Forum: Politik
Angst vor den Grünen: Die wollen uns ja alles verbieten
DPA

In ihrer Verzweiflung über die Erfolge der Grünen greifen ihre politischen Gegner zum alten Klischee der "Verbotspartei" - und erkennen nicht, dass niemand mehr Angst davor hat.

Seite 25 von 37
seetaucher 18.06.2019, 12:57
240.

Zitat von inge-p.1
Und, komisch, @seetaucher, woher nehmen Sie die Fakten, dass "Die Kernkraft ist weltweit auf dem absteigenden Ast" ist. Es mag sein, dass es zum Ausgleich zwischen Alt- und Neubau kommt, aber AKWs der neusten Generation haben auch einen höheren Sicherheitsstandart. Wie schon von mir geschrieben, befürworte ich den Bau von AKWs. Da bin ich auch dakor mit der Umwelt"prophetin" Greta.
Ganz einfach: Es wird weltweit mehr Leistung abgeschaltet als neu zugeschaltet. Das Durchschnittsalter der Reaktorblöcke beträgt 29 Jahre. Also wird in den nächsten Jahren noch signifikant mehr Leistung abgeschaltet, die kurz vor der Vollendung stehenden Projekte sind kaum der Rede wert, deshalb müssen Kernkraftfans ja auch mit beabsichtigten Projekten argumentieren, die wahrscheinlich niemals gebaut werden.

Gleichzeitig vervielfacht sich weltweit die installierte Leistung von Windkraft und Photovoltaik.

Daraus ergibt sich, dass der Anteil der Kernkraft an der Stromerzeugung rückläufig ist und dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.
Also ist die Kernkraft auf dem absteigenden Ast.

Wenn man bedenkt, dass auch außerhalb von Deutschlad ein Bau eines KKW Jahrzehnte benötigt, ist mir völlig schleierhaft, wie man darin noch eine Zukunft sehen kann.

Davon abgesehen sind KKW völlig unwirtschaftlich, weshalb es nirgendwo auf der Welt rein privat finanzierte KKW gibt. Die würde es aber geben, wenn man damit Geld verdienen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 18.06.2019, 13:05
241.

Zitat von fradu-koeln
Fankreich wird seine Klimaziele dank des intensiven Einsatzes des Kernenergie erreichen. Leider haben in Deutschland in dieser Angelegenheit die Ideologen die Meinungsführerschaft und in deren Weltbild kann nicht sein, was nicht sein darf.
Frankreich wird ebenfalls eine Energiewende einführen müssen, weg von KKW. In Frankreich ist der Bestand durchschnittlich 33,4 Jahre alt.

Das wird man selbst mit Laufzeitverlängerungen nicht durch KKW-Neubauten in den Griff kriegen. Insbesondere weil es derzeit überhaupt keine konkreten Planungen für Neubauten gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 18.06.2019, 13:06
242. Wie jetzt?

Zitat von inge-p.1
Ich gebe zubedenken, dass der "Gau" in Fukoshima nicht von Menschenhandel provoziert wurde. Noch haben wir Menschen keinen Einfluss auf die Verschiebung der tektonischen Erdplatten und dem dadurch resultierenden "Riesenwelle". Die CDU nahm das, in Ermangelung eigener Vorstellungen, zum Anlass, den Grünen ein Thema zu entreißen. Nur, in den Anreinerstaaten, Frankreich, Tschechien, Polen, Schweiz, u.a. werden weiterhin AKWs betrieben, bez. geplant. Selbst die Umwelt-"Prophetin" Greta Thunfisch rät zum Nachdenken, ob nicht Atomkraft als Alternative gilt. Schweden selbst plant, um die Versorgungssicherheit mit Energie zu sichern, weitere drei AKWs. Hier in der BRD, dem Wolkenkuckuckheim der Klimaschützer, sollen Windräder das übernehmen. Es werden immer mehr Menschen, die sich davor stellen, dass die Windräder die Landschaft verunstalten. Der Odenwald, der von Braunkohlegegnern umkämpfte Hambacher Forst soll für Windkrafträder abgeholzt werden. Naturschutzgebiete, hier spielt der Grüne Habeck eine unrühmliche Rolle, werden mit Windrädern zugepflastert. Ich bin ehrlich: lieber ein AKW als tausende, die Sicht verschandeln Windkrafträder.
Das die Menschen Atomkraftwerke in solchen Gebieten errichten zeigt mit welcher Selbstüberschätzung der Mensch an solche Dinge herangeht, nach dem Motto: "Wird schon nichts passieren..."

