Wir zahlen jetzt schon die höchsten Strompreise in Europa um aus der Atomkraft auszusteigen. Wie wird es erst sein, wenn man auch noch aus Kohle aussteigen möchte? Und das wird nur gehen, wenn wir drastisch die Stromerzeugung einschränken. Da geht es dann tatsächlich an Wohlstandseinbußen. Und das wird vor allem die Geringverdiener treffen. Wenn man in die Nachbarländer schaut wundert man sich übrigens darüber dass wir nicht wieder in die Atomkraft einsteigen, was den CO2 Ausstoß massiv reduzieren würde.
Die Grünen aber haben vor allem aus dem gut situiertem Bürgertum Zulauf die ihr schlechtes Gewissen beruhigen müssen, da sie ja SUV fahren, zweimal pro Jahr in Urlaub fahren und auch mal eine Kreuzfahrt unternehmen. Von Einschränkungen kann man da gut reden während der Rest dazu verdonnert wird die teuren Umweltmaßnahmen zu bezahlen. Die Politik muss aufpassen nicht das rechte Maß aus den Augen zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreg2 17.06.2019, 20:22
96. tja

mit der aktuellen Weltuntergangsstimmung (ob gerechtfertigt oder nicht) Punkten die Grünen. Wenn sie einmal an der Regierung sind wird sich das Bild an vielen Stellen ändern. Der Wähler weiß leider bei allen Parteien immer erst nach der Wahl was er sich eingekauft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexagon7467 17.06.2019, 20:26
97.

Hoffentlich kommen bald viele Verbote.
Auf die Vernunft der Bürger oder die Einsicht der Wirtschaft zu setzten ist ein Trugschluss.
Verbote ohne Ausnahme haben den Effekt, das schnell und wirkungsvoll zu Ergebnissen führt.
Ein hervorragendes Beispiel ist das Rauchverbot in NRW . Funktioniert ohne großes Gelaber und selbst die Mehrheit der Raucher findet es mittlerweile gut.
Das gleiche wird beim längst überfälligen Tempolimit passieren.
Natürlich sind Tabak- und Automobilindustrie strikt dagegen, weil ihre Gewinne geschmälert werden. So what?
Ich hoffe auf viele Verbote (ohne Ausnahmen) .
Braunkohle, Schottergärten, Glyphosat, PS-Monster, etc.
Die Welt wäre besser mit mehr Verboten. Die individuelle Freiheit des Einzelnen ist meistens Gift für das Allgemeinwohl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andersstern 17.06.2019, 20:27
98. Kurzes Gedächtnis

War es nicht die bayrische Grünenvorsitzende Katharina Schulze, die sinnfreie Peinlichkeitsfotos aus ihrem USA-Urlaub postete? Und als die Sache hochkochte von dem geschätzten Spiegel Kolumnisten Herrn Stöcker verteidigt wurde, mit dem Hinweis es gänge nicht um persönliche Suffizienz, sondern ums große Ganze. Insofern scheint es doch einigen Grünen nicht peinlich zu sein, ihre Fernreisefotos zu zeigen. Peinlich, dass sich der gute Kolumnist nicht mal daran erinnern kann. Ist ja auch schon 6 Monate her. Das zeigt aber die ganze Verlogenheit der Debatte und dass ( obwohl ich ihn nicht leiden kann) Schäfer-Gümbel doch ein bisschen Recht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 17.06.2019, 20:28
99. Ja, es werden Einschränkungen

...kommen, und sie müssen kommen. Nehmen wir nur mal einige Beispiele: Ein allgemeines Tempolimit war schon längst fällig, jetzt sind die Mehrheiten, auch in allen Schichten der Bevölkerung, offenbar vorhanden. Und das ist gut so. Professionelle Autorennen sollt man gleich mit verbieten. Die Plastiktüten! Das lässt sich leicht umsetzen, es gibt halt einfach keine Plastiktüten mehr. Jeder Gegner dieser Maßnahme kann sich informieren, was allein Plastik in den Weltmeeren bereits angerichtet hat. Es wird Generationen dauern, bis auch nur halbwegs aufgeräumt werden kann. Und natürlich wird das etwas kosten, auch die Normalverdiener. Aber da stellt sich eben auch die Vermögens- und Verteilungsfrage in dieser Gesellschaft. Es darf eben nicht mehr sein, dass die großen Vermögen einer ganz schmalen gesellschaftlichen Schicht völlig unbehelligt bleiben Und was die Haushaltspolitik zukünftiger Bundesregierungen angeht: Mit der "Schwarzen Null" sollte es vorbei sein.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 37