Die Technik ist so risikoreich, dass ein Weiterbetrieb der Logik widerspricht. Stellen Sie sich mal einen Gau in Deutschland vor. Dann ist hier gute Nacht Deutschland. Nebenbei sollten man auch an die Kosten und den Müll denken.

Die geplanten Atomkraftwerke unserer Nachbarn sind allesamt massiv umstritten. Frankreich hat ein riesiges Problem mit der Stilllegung und Rückbau seiner Anlagen. Das Müllproblem ist immer noch nicht gelöst.

Und jetzt das Thema Verspargelung. Weder der Odenwald noch der Hambacher Forst sollen für Windräder abgeholzt werden. Wie kommen Sie auf so was? Dann leben wir in einer Kulturlandschaft in der fast jeder Quadratmeter schon mal umgegraben worden ist. Dort finden Sich Straßen, Autobahnen, Strommasten, Eisenbahnschienen.....usw,usf. Alles auch nicht besonders ansehnlich, aber für sie kein Problem, oder? Ich sehe jeden Tag auf den Kühlturm eines AKW und das ist auch kein schöner Anblick.

Ach so, ja, dass sehen Sie ja nicht. Na dann kann man auch so kindisch argumentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 18.06.2019, 13:16
243. Aha?

Zitat von BöwaM
Die kommen von allen Parteien. Mich stört eher das, ich sage mal, gespannte Verhältnis zu unserem Land. Viele Aussagen (Roth, G-E und Habeck) bezeugen dies beeindruckend. Ich liebe mein Land. Mangels doppelter Staatsbürgerschaft habe ich ja auch nur das eine. Dazu mache ich mir Sorgen bezüglich der inneren Sicherheit. Gerade die Nähe der Grünen zu der Antifa und auch deren unkritischen Einstellung zu Parallelgesellschaften.
Spannend. Naja, nationalistische Ansichten werden die Grünen sicher nicht teilen. Da ist die Partei auch in der Gegenwart angekommen. Das ist eine Sichtweise von Gestern, die uns ja auch nicht sonderlich weit gebracht hat.

Die Nähe zur Antifa unterstellen Sie einfach. Sehe ich nicht.

Unkritische Einstellungen zur Parallelgesellschaften? Hab lange überlegt, was sie da meinen und es geht ganz platt um Ausländer, oder nicht? Die wollen Sie nicht, die gründen hier ja parallelgesellschaften.....natürlich alle kriminell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pots 18.06.2019, 13:20
244. Oh weh - die Grünen kommen

Auch ich habe die Grünen viele Jahre lang gewählt - bis ich viele Grüne persönlich kennengelernt habe - zumindest aus mittlerer Distanz. Unter den Grünen-Wählern und -Sympathisanten, mit denen ich Kontakt hatte, war nicht eine Frau oder ein Mann, die/der beeindruckende Leistungen erbrachte, bzw. die/der einen wachen Geist erkennen ließ. Und eine der größten Wirtschaftsnationen der Welt besteht aus einem ungemein komplizierten Netzwerk das die Zusammenarbeit zahlreicher Experten voraussetzt. Und die Grünen haben oft weder von Tier-, Klima- noch Umweltschutz wirklich Ahnung. Nur hohle Schlagworte und unbegründete Vorurteile.
Bestenfalls konnte man beim Blick auf individuelle Grüne eine gewisse wohlwollende Bewunderung entwickeln, wie jemand mit so wenig Einsatz, so schlaffem Händedruck und so geringer Allgemeinbildung "irgendwie" im Leben zurecht kam und nicht in der sprichwörtlichen "Gosse" endete. Der Norm-Grüne überlebt aufgrund der Existent des nachsichtigen Sozialstaats. Und der Gipfel der Bewunderung konnte ein Grüner erreichen, wenn er sich bequem durchs Leben schlängelte ohne Staatsknete anzunehmen. Die sind zwar selten - aber existieren sicher in irgendwelchen wenig beachteten Hautfalten am Hinterteil der Gesellschaft. Jede andere Partei - nehmen wir mal spasseshalber die NPD und die Republikaner (gibt es die noch?) aus - kann vermutlich besser regieren, als die neurotisch-verträumten, kenntnisfreien Grünen. Und dass viele Grüne besserwisserische Feinde der freien Rede sind - also Volksschullehrer und Sozialtherapeuten - läßt in der Zukunft Schlimmstes erwarten.
Ich würde den real existierenden Grünen im Regelfall nicht einmal die nachhaltige Organisation eines Zeitungskiosks zutrauen. Wie gesagt, ich spreche von real existierenden Grünen-Sympathisanten rund um einen Brennpunkt des Umweltschutzes. Selbst ein Gemeinderat kann hier auf dem flachen Land nur dann überleben, wenn die Grünen aufgrund ihrer Trägheit und Unkenntnis der Regeln der öffentlichen Verwaltung nicht zu den Sitzungen kommen und so die normalen "Spießer" von CDU und SPD die Geschicke ungestört weiter, mehr schlecht als recht, lenken. Dass Menschen die Grünen wählen, ist einer gewissen Sentimentalität und Naivität geschuldet, der zunehmenden Inkompetenz und Ideenarmut der Mitglieder der Altparteien sowie der Unkenntnis der Norm-Persönlichkeit eines Grünen/ einer Grünen. Wenn diese grün denkenden Neurotiker und Anhänger des betreuten Denkens politische Macht in die Hände bekommen, dann wird unsere Demokratie und unser Sozialstaat mit einem gequälten Aufstöhnen zu Grunde gehen. Green ? - No Future. Und am schlimmsten wäre Grün- Rot - Rot.. Und dass einige Grüne, die in der Landespolitik gelandet sind, nicht besonders negativ auffallen liegt daran, dass sie nicht Norm-Grüne sind und auch in allen anderen Parteien funktionieren würden. Doch wenn die Grünen in der Bundespolitik an die Macht kommen, dann fehlen einfach zehntausende von Fachleuten, die die grüne Politik auch umsetzen und weiterentwickeln können. Dann werden die unisono nachgeplapperten Schlagworte an ihre Grenzen stoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 18.06.2019, 13:24
245. Ne...

Zitat von wolfabc
Mit den GRÜNEN würden wir ganz andere Probleme bekommen als nur Verbote. Die Wiedervereinigung war noch mit der Generation Kohl möglich, die GRÜNEN jedoch hätten sie weder gewollt noch geschafft. Die GRÜNEN mögen eine gute Umweltpartei sein, aber z.B. in der EU würden sie nicht die ureigenen Interessen Deutschlands vertreten und durchsetzen wollen, sondern viel Geld auf dem Altar der EU versenken und lieber leichtgläubig Macron folgen. Nicht daran zu denken, wie sie in der Asylpolitik agieren würden! Das sind die Befürchtungen, die man haben muss!
die Asylpolitik entspricht etwa dem, was hier Jahrzehnte Gesetz war, bis die CDU und Merkel erst viele Ausländer reinließen, und dann alle schnell wieder raushaben wollte, wurde das Asylgesetz langsam aber sicher ein Witz.

In der Form war die Wiedervereinigung eine Annexion. Man hat die DDR übernommen und nicht wiedervereinigt. Naja, wenn Sie das so gut finden.....vielleicht hätte ein wenig mehr Fairness gut getan.

Ureigene Interessen durchsetzen? Auch das ist mal so richtig Quatsch. Dafür ist Europa nicht geschaffen worden.

Wenn das unsere Befürchtung sein sollen, dann bin ich beruhigt. Alles kein großes Dingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 18.06.2019, 13:28
246. "Schlecht recherchiert"?

Zitat von Paddel2
. Schlecht recherchiert Amazon vernichtet nicht beliebig Waren sondern sortiert sie im Gegenteil in A-, B- und Defektwaren. Spenden erfolgen bereits heute. Es ist unerhört, jemanden an den Pranger zu stellen der da nicht hingehört. Das passt perfekt zu den Grünen, die mit Idealismus Feindbilder konstruieren, aber keine Lösungen anbieten. Was nützt eine CO2-Steuer in Zeiten globalen Handels? Wem nützen Flugeinschränkungen wenn Amerikaner das nicht kümmert? Die Grünen haben noch nie etwas sinnvolles für das Klima getan sondern nur ideologische Bildungspolitik durchgedrückt. Das braucht kein Mensch.
Dann zeigen Sie doch einmal, dass Sie besser "recherchiert" haben und liefern Sie statt unbewiesenem Journalisten-Bashing jetzt die Belege für die "unerhörten" Vorwürfe gegen das umwelt- und arbeitnehmerfreundliche Öko-Sozialunternehmen Amazon und für Ihre übrigen, frei erfundenen Behauptungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 18.06.2019, 13:31
247. Natürlich sind die Grünen eine Verbots-Partei

für jeden Deutschen der gerne beim geselligen Bier raucht, mit dem eigenen PKW zur arbeit fährt, einmal im Jahr nach Spanien, Türkei oder Griechenland in Urlaub fliegt und seine Nahrung bei Aldi,Lidl oder sonst einem Discounter kauft.
Für den wird sich unter Grün viel ändern - und das ist nicht die Minderheit.
Wie das ist jeden Morgen mit dem Regional Express zur arbeit zu fahren,mag man sich ja heute schon vorstellen,aber schon bei 2MIo Fahrgäste mehr ist das nicht zu stemmen.
Der Urlaub ist dann nur noch an der Nordsee oder in Bayern möglich/ bezahlbar - auch nicht gerade Preiswert.
Und Fleisch gibt es dann auch nur noch am Wochenende. Das ist kein Fortschritt , das erinnert eher an die 40/50ziger Jahre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 18.06.2019, 13:36
248.

Zitat von misterknowitall2
In der Form war die Wiedervereinigung eine Annexion. Man hat die DDR übernommen und nicht wiedervereinigt. Naja, wenn Sie das so gut finden.....vielleicht hätte ein wenig mehr Fairness gut getan.
Nein, die Wiedervereinigung war ein Beitritt.

Nicht die Bundesrepublik hat die DDR annektiert, sondern die neuen Bundesländer sind gemäß dem alten Art. 23 GG beigetreten, wie vormals auch das Saarland.

Niemand hat die Volkskammer dazu gezwungen, für den Beitritt zu stimmen. Es gab auch die Möglichkeit des alten Art. 146 GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 18.06.2019, 13:37
249. Auf den Nachweis

Zitat von davyjones
bedenklicher als "Verbote" ist die anti-aufklärerische Grundhaltung grüner Politik, die sich u.a. in aktiver Förderung von Quacksalbern und Scharlatanen (z.B. Homöopathen) wiederfindet.
wäre nicht nur ich gespannt.

Ich denke mal, Sie verwechseln da erheblich Homöopathie mit Naturheilkunde. Zwei paar, völlig unterschiedliche Schuhe, die nichts miteinander zu tun haben, aber gerne von homöopathischen "Quacksalbern und Scharlatanen" gleichgesetzt werden.

By the way wird Homöopathie, aus mir völlig unbegreiflichen Gründen, auf Druck ihrer Mitglieder, teilweise von den Krankenkassen bezahlt, die aber meines Wissens weder von den Grünen betrieben, noch von diesen besonders gefördert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 37